Vor dem Urlaub gibt es einiges vorzubereiten: Nicht nur die Reise will geplant und der Koffer gepackt sein, auch die grünen Schützlinge zu Hause müssen umsorgt sein, wenn man nicht zu einem tristen Pflanzenfriedhof heimkehren will. So bereitet man die Pflanzen richtig auf die Zeit ohne tägliche Pflege vor.

Vorbereitung auf die Urlaubszeit

Bevor man seine Pflanzen alleine zu Hause lässt, sollte man ihnen nochmal eine Rundum-Reinigung gönnen: abstauben und beschädigte Blätter entfernen. Am besten ist es, die Pflanzen an einem Ort zu platzieren, an dem sie viel Licht abbekommen – zum Beispiel vor einem Fenster mit offenen Vorhängen, jedoch nicht in direktem Sonnenlicht. Außerdem brauchen die Pflanzen ausreichend frische Luft mit hoher Luftfeuchtigkeit. Der ideale Ort: das Badezimmer. Denn so wird auch der Wasserbedarf reduziert.

Kurz vor der Abreise sollte man den Pflanzen dann nochmal ausreichend Wasser verabreichen – jedoch nur die gewohnte Menge. Meint man es zu gut, können die Pflanzen wortwörtlich "ertrinken" oder die Wurzeln schimmeln.

Pflanzen während des Urlaubs pflegen

Die Ideallösung wäre natürlich, einen Aushilfsgärtner aus dem Freundeskreis oder der Familie zu engagieren, der sich während des Urlaubs regelmäßig um die Pflanzen kümmert. Doch auch ohne Hilfe müssen Pflanzen nicht austrocknen. Stellt man ihr die richtigen Mittel zur Verfügung, kann die Pflanze sich zu einem gewissen Maß um sich selbst kümmern. Man kann seine grünen Schützlinge zum Beispiel in die Badewanne geben, diese mit Plastikfolie auslegen und die Pflanzen in etwa drei Zentimeter hohes Wasser stellen. So können sie sich selbst so viel Wasser nehmen, wie benötigt.

Wer keine Badewanne hat, kann mit Wasserspeichern arbeiten. Zum Beispiel in Form einer Flasche, die man mit genügend Wasser füllt. In den Flaschendeckel pikst man kleine Löcher und steckt die Flasche dann kopfüber in die Pflanzenerde. So fließen nach und nach kleine Mengen Wasser in die Erde.

Eine weitere Möglichkeit, die sich bewährt hat, ist, einen Wasserbehälter neben die Pflanze zu stellen und durch eine dicke Schnur aus natürlichem Material mit der Pflanzenerde zu verknüpfen. Auch so zieht die Pflanze sich so viel Wasser, wie sie braucht.

Und nach dem Urlaub?

Bevor man wieder zur Routine übergeht, sollten die Pflanzen erstmal in ihre gewohnte Umgebung umziehen. Sieht die Pflanze trocken aus, kann man ihr durch "Tauchen" wieder etwas Leben verleihen: Dafür den Topf einfach eine Stunde lang in ein mit Wasser gefülltes Waschbecken stellen. Ein weiteres Erste-Hilfe-Tool für vertrocknete Pflanzen ist das Schneiden: Rund ein Drittel der Blattfläche sollte dabei entfernt werden.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel