Die Kelly Family trauert um Barby Kelly. Die ehemalige Sängerin der Band ist tot. Sie wurde nur 45 Jahre alt. Die traurige Nachricht verkündete die Band am Dienstag via Instagram. Demnach starb Barbara nach “kurzer Krankheit”.

Traurige Nachrichten für alle Fans der Kelly Family. Barbara Ann “Barby” Kelly ist gestorben. Die Sängerin wurde nur 45 Jahre alt. Die traurige Nachricht vom Tod der Künstlerin machte die Band am Dienstag auf ihren Social-Media-Kanälen öffentlich. Demnach verstarb Barby Kelly nach “kurzer Krankheit”.

Barby Kelly ist tot: Kelly Family trauert um Familienmitglied

“Unsere geliebte Schwester Barby ist nach kurzer Krankheit vor wenigen Tagen von uns gegangen.
Wir sind in tiefer Trauer und bitten um Verständnis, dass wir uns derzeit nicht weiter dazu äußern.”, schrieb die Kelly Family in einem traurigen Statement. Weiter heißt es: “Wir werden Barby unendlich vermissen und sie immer in unseren Herzen tragen. Danke für Eure Anteilnahme und Gebete” The Kelly Family.” Zum Abschied veröffentlichte die Band ein Foto, das Barby Kelly mit einem Mikrofon in der Hand zeigt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Kelly Family (@thekellyfamilyofficial)

Barbara Ann “Barby” Kelly lebte bis zuletzt zurückgezogen

Die frühere Sängerin der Kelly Family hatte sich schon 1999 wegen einer psychischen Erkrankung aus der Band und Öffentlichkeit zurückgezogen. Erst vor Kurzem hatte sie nach 20 Jahren Zurückgezogenheit wieder ein Lebenszeichen von sich gegeben: Sie trat mit einem Instagram-Account in Erscheinung. Wie die “Bild” berichtet, soll der frühere Popstar vor vier Tagen im Schlaf gestorben sein, die genaue Todesursache soll eine Obduktion klären.

Barby Kelly lebte Berichten zufolge zuletzt bei Pflegeeltern in Nordrhein-Westfalen, auch Joey Kelly (48) und andere Geschwister kümmerten sich um sie und besuchten sie regelmäßig.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel