Stefanie Giesinger veröffentlichte ein Bild, welches sie mit „Damenbart“ zeigt. Das ist dem Model egal – es kämpft für Body-Positivity und wehrt sich gegen Kritiker.

Kürzlich postete Stefanie Giesinger (24) Nah-Aufnahmen von sich auf Instagram und äußert sich jetzt in ihrer Story dazu. Ihr sei bewusst, dass sie auf dem Bild einen „Damenbart“ habe und ihre Augenbrauen nicht perfekt gezupft seien – trotzdem lasse sie das Bild online, aus einem guten Grund.

Stefanie Giesinger wehrt sich wegen Kritik am Bild

Zu ihrer Schulzeit sei das Model häufig wegen seiner Haare über der Lippe gehänselt worden, wie es selbst erzählt. Stefanie habe sich auch für ihre Gesichtsbehaarung geschämt. Jetzt setzt sie ein Statement für Body-Positivity und sieht das Ganze ganz anders.

„Ich habe für mich gelernt, dass die ganzen Stereotypen, dass eine Frau nirgendwo Haare haben darf – und auf keinen Fall im Gesicht – etwas sind, was uns unsere Gesellschaft so beigebracht hat“, so Stefanie Giesinger auf Instagram.

Um welches Bild es geht und was das Model noch über angebliche Makel sagt, erfahrt ihr im Video. Mit dem Statement möchte Stefanie Giesinger ihren Followern, die vielleicht ähnliche Probleme haben, zeigen, dass so etwas ganz normal ist und kein Grund, sich zu schämen. Zu ihrer Story gibt sie ihren Fans diese Message mit auf den Weg: „Du bist richtig, so wie du bist.“

Das Model hat sich bereits des Öfteren für Body-Positivity eingesetzt – so auch, als Stefanie absichtlich ein Bild ihrer Cellulite auf Instagram veröffentlichte, um zu demonstrieren, dass es absolut normal ist.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel