Da hat sich Gastgeberin Ilse Aigner, die Landtagspräsidentin, mal ein besonderes Empfangskomitee zugelegt: Gleich an der Schwelle zum weitläufigen Prachtgarten von Schloss Schleißheim fängt Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger die ankommenden Gäste ab.

Wie ein gut gelaunter Marktschreier verkauft er Lose für die Sternstunden-Tombola (zehn Euro das Stück) – und macht Besuchern gleich mal den Mund wässrig, indem er ihnen vom Hauptpreis erzählt: „Greifen S‘ zu – und dann fahren S‘ später im neuen BMW nach Hause.“

Lesen Sie auch

„11 Jahre Alpenherz“: Promis feiern Trachtenlabel in München

Lesen Sie auch

„BMW Ladies Day“: Münchner Promi-Frauen geben Vollgas

Später stellen sich die Lose zwar überwiegend als Nieten heraus. Das bleiben aber die einzigen an diesem herrlichen Sommerabend beim prachtvollen Sommerempfang des Landtags (den sich in dieser üppigen Form übrigens Bayern als einziges Bundesland gönnt).

Ob das der Grund ist, warum Ilse Aigner in ihrer Begrüßungsrede wortreich auf ihre eigene Frage antwortet? „Dürfen wir in solchen Zeiten und nach zwei Jahren Corona-Pause eigentlich richtig feiern?“, grübelt Aigner – und kommt nach minutenlangen Ausführungen über Krieg und Pandemie endlich doch zu dem Schluss: „Ja, wir dürfen heute so richtig feiern!“

Sommerempfang: Lauer Wind zwischen Wasserkaskaden und Fontänen

Das machen die mehr als 3.000 geladenen Gäste dann auch. Zumal die Hitze im Schlosspark (die manche Dirndl-Trägerinnen zu Boden schickt und zum Fall für die bereitstehenden Sanitäter macht) bald nachlässt: Im Schatten des Barockschlosses, das Kurfürst Max Emanuel Ende des 17. Jahrhunderts hat erbauen lassen, weht ein lauer Wind zwischen den Wasserkaskaden und Fontänen.

Also bedienen sich Ehrenamtliche aus allen bayerischen Wahlkreisen, Politiker, Künstler und Sportler an den Schmankerlzelten und Open-Air-Bars. Da ratscht Mietwagen-Königin Regine Sixt mit BR-Moderatorin Uschi Dämmrich von Luttitz, da präsentiert Gloria Fürstin von Thurn und Taxis (deutlich erschlankt) stolz ihren Bayerischen Verdienstorden an der langen, schwarzen Sommerrobe.

Der Fernseh-Boss gewinnt die Freiflüge

Der ewige Tscharlie Günther Maria Halmer und seine Frau Claudia stoßen mit Rosé-Sekt an, Mamma-Bavaria-Kabarettistin Luise Kinseher trifft Bühnenkollegen; Ex-Landtagspräsidentin Barbara Stamm genießt das Wiedersehen mit CSU-Parteifreunden.

Und zu vorgerückter Stunde jubelt München TV-Chef Horst Rettig über den zweiten Preis der Tombola: First-Class-Fernflüge mit der Lufthansa. Ein Auto, das Losverkäufer Aiwanger ja in Aussicht gestellt hatte, hat er ja schon.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel