Für die 47-jährige Mutter zählt jeder Penny

Sparsamkeit hat die 47-Jährige bereits als Kind gelernt, denn sie und ihre Geschwister sind oft hungrig ins Bett gegangen. Für ihre Familie hat die Mutter und Polizistin ihre Einkaufsgewohnheiten und die Lagerung von Lebensmitteln professionalisiert.

Fünf Gefriertruhen und elf Schongarer

Lindsey Bebbington-Colbourne fand einen Weg, ihre Familie mit geringen Kosten für Lebensmittel glücklich zu machen. Von zehn Pfund (knapp zwölf Euro) pro Woche pro Person kocht die 47-Jährige ganze Festmahle, berichtet die “Daily Mail”. Die Polizistin verlässt sich dabei auf drei Punkte: Sonderangebote, ihre fünf Gefriertruhen und ihre elf Schongarer. Durch das günstige Einkaufen und anschließendes Vorkochen und Einfrieren sorgt sie dafür, dass keine Lebensmittel verkommen und ihre Vorräte stets in leckere Gerichte umgewandelt werden. Die Mutter aus dem kleinen Örtchen Newtoft in der Grafschaft Lincolnshire im Osten Englands hat es zu einem No-Waste-Profi gebracht.

Lindsey, die mit ihrem Mann Mick und den gemeinsamen Kindern Toby, 14, und Poppy, 12, sowie ihrer 19-jährigen Tochter aus erster Ehe, Elise, 19, zusammenlebt, weiß genau, woher sich ihr Talent entwickelt hat: “Ich bin arm aufgewachsen, das hat mich zu einer Schnäppchenjägerin gemacht”, zitiert die “Daily Mail” sie. Ihre Zwillingsschwester Adele und sie erhielten als Kinder kostenloses Schulessen, Sparsamkeit war der einzige Weg um zurechtzukommen. “Ich bin mit der Schulspeisung aufgewachsen und wusste, was es als Kind bedeutete, Hunger zu haben”, sagt sie.

Lese-Tipp: Experte verrät Tricks: So sparen Sie ganz nebenbei über 1.000 Euro pro Jahr

Lindsey Bebbington-Colbourne (47) "Meinen Kindern fehlt es an nichts"

Als Lindsey zu Hause ausgezogen war und für sich selbst sorgen musste – sie war der Armee beigetreten und nach Lincoln versetzt worden, bevor sie zur Polizei wechselte – verfeinerte sie ihre Einkaufsgewohnheiten. Sie ist entschlossen, dass Hunger in ihrer Familie nie mehr ein Thema sein soll. Über ihre Ausstattung mit fünf Gefrierschränken und elf Schongarern sagt sie selbst: “Vielleicht habe ich das andere Extrem erreicht. Aber ich gebe weniger als 200 Pfund pro Monat für uns aus und meine Gefrierschränke sind immer gut gefüllt, also habe ich irgendetwas richtig gemacht.”

Lindsey kauft reduzierte Lebensmittel aus allen Bereichen – von Nudeln, Reis und Brot über Fleisch, Wurst und Käse bis hin zu Obst und Gemüse. Nahrung mit Aufklebern, die besagen, dass das Haltbarkeitsdatum naht, nimmt sie ebenfalls mit. Dadurch, dass sie die frischen Dinge sofort verarbeitet und einfriert, wird bei ihr nichts schlecht. “Meinen Kindern fehlt es an nichts”, sagt die fleißige Mutter. “Und ich gebe viel an Menschen aus der Nachbarschaft ab, die nicht gut zurechtkommen.” (stern.de/bal)

Dieser Artikel erschien zuerst bei stern.de.



Produktvergleiche

Gutscheine

Services


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel