• Giovanni Zarrella veranstaltet bei Instagram ein virtuelles Casting.
  • Ausgewählte Musiker dürfen bei seinen Online-Konzerten auftreten.
  • Im Sommer will er dann drei Kandidaten auf eine “große Bühne” mitnehmen.

Mehr Schlager-News finden Sie hier

In Zeiten coronabedingter Auftrittspausen hat sich Giovanni Zarrella eine originelle Aktion überlegt, um ambitionierte Musiker zu unterstützen. Auf Instagram hat der 42-jährige Sänger eine Reihe von Online-Konzerten angekündigt und seine 250.000 Follower dazu aufgerufen, ihm musikalische Darbietungen zu schicken und sich so für einen Auftritt bei einem der virtuellen Gigs zu bewerben.

Ausgewählte Künstler und Künstlerinnen sollen bei Zarrellas Online-Konzerten (das erste soll am Sonntag, 31. Januar, stattfinden) eine Plattform bekommen, um sich der Welt zu präsentieren. Dazu erklärt Zarrella: “Wir Musiker, wir Sänger, wir müssen jetzt zusammenhalten und das werden wir.”

Kandidaten dürfen mit Zarrella auf die Bühne

Vom Instagram-Aufruf des ehemaligen Bro’Sis-Sängers sollen sich möglichst viele Musiker angesprochen fühlen: “Schickt mir jetzt Direkt-Nachrichten, schickt mir ein Gesangs-Video, schickt mir ein Video, in dem ihr vielleicht Saxofon spielt, wenn ihr toll Saxofon spielen könnt, oder Geige oder Schlagzeug, egal was.” Für Zarrella sei es auch zweitrangig, “ob ihr Amateure seid oder Profis. Völlig egal. Hauptsache ihr habt’s drauf”.

Das absolute Highlight: Für die drei besten Casting-Teilnehmer soll es nach den Online-Konzerten auch einen gemeinsamen Bühnenauftritt mit Giovanni Zarrella geben: “Ihr dürft mich begleiten, entweder wir machen ein Duett oder ihr macht einen eigenen Song. Hauptsache wir gehen zusammen auf die Bühne raus”. Dieser Auftritt werde dann im Sommer auf einer “großen Bühne” stattfinden, verspricht Zarrella. Einen konkreten Termin für den “echten” Live-Auftritt mit Giovanni Zarrella gibt es aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage allerdings noch nicht.

(tsch) © 1&1 Mail & Media/teleschau

So haben sich die One-Direction-Boys verändert

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel