Die Ankündigung von Prinz Harry und Herzogin Meghan, sich aus dem Königshaus zurückzuziehen, sorgt für Wirbel. Jetzt zieht Meghan Konsequenzen.

Prinz Harry und Herzogin Meghan sagen dem Rest der Windsors «Goodbye». Foto: Steve Parsons/PA Wire/dpa

Die britische Herzogin Meghan (38) ist wieder nach Kanada gereist. Das bestätigte eine Sprecherin des Buckingham-Palastes der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in London.

In Kanada war Prinz Harrys und Meghans acht Monate alter Sohn Archie nach dem sechswöchigen Familienurlaub bei einem Kindermädchen geblieben. Wann die Herzogin und ihr Kind nach Großbritannien zurückkommen, ist unklar.

Prinz Harry (35) soll erst am kommenden Donnerstag wieder einen offiziellen Termin in Großbritannien haben. Möglicherweise erörtert er bis dahin mit seiner Großmutter, Königin Elizabeth II., und seinem Vater, Thronfolger Prinz Charles, seine Pläne.

Die 93 Jahre alte Queen sei «verletzt und enttäuscht», wie das Paar seine Absichten veröffentlicht habe, hieß es in Palastkreisen. Harry soll der Lieblingsenkel der Königin sein. Die meisten Royals waren zuvor nicht über die Pläne der kleinen Familie informiert worden.

Harry und Meghan hatten am Mittwochabend überraschend per Instagram angekündigt, weitgehend ihre royalen Aufgaben aufzugeben. Geklärt werden muss nun unter anderem, welche finanziellen Zuwendungen und Sicherheitsmaßnahmen dem Paar in Zukunft zustehen. Die beiden möchten sowohl in Großbritannien als auch in Kanada leben.

Noch nicht bekannt ist, wo sich die Royals in dem Commonwealth-Staat Kanada niederlassen wollen. Meghan hat mehrere Jahre in Toronto gelebt und dort als Schauspielerin («Suits») gearbeitet. Im Urlaub waren die beiden Royals auf Vancouver Island vor der kanadischen Pazifikküste beim Wandern gesehen worden.

Die wichtigsten Mitglieder des Königshauses wollen innerhalb von einigen Tagen eine Lösung für den künftigen Status von Harry und Meghan finden. Die Queen, Prinz Charles (71) und Prinz William (37) sollen ihre Teams angewiesen haben, schnell mit Regierungen und den Mitarbeitern des Paares «an umsetzbaren Lösungen» zu arbeiten.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel