Die deutsche Schauspielszene sagt Danke – mit einer großen Portion Ironie! Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Gesundheitskrise treffen auch den Kulturbetrieb hart. Theater und Museen sind weitestgehend geschlossen, Musiker können keine Konzerte geben und auch Schauspieler bangen um ihre Existenz. Jetzt verabredeten sich Dutzende von bekannten Film- und Fernsehschauspieler Deutschlands, um eine gemeinsame Protestaktion gegen die Corona-Eindämmungsmaßnahmen zu starten. Die Kampagne unter dem Hashtag #allesdichtmachen trendet jetzt im Netz!

In 53 YouTube-Videos bedankten sich Schauspielgrößen wie Jan Josef Liefers (56), Heike Makatsch (49) und Wotan Wilke Möhring (53) – ganz sarkastisch – für die deutsche Corona-Politik. “Lasst die Theater zu. Für immer. Das ist mir wichtig”, fordert unter anderem Theater-Star Trystan Pütter (40). Auch Volker Bruch (41) appelliert zynisch an die Regierung: “Macht uns mehr Angst!”. Währenddessen schlägt Tatort-Star Jan Josef mit ironischem Unterton vor: “Wir sollten einfach nur allem zustimmen und tun, was man uns sagt. Nur so kommen wir gut durch die Pandemie.”

Für ihre ironische Kritik erhielten Ulrike Folkerts (59), Kostja Ullmann (36), Meret Becker (52) und Co. im Netz jede Menge Zuspruch. “Sie sind mutig, haben Rückgrat und wollen ihre Grundrechte und Freiheit zurück!”, erhielten die Schauspieler unter anderem Lob von einem Twitter-User. Andere bezeichnen die Netzkampagne jedoch als weniger geglückt. Die Prominenten verhöhnen damit die Corona-Maßnahmen und bieten gleichzeitig keinen Gegenvorschlag, lautet die Kritik an den Videos. Andere Schauspielgrößen distanzierten sich sogar von ihren Kollegen. “Wird,s schon boring im Loft und im Brandenburger Landhaus?”, fragte Nora Tschirner (39) auf Instagram, während Christian Ulmen (45) “Heute bisschen für Kollegen schämen” twitterte.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel