Wenn’s Geld dafür gibt, ruft TV-Millionärin Carmen Geiss zu „Stay Home“ auf. Doch sie selbst will sich an diese Pandemie-Regel so gar nicht halten…

Luxustrip statt Lockdown! Während überall die Infektionszahlen steigen und die Menschen dringend aufgefordert werden, zu Hause zu bleiben, jettet TV-Millionärin Carmen Geiss (55) weiter fröhlich durch die Weltgeschichte. Zuletzt besuchte sie samt Family das Fünf-Sterne-Resort „Atlantis The Palm“ in Dubai.

Ein Reiseverzicht? Kommt für Carmen nicht infrage! Und das angeblich aus gutem Grund, wie sie ihrer Community weismachen will: „Es ist traurig für mich, diese Leere zu sehen, die Menschen, die ihre Arbeit verlieren, dass es nur noch wenig Tourismus gibt“, jammert sie auf Instagram, während sie aus dem verwaisten Luxus-Hotel in Dubai auscheckte. „Es tut mir in der Seele weh, die Wirtschaft untergehen zu sehen.“

Carmens Lösungsansatz lautet deshalb: Weitermachen wie bisher! „Wir werden trotzdem Restaurants besuchen, die Welt bereisen, sofern es möglich ist!“, kündigt sie an.

Ach nee, macht Carmen jetzt auf Mutter Teresa? Mal ehrlich, ganz so selbstlos, wie sie es darstellt, sind die Wohlfühl-Urlaube der Familie sicher nicht! In Wirklichkeit geht es wohl doch eher darum, das gewohnte Jetset-Leben weiterhin genießen zu können – Corona hin oder her…

Carmen Geiss hält nichts von den Regeln

Wie wenig Carmen von den pandemiebedingten Einschränkungen hält, hat sie schließlich oft genug deutlich gemacht: Schon im Frühjahr motzte die Millionärsgattin über die Quarantäne und war schwer genervt, dass sie sich nicht wie gewohnt beim Edelfriseur das Haar richten lassen konnte. Selbst die Maskenpflicht bezeichnete Carmen wütend als „Fußfesseln“ – und feierte den Sommer über ausgelassen mit Freunden in Beach-Clubs, während sich der Rest der Welt weitgehend im heimischen Wohnzimmer verschanzte…

Bittere Worte von Carmen Geiss! Die Blondine sorgt sich um unsere Zukunft.

Die Folge? Carmen fing sich selbst das Virus ein, wie sie im Nachhinein zugeben musste. Auf Einsicht hofft man allerdings trotz dieser Erfahrung vergeblich. Botschaften der Vernunft? Sind bei den Geissens offensichtlich nur dann angesagt, wenn man damit Kohle scheffeln kann: Gerade erst warb Ehemann Robert Geiss (56) im Netz für die Corona-Kollektion, die das Paar passend zur Pandemie eilig auf den Markt geworfen hat. Eines der Shirts trägt ausgerechnet den Aufdruck „#StayTheF**kHome“ – auf Deutsch: „Bleibt verdammt noch mal zu Hause“. Aber das gilt wohl nur für die anderen…


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel