Backstreet Boys & *NSYNC: Wenn aus zwei Boybands eine wird

2 Backstreet Boys und 2 *NSYNC-Mitglieder treten zusammen auf

Okay, ein bisschen außer Atem sind sie schon. Tanzen in Kombination mit Singen fällt halt nicht mehr so leicht wie früher. Aber Fans der Backstreet Boys und *NSYNC feiern gerade eine besondere Reunion. In einem TikTok-Clip performen Nick Carter (41) und AJ McLean (43) von den Backstreet Boys zusammen mit Lance Bass (42) und Joel Fatone (44) von *NSYNC.

Vier Familienväter üben heißen Boyband-Hüftschwung

Zum *NSYNC-Hit „Bye Bye Bye“ geben die vier Herren, die inzwischen alle im etwas fortgeschrittenen Alter und Familienväter sind, bei einer Tanzprobe ihr Bestes. Und was soll man sagen: Selbst bei den zwei Backstreet Boys AJ und Nick sitzt die *NSYNC-Choreografie bereits ziemlich gut. Allerdings sagt Joey Fatone von hinten auch ein bisschen vor.

Hintergrund des Boyband-Crossovers: Aus zwei einst rivalisierenden Bands wurde die Mini-Reunion-Band „Back-Sync“. Vor einigen Tagen traten AJ, Nick, Joey und Lance gemeinsam in Las Vegas auf – vor ausverkauftem Haus. Das Konzert „Bingo Under The Stars“ fand zu Ehren der Pride-Bewegung statt.

Nick Carter:„Besser spät als nie, oder?“

„Variety“ gegenüber plauderten die gestandenen Boyband-Jungs von einst dabei aus, dass die Kollaboration der verschiedenen Bands einfach hätte stattfinden müssen. „Jeder wollte, dass wir was zusammen machen. Und nun sind wir für einen fantastischen Zweck zusammen gekommen“, so AJ McLean. Er kann aber nachvollziehen, dass einige ehemaligen Fans das Crossover skeptisch betrachten: „Backstreet Boys-Fans sind sehr loyal und das verstehen wir. Damals fand man entweder eine Band gut oder die andere. Aber jetzt ist es halt okay, beide gut zu finden.“

Kollege Nick Carter kann es nicht fassen, dass ihre große Zeit bereits 20 Jahre zurück liegen soll. „20 Jahre? Im Leben nicht! Ich verstehe aber immer noch nicht, warum wir damals nicht die Möglichkeit hatten, mehr zusammen zu arbeiten.“ Das sei wohl die Entscheidung des Managements und der Musikfirmen gewesen. „Aber besser spät als nie, oder?“, fragt Nick und dem können wir nur zustimmen. (csp)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel