Antonia aus Tirol lässt sich in Musikvideo erstechen: Schrei nach Aufmerksamkeit oder was steckt dahinter?

Das sagt Antonia aus Tirol zu ihrem neuen Skandal-Video

Antonia aus Tirol will ein Zeichen setzen

„Das Leben ist nicht immer nur Party“ – genau das will Antonia aus Tirol mit ihrem neuen Musikvideo deutlich machen. Von heiterer Schlager-Stimmung ist hier keine Spur. Stattdessen sieht man Gewalt, Blut und einen Mord: Die 41-Jährige wird in ihrem Clip zum Song „She’s in Love with You“ erstochen. Aufmerksamkeit hat die Sängerin dadurch ohne Zweifel erlangt. Doch darum geht es ihr gar nicht, wie sie im RTL-Interview deutlich macht. Mit PR hätten die brutalen Szenen nichts zu tun. Stattdessen soll ein Zeichen gegen häusliche Gewalt gesetzt werden. Was Musik-Manager Markus Krampe darüber denkt, zeigen wir oben im Video.

„Es ist ein Tabu-Thema und es soll darüber gesprochen werden“

Schon ihr letztes Musikvideo hat für mächtig Aufsehen gesorgt. Wegen gewaltverherrlichenden Sex-Szenen wurde es sogar aus dem Netz genommen. Doch das neue Video setzt nochmal einen oben drauf. Einen Mord hätten wohl die wenigsten Fans in einem Clip von Antonia aus Tirol erwartet. Viele sind schockiert, das Video geht durch die Schlagzeilen – ein perfekter PR-Plan? Von diesen Vorwürfen will sich die 41-Jährige in unserem Interview distanzieren. Sie habe ihr Ziel erreicht, doch das habe nichts mit purer Aufmerksamkeit zu tun: „Ich hab’ vor einiger Zeit einen Bericht gesehen über das Thema häusliche Gewalt, der mich sehr bewegt hat… Und da will ich die Leute einfach wachrütteln mit diesem Thema.“

Sie habe selbst zu wenig über häusliche Gewalt gewusst und es sich zur Aufgabe gemacht, andere Menschen wachzurütteln und Betroffenen und Außenstehenden zu helfen. „Die meisten schauen weg“, meint Antonia im Interview. Und dagegen möchte sie ankämpfen: „Es ist ein Tabu-Thema und es soll darüber gesprochen werden.“

Kritik macht sie traurig

Dass es Gegenwind geben wird, habe Antonia schon vermutet. Trotzdem macht die Kritik sie traurig: „Gerade bei diesem Thema finde ich es tragisch, dass mich Menschen angreifen.“ In ihren Augen sei ihr Video nicht schlimmer als ein Hollywoodfilm. Vor allem negatives Feedback von anderen Frauen könne sie nicht nachvollziehen. Doch solange sie auch nur einer handvoll Betroffenen helfen konnte, ist die Schlagersängerin schon zufrieden.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel