Promis werben für die Rettung der Bienen.Das Projekt “BioBienenApfel” wurde mit prominenter Unterstützung gestartet.

Wenn im Frühling wieder alles anfängt zu Blühen, sind sie fleißigunterwegs: die Bienen. Ihre Existenz ist aktuell jedoch massiv bedroht.Das Projekt “BioBienenApfel”der Agrarfirma Frutura hat deshalb am Mittwoch zu einer”Gesellschafts-Initiative zur Schaffung von Lebensraum” für dienützlichen Insekten aufgerufen – gemeinsam mit namhaften Sportlern wieTennisprofi Dominic Thiem, NHL-Jungstar Marco Rossi, Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel sowieProminenten aus den Bereichen Politik und Wirtschaft.

https://www.instagram.com/p/CNXoiDjpkq5/

Ein Beitrag geteilt von Marco Rossi #23 (@marcorossi.23)

“Ohne Bienen kein Leben”

“OhneBienen keine Blüten, keine Nutzpflanzen und kein Leben”, sagteProjekt-Initiator Manfred Hohensinner. Er will durch eine Verteilaktionvon kostenlosem Saatgut öffentliche und soziale Einrichtungen, vor allemaber private Haushalte dazu animieren, Wildblumen-Wiesen anzulegen:”Das Ziel ist es, in den nächsten fünf Jahren neuen Lebensraum für biszu eine Milliarde Bienen zu schaffen. Jeder, der einen Garten, einen Hofoder einfach ein Blumenkisterl hat, kann mitmachen”. Bestellt werdenkann online, die Post liefert dann die drei Gramm leichten Päckchen, diefür jeweils drei Quadratmeter Begrünung reichen, samtPflanzungsanleitung, direkt nach Hause.

Projekt 'BIOBIENENAPFEL'© APA

Wie die Saatgut-Pflanzung funktioniert, wurde dann auch gleich an Ort und Stelle, am Dach des Wiener Museumsquartiers, demonstriert: Tennisspieler Dominic Thiem betätigte sich als Hobbygärtner. “Bienen liegen mir schon immer am Herzen und das ist ein Projekt, das tolle Ausmaße annehmen kann”, zeigte er sich bezüglich Teilnehmerzahlen optimistisch. Auch Fußball-Nationalteamtrainer Franco Foda legte eine kleine Wildblumenwiese an: “Während der Pandemie habe ich im eigenen Garten Erfahrung gesammelt”, sagte er stolz.

Vettel machte Praktikum auf Bauernhof

Noch intensiver hat sich Formel-1-Rennfahrer Sebastian Vettel mit Natur und Agrikultur beschäftigt. Während des ersten Lockdowns hatte er ein Praktikum auf einem Biobauernhof absolviert – vor allem, um für sich die optimale Ernährungsart zu finden. Von Bienen sei er aber schon seit langem fasziniert, sagte er: “So ein Löffel Honig ist ruckzuck weg, ist aber mühsam herzustellen”. Er zeigte sich von der Initiative zur Schaffung von Bienen-Lebensraum begeistert: “Jeder kann zum Gelingen etwas beitragen”.

Mahnende Worte

Mahnende Worte kamen vonseiten der Politik: bezüglich Artenschutz und Erhaltung der natürlichen Lebensräume der Bienen müsse man endlich “ins Tun kommen”, sagte etwa Steiermarks Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP). Er sei stolz, “dass sieben steirische Gemeinden am Projekt teilnehmen”. EU-Parlamentarier Othmar Karas meinte, es gebe keinen “Impfstoff gegen das Bienensterben und den Klimawandel”: “Der Impfstoff können nur wir Bürger sein, indem wir Handeln und bewusst machen”.

Thiem: “Zukunftsweisend”

Tennisprofi Dominic Thiem über das Projekt “BioBienenApfel – Give Bees a Chance”, den Umweltschutz und dieAuswirkungen der Corona-Pandemie auf den Tennissport.

Rossi über seine Covid-Erkrankung

Eishockey-Talent Marco Rossi sprach im Zuge des Pressetermins auch über seine überstandene Corona-Erkranktung. Der Vorarlberger stand kurz vor dem Transfer in die USA als er an Coronaerkrankte. Erst hatte er nur leichte Symptome, nach zehn Tagen verliefendie Tests gut, er begann zu trainieren. Das bezahlte er teuer, erverpasste die komplette Saison obwohl er soeben einen Dreijahres-Vertragin den USA unterschrieben hatte. Er hatte keine Vorerkrankungen und istgut durchtrainiert. Rossi warnt andere, Covid nicht auf die leichte Schulterzu nahmen: “Es war wirklich sehr hart.”

(red)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel