Bodenständige Werte und „a guat’s Brot“ zeichnen die Firma aus.

Sulzberg. Die Sulzberger Dorfbäckerei Alber ist seit über 50 Jahren ein wichtiger Nahversorger für die Bregenzerwälder Kleingemeinde. Seit der Gründung im Jahr 1968 steht sie für bodenständige Werte und „a guat’s Brot“. Gerade die vergangenen Monate haben aber deutlich gemacht, dass der Zugang zu natürlichen Nahrungsmitteln und die Herstellung an Bedeutung gewinnen. Deshalb werden die Zutaten möglichst lokal eingekauft. Das Mehl kommt von der Bruggmühle Egg – diese mahlt für den Betrieb extra unbehandeltes Mehl – und die Eier, Milchprodukte, Obst und Früchte stammen von heimischen Bauern. Diverse Produkte werden von der Firma Mathis in Dornbirn bezogen. Die Heizwärme steuert die Biomasse Sulzberg bei, das Warmwasser wird mit dem eigenen Abwasser erzeugt.

Bäckerberuf mit Tagesarbeitszeit

Wie in Backstubenüblich, herrscht mitten in der Nacht reges Treiben, damit die frischen Brötchenin der Früh ausgeliefert bzw. im Laden verkauft werden können. „Wir habentäglich eine Betriebszeit von 1.30 Uhr bis 18 Uhr und dies sechs Tage dieWoche. Damit ergeben sich annähernd 100 Betriebsstunden, die mit einemausgeklügelten Personaleinsatz abgedeckt werden müssen“, erklären die InhaberEdith und Richard Alber, die das Unternehmen seit 1996 führen. In der Backstubewird in eineinhalb Schichten produziert. Das heißt, dass ein bis zwei BäckerNachtschicht haben. Ein Teil des Teams arbeitet Frühschicht von sechs Uhr bisin den frühen Nachmittag. „Ein Bäckerberuf mit Tagesarbeitszeit gibt es in ganzwenigen Betrieben“, betonen die Geschäftsführer. Im Verkauf gibt’s zwei Blöcke– Morgen- und Nachmittagsschicht. In Abstimmung untereinander können guteArbeitszeiten angeboten werden.

Persönlicher und kollegialer Umgang

Der sehr persönliche und kollegiale Umgang wird bei Alber seit jeher gelebt. Auch mit Lehrlingen mit Förderbedarf und Wiedereinsteigern nach längerer Arbeitslosigkeit wurden gute Erfahrungen gemacht.

„Um die Qualität und Frische der Backwaren noch einmal zu verbessern, hat das Bäckerteam teilweise auf Tagesbetrieb umgestellt.“
Richard und Edith Alber, Inhaber

Begründung der Jury:

Eine Bäckerei, die bei den Arbeitszeiten auf Neuessetzt, sich bei der Produktionsweise aber seit jeher auf Althergebrachtesberuft. Neben dem umfangreichen Vollwertangebot überrascht die Backstube immerwieder mit neuen Kreationen.

Daten und Fakten:

  • Firmensitz
  • Dorf 7, 6934 Alberschwende
  • [email protected], www.baeckerei-alber.at
  • Geschäftsführer/Inhaber
  • Richard und Edith Alber
  • Unternehmensgeneration 2.
  • Gründungsjahr 1968
  • Mitarbeiter 20
  • Lehrlinge 2
  • Exportmärkte „Balderschwanger Tal“
  • Standorte Hauptstandort+Produktion in Sulzberg, Filiale mit Café in Hittsau

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel