Zwei Wassersportler auf wichtiger Mission

Alle zwei Wochen steigen Marc Schreiber und Florian Knajder auf ihre SUP-Boards und paddeln die Fulda bei Kassel entlang. Nicht, um anschließend Fotos davon auf Instagram zu posten, sondern um Müll zu sammeln. In ihrer Freizeit befreien sie Wasser und Ufer von Dingen, die dort wirklich nicht hingehören. Was sie schon Kurioses gefunden haben und was die beiden Männer antreibt – im Video.

60 Kilo Müll kommen bei ihren Touren zusammen

“Tresore, Fahrräder, Diebesgut – und einfach so viel Plastikmüll. Das ist nicht normal”, berichtet uns Marc Schreiber kopfschüttelnd. Er und sein Freund Florian sind leidenschaftliche Wassersportler und sind auf ihren Stand-Up-Boards bereits schon bis an die Nordsee gepaddelt. Diese Leidenschaft setzen sie jetzt zum Schutz der Umwelt ein und sammeln regelmäßig Müll an der Fulda, dem Fluss, der durch ihre Heimatstadt Kassel fließt. Marc erklärt es uns im RTL-Interview so: “Der Grundgedanke ist, dass wir viel in der Natur und auf den Flüssen unterwegs sind und gesehen haben, wie viel Müll rumfliegt. Wir haben dann gesagt: Reden kann man viel, wir müssen auch anpacken.”

Müll-Sammeln auf der Fulda – "Einfach so viel Plastikmüll. Das ist nicht normal."

Knapp 60 Kilo illegal entsorgter Müll kommen im Schnitt auf ihren vierstündigen Touren in und um Kassel zusammen. Entsorgt wird er dann von der Stadtreinigung. Einmal war sogar eine Brandbombe dabei, da musste dann aber die Polizei anrücken. Trotzdem sehen Marc und Florian allmählich erste Erfolge: “Man erkennt mittlerweile, dass an bestimmten Stellen weniger Müll liegt – zumindest glauben wir das”. Und einen Appell an andere (Nicht-)Wassersportler haben sie auch: “Wenn jeder einfach mal eine Flasche mitnimmt und sie in den Mülleimer wirft, wenn jeder einfach ein bisschen mithilft – das wäre super.” Da können wir nur zustimmen! 

Hessen

Kassel

Umwelt

Plastik

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel