Es wird gemunkelt, dass die Netflix-Dokumentation von Prinz Harry, 38, und Herzogin Meghan, 41, noch in diesem Jahr gestreamt werden kann. Ein Umstand, der nicht nur der britischen Königsfamilie Bauchschmerzen bereiten dürfte, sondern angeblich im Vorfeld auch für Stress zwischen den Sussexes und dem Streaming-Dienst gesorgt hat. 

Grund dafür sollen gravierende Änderungen sein, die das Paar nach dem Tod von Queen Elizabeth, †96, noch habe vornehmen wollen. Der Inhalt der Serie könnte also ähnlich wie das berühmt-berüchtigte Oprah-Interview erneut pikante Details über die Royals ans Licht bringen. Während die beiden Auswanderer sich in ihrer Sendung dem Volk nahbar zeigen wollen, könnte sie den gegenteiligen Effekt erwirken, meint eine Expertin. 

Volk wendet sich gegen Prinz Harry und Herzogin Meghan

"Die Öffentlichkeit hat sich mit dem Tod Ihrer Majestät wirklich und wahrhaftig abgewendet", meint Prue MacSween, Mitarbeiterin von "Sky News". "Es gab so viel Liebe und Sympathie für diese Frau, und ich glaube, er [Prinz Harry] hat gesehen, was er getan hat, und ich denke, dass er es wahrscheinlich bereut."

Nach Riesen-Zoff Harry und Meghan trennten sich von Netflix-Regisseurin

Doch für einen Rückzug ist es nun zu spät. Immerhin sollen die Sussexes einen Vertrag im zweistelligen Millionenbereich mit dem Streaming-Riesen unterschrieben haben. "Der Zug ist für ihn abgefahren, weil Netflix aus dem, was dieses Jahr passiert ist, Kapital schlagen will, und ich denke, er wird in die Röhre gucken", so die Expertin. "Er hat es sich eingebrockt und muss es auch auslöffeln."

Netflix-Produktion wird für die Royal Family „fürcherlich“

Auch "Daily Mail"-Reporter Richard Eden glaubt, dass die royalen Aussteiger nachträglich von ihrer eigenen Doku Abstand nehmen wollen. "Wir werden eine Netflix-Produktion über sie sehen, von der sie sich unbedingt distanzieren wollen, und es ist klar, warum, denn es sieht so aus, als ob es für die königliche Familie fürchterlich werden wird", mutmaßt er im Gespräch für "Palace Confidential".

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel