Anna Wilken: Noch gibt sie die Hoffnung auf ein eigenes Kind nicht auf

Anna Wilken gibt die Hoffnung auf ein Baby nicht auf

Anna Wilkens sehnlicher Kinderwunsch blieb bislang unerfüllt

Ex-GNTM-Kandidatin Anna Wilken (25) und ihr Freund, der TSG-Hoffenheim-Profi Sargis Adamyan (27), wünschen sich sehnlichst ein gemeinsames Kind. Doch die Chance, dass die 25-jährige Influencerin auf natürlichem Wege schwanger wird, stehen wegen ihrer Endometriose sehr schlecht. Mehrfach hat Anna es daher mit künstlicher Befruchtung versucht. Bislang leider ohne Erfolg. Gerade erst hat sie wieder ein Foto eines negativen Schwangerschaftstestes gepostet. Trotzdem gibt sie die Hoffnung noch nicht auf, wie sie im Video erzählt.

Anna kann die Frage „Na, wann ist es denn soweit?“ nicht mehr hören

Anna Wilken spricht bewusst offen über ihre Endometriose und ihren unerfüllten Kinderwunsch. Sie findet, das sind keine Tabuthemen und sie will anderen Frauen Mut machen. Außerdem möchte sie ein Verständnis dafür schaffen, dass Außenstehende oft ungewollt unsensibel darauf reagieren. Das hat sie am eigenen Leib erfahren müssen: „’Du bist ja noch jung, entspann dich. Ach, fahr doch mal in den Urlaub.’ Diese ganzen nett gemeinten Ratschläge, die kommen sehr sehr oft. Leider. Ich weiß, dass das nett gemeint ist, aber das bringt mir nichts.“ Und weil sie weiß, dass auch andere Frauen in ihrer Situation darunter leiden, hat sie ein Buch zum Thema unerfüllter Kinderwunsch geschrieben. Der Titel ist die Frage, die sie wohl am wenigsten gerne hört: „Na, wann ist es denn soweit?“

Krankenkasse unterstützt Anna nicht

Weil sie noch so jung ist und sie die Krankenkasse nicht unterstützt, finanziert sich Anna ihren Kinderwunsch selber. 30.000 Euro haben sie und ihr Freund in den letzten drei Jahren für künstliche Befruchtungen und Inseminationen gezahlt.

Doch es geht ja hier schließlich um ihren Herzenswunsch. „Ich wünsche mir wirklich doll ein Kind, genauso wie mein Partner. Ich wünsche mir das von ganzem Herzen“, sagt Anna im RTL-Interview. Wir drücken fest die Daumen, dass es endlich klappt.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel