Dave Grohl (52) war bzw. ist Teil zweier höchst erfolgreicher Rockbands, Nirvana (“Smells Like Teen Spirit”) und The Foo Fighters (“Everlong”), und blickt auf eine beeindruckende Musiker-Karriere zurück. Die zahlreichen Erlebnisse, die ihm sein Leben bislang beschert hat, teilt er nun mit seinen Fans. Mit “The Storyteller” (Dt.: “Der Geschichtenerzähler”) erscheint im Herbst seine Autobiografie, in der auch der Tod seines Ex-Bandkollegen Kurt Cobain (1967-1994) thematisiert werden dürfte.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Wie “Variety” schreibt, wird das literarische Werk ab dem 5. Oktober bei Dey Street Books im Verlag HarperCollins erhältlich sein. Bieten soll es zahlreiche Geschichten aus dem aufregenden Leben des Rockers, eingeschlossen kindliche Fehltritte und Abenteuer im Erwachsenenalter als Mitglied der beiden legendären Bands. Auch die verrücktesten und emotionalsten Momente will der Musiker nicht außen vor lassen.

Dave Grohl fühlte sich “immer dazu verpflichtet, Momente aus dem Leben zu teilen”

Grohl hatte am Dienstag (6. April) bereits einen elfminütigen Ausschnitt der Hörbuchversion von “The Storyteller” auf YouTube gepostet. Darin erklärt er, alles was er tue, sei durch ein und dieselbe Leidenschaft motiviert: das Geschichtenerzählen. “Egal ob in einem Song, einem Dokumentarfilm oder auf einem Blatt, ich habe mich immer dazu verpflichtet gefühlt, Momente aus meinem Leben zu teilen”, sagt er. Seine Neigung habe der 52-Jährige aus kreativer und persönlicher Hinsicht immer als aufregend empfunden.

.responsive-container { position: relative; padding-bottom: 53.25%; padding-top: 30px; height: 0; overflow: hidden; }.responsive-container, .responsive-container iframe { max-width: 1920px; max-height: 1080px; }.responsive-container iframe { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; }

” data-fcms-embed-type=”youtube” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (YouTube). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

Die Idee, seine Memoiren in Buchform niederzuschreiben, könnte dem Foo-Fighters-Frontmann gekommen sein, nachdem er im Mai 2020 den Instagram-Account “Dave’s True Stories” eröffnete. Auf der Social-Media-Plattform teilt der Musiker seitdem immer wieder kurze Geschichten aus seinem Leben. Unter anderem berichtete er von (teils unangenehmen) Begegnungen mit anderen Musiklegenden wie David Bowie (1947-2016) und Prince (1958-2016).

.instagram-container { position: relative; padding-bottom: 100% !important; padding-top: 40px; height: 0; overflow: hidden; border: 1px solid var(–grey20); border-radius: 4px;}.instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: 550px !important; }.instagram-container iframe { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; border: 0 !important; margin-top: 0 !important; } @media screen and (max-width: 1023px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { padding-bottom: 150% !important;} }@media screen and (max-width: 767px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { grid-column-start: 1;grid-column-end: -1;margin-left: 0;margin-right: 0;} .instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: calc(100vw – 20px) !important; } }

” data-fcms-embed-type=”instagram” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Instagram). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel