Bestens informiert! Natascha Ochsenknecht plaudert offen über den Sex ihrer Kinder

Keine Tabus im Hause Ochsenknecht

Natascha Ochsenknecht (56) ist für ihre Kinder eine echte Bezugsperson. Tabuthemen gibt es in ihrer Familie daher kaum. Insbesondere über das Liebesleben ihrer Sprösslinge ist Natascha immer bestens informiert, wie sie nun im Interview verrät.

Natascha Ochsenknecht zu Jimi und Co.: „Sie konnten mich fragen, was sie wollten"

Im YouTube-Format „Hosen Runter“ erzählt Natascha Gastgeber Martin Tietjen – bekannt aus dem Podcast zu „Das Sommerhaus der Stars“ –, dass ihre Kinder bereits früh aufgeklärt wurden. „Meine Kinder haben natürlich auch die ‘Bravo’ gelesen“, erzählt Natascha, „aber sie konnten mich auch fragen, was sie wollten. Und ich habe gesagt, ‘Jungs, denkt dran, immer Gummis dabei haben und aufpassen’“. Insbesondere Jimi Blue habe sich in seiner Jugend sehr ausgetobt, bevor er mit Yeliz Koç zusammengekommen ist. Auf den Verhütungsrat seiner Mutter hat er dabei scheinbar gut gehört, denn Vater ist er noch nicht – das kann sich aber bald schon ändern, wie Yeliz kürzlich verriet.

Doch Verhütung dient natürlich auch dem eigenen Schutz, weshalb Natascha diese frühe Aufklärung umso wichtiger gewesen sei: „Ich habe immer gesagt: ‘Tobt euch aus! Schützt euch dabei und wenn ihr irgendwann mal einen festen Partner habt, dann habt ihr nicht das Gefühl, dass ihr irgendwas nachholen müsst.’“

Yelic Koc & Jimi Blue Ochsenknecht bald Eltern?

Natascha: „Nicht peinlich, ich bin halt nur ehrlich"

Trotz dieses ehrlichen Verhältnisses, war es Natascha immer wichtig, ihre Rolle als Mutter nicht gegen die einer Freundin einzutauschen: „Das wäre für mich das Schlimmste, wenn meine Kinder sagen würden, ich bin eine Freundin. Eine Mutter gibt es nur einmal.“ Zwar sei es toll, dass das Verhältnis so offen sei, doch habe sie eben auch eine strenge Seite: „Da möchte ich natürlich auch als Mutter wahrgenommen werden und nicht als Freundin. Das kann sehr schnell in eine Respektlosigkeit übergehen.“

Eine Frage interessierte Moderator Martin dann aber bei all der ehrlichen Worte brennend: Kann Nataschas Offenheit nicht auch peinlich wahrgenommen werden? „Ich würde sagen, ich bin gar nicht peinlich, ich bin halt nur ehrlich. Und viele Menschen können damit nicht umgehen“, sagt Natascha, die sich auf ihr erstes Enkelkind freut, selbstbewusst und ergänzt, „aber das ist ja ihr Problem, nicht meins.“ – Richtig so!

Natascha Ochsenknecht hat Corona: „Meine Lunge brannte wie Hölle"

Natascha Ochsenknecht: Meine Lunge brannte wie Hölle


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel