Niko und Michèle lieben sich

“Ohne Kameras, ohne Mikrofone, einfach echt” – So haben Bachelor Niko Griesert und seine Zweitplatzierte Michèle de Roos jetzt zueinander gefunden. Es war kein Geheimnis, dass sich die beiden nach dem Bachelor-Trubel nocheinmal in Ruhe kennenlernen wollten. Nun sind sie überglücklich in einer Beziehung, wie sie auf Instagram verkünden. “Du hast mir den Rücken gestärkt, Verständnis gezeigt und mir dein Herz geschenkt”, richtet sich Niko in einem emotionalen Text an Michèle. Und auch sie teilt das erste Pärchenfoto.

So verkünden sie ihre Liebe

“Wir haben uns die Zeit genommen, uns ohne all diese Dinge kennenzulernen. Wie echt ist es? Wie harmonieren wir im Alltag? Passt es wirklich…?”, schreibt Niko unter seinem ersten Pärchenfoto mit Michèle. Und die wunderschöne Antwort lautet: “Es passt verdammt gut.”

Nach dem nervenaufreibenden Bachelor-Wiedersehen mit den anderen Kandidatinnen haben Niko und Michèle einfach nochmal ganz in Ruhe von vorne gestartet. Die 26-Jährige hat dem Bachelor damit eine dritte Chance gegeben. Denn zuvor hatte er ihr bereits zweimal das Herz gebrochen. Er ließ sie kurz vor dem Finale gehen, holte sie dann zurück ins Finale, gab seine letzte Rose dort aber an Mimi, mit der keine Beziehung entstanden ist.

Doch jetzt gibt’s ein Happy End für beide! Für die neue Chance ist der 30-Jährige Michèle unglaublich dankbar, wie er jetzt schreibt: “Du hast immer zu mir gehalten. Egal was war, was ist oder was kommen wird.”

Michèle: „Jetzt weiß ich, dass ich dich gefunden habe“

Auch Michèle postet auf ihrem Instagram-Profil das erste gemeinsame Pärchenfoto mit rührenden Zeilen. “Ich habe auf jemanden gewartet, der mich als Ganzes liebt, so wie ich bin […] Der sich zu mir bekennt und an mich glaubt. Immer und immer wieder. Der nicht perfekt ist, sondern einfach nur echt. Nämlich jemanden, der Liebe wie ‘nach Hause kommen’ anfühlen lässt.” Und genau das ist jetzt passiert: “Jetzt weiß ich, dass ich dich gefunden habe.”

Im Video: Die Bachelor-Reise von Niko & Michèle





Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel