Wer aktuell Bilder aus Neuseeland anschaut, denkt, er schaue auf eine Parallelwelt. Denn am anderen Ende der Welt, genauer gesagt in Christchurch, fand vor einigen Tagen ein Konzert mit 2.500 Zuschauern statt, alle standen dicht an dicht, als habe es Corona nie gegeben. Mit dabei war auch der neuseeländische Shooting-Star Benee. Die 20-Jährige spielte ihr erstes Konzert an ihrem Heimatort, und das gleich zwei Tage in Folge.

Laut „heute.at“ erklärte sie, dass sich das schon komisch angefühlt habe. Sie sagte: „Ich hatte so wenig Kontakt mit Menschen, dass ich vergessen habe, wie man mit ihnen spricht.“ Auch wenn er sich bizarr anhört, ist es vielleicht doch ein kleiner Hoffnungsschimmer, dass alles bald wieder normal werden könnte.

Das Konzert war von der Regierung genehmigt worden. Denn in Neuseeland stirbt das Virus tatsächlich aus. Innerhalb von 24 Stunden gab es nur fünf Neuinfektionen. Der Höhepunkt war im April erreicht, mit gerade einmal 89 Infizierten, bei knapp fünf Millionen Einwohnern. Benee heißt übrigens mit gebürtigem Namen Stella Rose Bennett.

Foto: (c) LooMee TV

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel