Ein Thema stellt gerade alles andere in den Schatten: das Coronavirus. Der Erreger verbreitet sich schnell. Auch mehrere prominente Persönlichkeiten haben sich infiziert oder sind betroffen.

  • Newsblog zum Coronavirus: Aktuelle Infos im Überblick
  • Aktuelle Zahlen: Coronavirus in Deutschland – hier gibt es Infektionen
  • Ausbreitung in Europa: Symptome, Übertragung und Verlauf des Coronavirus

25. März, 15.37: “Die Höhle der Löwen”-Dreharbeiten gestoppt, Sondersendung am 1. April

Die Dreharbeiten zur Herbststaffel der erfolgreichen Gründershow “Die Höhle der Löwen” werden verschoben. Am 1. April stehen die Löwen in einem Corona-Spezial Rede und Antwort.

Wegen der Corona-Krise stellen immer mehr TV-Produktionen ihre Dreharbeiten ein. Das betrifft nun auch die beliebte Gründershow “Die Höhle der Löwen”. Wie der Sender VOX in einem Statement bekannt gab, “haben wir in Anbetracht der neuesten Entwicklungen seit dem Wochenende und der Anforderungen dieser Produktion gemeinsam mit der Produktionsfirma Sony und unseren Löwen entschieden, die noch anstehenden Drehtage für die Herbststaffel zu verschieben und zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen.”

In der Sonderausgabe der beliebten Gründer-Show stellen sich die Löwen auch Zuschauerfragen. Fans der Sendung können ihre Fragen unter [email protected] schicken. Und diese dürfen durchaus persönlich sein, wie der Kölner Sender mitteilte.

25. März, 11.43 Uhr: Prinz Charles positiv auf Coronavirus getestet

Prinz Charles ist an Covid-19 erkrankt. Dies gibt das Clarence House am Mittwoch über einen Sprecher bekannt. Der Mitteilung zufolge habe der Prince of Wales leichte Symptome und erfreue sich ansonsten guter Gesundheit. Er arbeite sowieso schon seit einigen Tagen von zu Hause aus. 

Charles’ Ehefrau, Herzogin Camilla, sei ebenfalls auf das Virus getestet worden, sei aber nicht damit infiziert. Beide befänden sich nun in ihrem Anwesen in Schottland in Quarantäne.

Wo sich der 71 Jahre alte Prinz Charles mit dem Virus angesteckt habe, sei nicht bekannt. Kürzlich wurde aber schon berichtet, dass er Kontakt zu Monacos Fürst Albert gehabt hat. Dieser ist ebenfalls an Covid-19 erkrankt. Charles habe in den vergangenen Wochen zahlreiche repräsentative Termine in der Öffentlichkeit absolviert.

Sorge besteht natürlich auch wegen Charles Mutter, der 93 Jahre alten Queen Elizabeth II., denn vom Alter her sind beide Risiko-Patienten. Doch Charles habe seine Mutter zuletzt vor der Inkubationszeit gesehen. Die Queen konnte sich somit nicht bei ihm anstecken.

25. März, 11.25 Uhr: So will Andrea Berg in der Coronavirus-Krise helfen

Schlagersängerin Andrea Berg und ihr Mann Ulrich Ferber haben bekannt gegeben, in ihrem “Sonnenhof”-Hotel in Aspach, Baden-Württemberg, Betten zur Verfügung zu stellen, berichtet “Bunte”. “Wir haben uns auf die Bitten des Landratsamtes und der Rems-Murr-Kliniken bereit erklärt, vorübergehend einen Hotelflügel des “Sonnenhofs” als Bettenreserve zur Verfügung zu stellen”, heißt es auf der Internetseite des Gasthofs. “Wir hoffen, dass wir mit vereinten Kräften diese Krise meistern und schon bald wieder gemeinsam im Sonnenhof das Leben feiern können.”

Die Betten sind aber nicht für Erkrankte gedacht. Sie seien geplant für “Menschen, die aufgrund der Situation nach einem Krankenhausaufenthalt nicht direkt in die lokalen Rehakliniken, Senioren- und Pflegeheime aufgenommen bzw. zurückkehren können.” Konkret sei das aber noch nicht. Es handele sich erst einmal um einen Notfallplan, “der hoffentlich nie angewandt werden muss.”

25. März, 10.55 Uhr: Cascada-Sängerin mit Covid-19 infiziert

Die Sängerin der Band Cascada, Natalie Horler, ist am Coronavirus erkrankt. Das teilte sie ihren Fans in einem Video bei Instagram mit: “Ich fürchte, ich wurde positiv auf das Coronavirus getestet.” Sie habe leichtes Fieber und Kopfschmerzen, ansonsten gehe es ihr gut.

Sie müsse sich erst noch an den Gedanken gewöhnen, an ihrem Alltag verändere sich aber nicht viel. “Ich bin sowieso schon seit Ewigkeiten zu Hause in der Quarantäne und werde jetzt das Haus für die nächsten 14 Tage nicht mehr verlassen.” Sie hat die Hoffnung, dass ihr Fall “höchstwahrscheinlich mild” sein wird. Am Schluss ihres Statements richtet Horler noch einen Appell an ihre Follower: “Bitte weiter zu Hause bleiben!”

25. März, 10.42 Uhr: Sarah Ferguson spricht über “Mutter Natur”

Sarah Ferguson, die ehemalige Herzogin von York und Ex-Frau von Prinz Andrew, hat bei Instagram einen nachdenklichen Post veröffentlicht. “Mutter Natur hat uns in unsere Zimmer geschickt … wie die verwöhnten Kinder, die wir sind”, schreibt sie zu einem Bild, das einen lichtdurchfluteten Garten zeigt. “Sie hat uns Zeit gegeben und sie hat uns gewarnt. Sie war so geduldig mit uns. Sie gab uns Feuer und Überschwemmungen, sie versuchte, uns zu warnen, aber am Ende nahm sie die Kontrolle zurück.”

Mutter Natur habe uns in unsere Zimmer geschickt und wenn sie mit dem Aufräumen fertig sei, habe sie unser Chaos wieder im Griff. “Sie wird uns wieder herauslassen, um wieder zu spielen. Wie werden wir diese Zeit nutzen?”, fragt die Herzogin.

25. März, 8.33 Uhr: TV Now bietet kostenloses Streaming an

Durch die Coronavirus-Krise steigt das Informationsbedürfnis in Deutschland. Darauf reagiert der Streamingdienst TV Now. Ab sofort stehen Livestreams der linearen Sender der Mediengruppe RTL kostenlos zur Verfügung. Das berichtet das Portal “Quotenmeter”.

Die Sonderaktion laufe bis Ende Juni und sei demnach für alle registrierten Free-User über den Desktop und die mobile Seite nutzbar. Das Angebot umfasse 10 der insgesamt 14 linearen Sender der Mediengruppe RTL. Nicht frei im Stream verfügbar seien die Pay-Sender RTL Crime, RTL Passion, GEO und Living, berichtet das Portal. Zuvor war der Livestream von Sendungen Teil des Abo-Packets, das 4,99 Euro im Monat kostet.

25. März, 7 Uhr: Heidi Klums Testergebnis auf Coronavirus liegt vor

Heidi Klum ist nicht mit dem Coronavirus infiziert. Dies sei ihr 14. Tag zu Hause, schreibt Klum auf Instagram zu dem Hashtag “#covid_19negative”. Dazu postet die vierfache Mutter ein Foto von sich unter blauem Himmel auf einer Wiese liegend. Auf die Nachfrage eines Fans, wie sie sich fühle, antwortete Klum: “Viel besser, Danke. Ich habe nur eine schwere Erkältung und versuche, darüber hinwegzukommen.”

Über das Testergebnis freuen sich viele Fans mit Heidi Klum mit. Auch Ex-Dschungelkönigin Evelyn Burdecki und Supermodel Naomi Campbell hinterlassen liebevolle Kommentare.

View this post on Instagram

Day 14 of staying H❤️ME #covid_19negative

A post shared by Heidi Klum (@heidiklum) on

Klum hatte Mitte März mitgeteilt, dass sie mit erkältungsähnlichen Symptomen im Bett liege und sich zu Hause isoliere. Sie habe sich auf Sars-CoV-2 testen lassen und warte auf das Ergebnis, gab sie später bekannt. Auch Klums Mann, Musiker Tom Kaulitz, habe sich nicht gut gefühlt und einen Test gemacht. Der sei aber negativ ausgefallen, wie Klum und Toms Zwillingsbruder Bill Kaulitz später auf Instagram schrieben. 

24. März, 12.10 Uhr: Primetime-Musikshow für Mark Forster

RTL hat die “Quarantäne-WG” mit Jauch, Pocher und Gottschalk; auf Sat.1 hat Luke Mockridge eine eigene Show, die in der Corona-Krise für etwas Spaß sorgen soll. Nun unterhält auch Mark Forster von zu Hause aus. Am Mittwoch um 20.15 läuft erstmals seine Musikshow “Live aus der Forster Straße” auf Vox. Das Format soll dann wöchentlich zwei Stunden lang gezeigt werden.

Der Popstar begrüßt dafür – natürlich über Videotelefonie zugeschaltet – verschiedene Gäste in seinem Tonstudio. Unter anderem wird Forster mit Max Giesinger, Sido, Chris Martin oder Rita Ora auf die Ferne musizieren. Angekündigt sind laut Pressemitteilung auch Steffen Henssler, Martin Rütter oder Matthias Schweighöfer.

24. März, 9.44 Uhr: Musiker Manu Dibango an Folgen des Coronavirus gestorben

Manu Dibango: Der Musikstar starb an den Folgen des Coronavirus. (Quelle: imago images / Manfred Siebinger)

Der weltberühmte Saxofonist und Afro-Jazz-Star Manu Dibango ist im Alter von 86 Jahren an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Er starb offenbar am frühen Dienstagmorgen in einem französischen Krankenhaus.

24. März, 8.59 Uhr: Tim Mälzer kocht für Klinikpersonal

Tim Mälzer, seine Restaurant-Teams und weitere Hamburger Gastronomen unterstützen das Personal des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf mit kostenlosem Essen. Unter dem Motto “Kochen für Helden” wurden am Montag Nudelgerichte und Kuchen zubereitet und ausgeliefert. Bilder der “Teamwork Deluxe”-Aktion, wie Mälzer sie bezeichnet, postete er auf seinem Instagram-Account.

View this post on Instagram

⁣⁣Teamwork Deluxe @diegutebotschafthamburg @bullerei und alle Beteiligten!!!!⠀ ⠀⠀ #wirkochenfürhelden⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀ Heute war es soweit. Zusammen mit dem Team der @bullerei und Hamburger Gastronomen haben wir heute in der guten Botschaft unsere ersten Portionen an das UKE ausgeliefert. Morgen geht es weiter @kochen_fuer_helden⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀ ➡ Wenn Euch gerade auch die Kantine weggebrochen ist, oder Ihr Euch aufgrund der vielen Schließungen dieser Tage nicht mehr bei der Arbeit versorgen könnt, meldet Euch bitte per Mail an [email protected] bei uns. Das Ganze kostet Euch übrigens nichts. ⬅⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀ Ansonsten: #WirSindBereit⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Eure Hamburger Gastronomen⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀ #FlattenTheCurve⠀⠀⠀⠀⠀⠀ #StayAtHome⠀⠀⠀⠀⠀⠀ #OhneFunktionsberufeFunktioniertNix⠀⠀⠀⠀⠀⠀ #SupportYourLocalFunktionsberufsgruppe⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ @kitchenguerilla @saltandsilver @bullerei @fabiohaebel @klippkroog @diegutebotschafthamburg @ueberquell @timmaelzer_official @koralelci und immer mehr… ➡️ DANKE für den Support @metro_deutschland @rungisexpressgmbh 💯

A post shared by Tim Mälzer (@timmaelzer_official) on

“Heute war es so weit. Zusammen mit dem Team der ‘Bullerei’ und Hamburger Gastronomen haben wir heute in der guten Botschaft unsere ersten Portionen an das UKE ausgeliefert. Morgen geht es weiter”, erklärt Mälzer die Unterstützungsaktion in Zeiten der Corona-Krise, die es übrigens in mehreren Städten in Deutschland gibt.

Dazu schreibt der “Kitchen Impossible”-Star außerdem: “Wenn euch gerade auch die Kantine weggebrochen ist, oder ihr euch aufgrund der vielen Schließungen dieser Tage nicht mehr bei der Arbeit versorgen könnt, meldet euch bitte per Mail an [email protected] bei uns. Das Ganze kostet euch übrigens nichts”, heißt es in Mälzers Post im Namen von mehreren Hamburger Gastronomen.

Und es gibt eine weitere Aktion von Tim Mälzer. Am Wochenende rief er seine Fans dazu auf, beim “Kitchen Impossible”-Schauen am Sonntagabend eine Schimpfwörter-Strichliste zu frühen. Für jedes von ihm ausgesprochene Schimpfwort wolle er 50 Euro an die von ihm sowieso supportete Aktion “Kochen für Helden” spenden. Nun verrät der Koch, wie viel zusammengekommen ist. “Eure Zahlen schwankten zwischen 18, 38, 53 und ‘n paar mehr. Aufgrund meiner doch manchmal großzügigen Schimpfwörter-Tiraden runde ich das Ganze mal auf glatte 100 auf, so dass wir für die Aktion #kochenfürhelden 5000 Euro mehr im Topf haben.” 

23. März, 12.56 Uhr: Bond-Girl von Coronavirus geheilt

Vor einer Woche gab sie ihre Infektion mit dem Coronavirus über Instagram bekannt – jetzt meldet sich Olga Kurylenko aus der häuslichen Quarantäne und gibt ein sehr positives Update über ihren Gesundheitszustand. “Ich bin vollständig geheilt”, postete die gebürtige Ukrainerin unter ein Foto mit ihrem vierjährigen Sohn Alexander Max Horatio.

View this post on Instagram

Happy Mother’s Day! #mothersday P.S. I have completely recovered 🙏 To recapitulate: For one week I felt pretty bad and was mostly in bed, sleeping, with high fever and strong headache. The second week, the fever was gone but some light cough appeared and I felt very tired. By the end of the second week I felt totally fine. Cough is almost gone although I still cough in the mornings but then it completely goes away for the day! I’m fine! And now I’m just enjoying this time to reflect on many things and spend my time with my son. 🙏 Я думаю я полностью выздоровела. Коротко о течении болезни: В первую неделю мне было очень плохо и я почти все время лежала с высокой температурой и много спала. Я спала 12 часов за ночь и потом ещё часа 3-4 днём!!! Подняться было тяжело. Усталость сумасшедшая. Головная боль дикая. Во вторую неделю температура полностью ушла и появился легкий кашель. Усталость осталась. Теперь практически никаких симптомов нет. Только немного кашель есть по утрам, но потом он полностью уходит на весь день. Теперь я наслаждаюсь отдыхом и провожу время с сыном. Держитесь!!! 💪 #coronavirus #коронавирус

A post shared by Olga Kurylenko (@olgakurylenkoofficial) on

Laut dem ehemaligen Bond-Girl seien die Symptome fast vollständig verschwunden, nachdem Olga Kurylenko in der ersten Woche noch mit “hohem Fieber” und “starken Kopfschmerzen” zu kämpfen gehabt hätte. “Am Ende der zweiten Woche habe ich mich völlig gesund gefühlt. Der Husten ist fast verschwunden”, erklärte sie und sagte weiter: “Es geht mir gut! Und jetzt genieße ich einfach die Zeit, um über viele Dinge nachzudenken und Zeit mit meinem Sohn zu verbringen.”

23. März, 12.33 Uhr: Neue Kochshow mit Nelson Müller in Corona-Krise

Die Unterhaltungsbranche steht auf dem Kopf: Verleihungen werden abgesetzt, Shows finden ohne Publikum statt. Die Sender müssen erfinderisch werden und sich der aktuellen Situation anpassen. Die sieht aktuell so aus: Der Großteil der Menschheit ist zuhause, bewegt sich nur noch in den seltensten Fällen nach draußen. Einige von ihnen stehen nun vor der Herausforderung, täglich für ihre Familie kochen zu müssen.

Dafür hat das ZDF nun Unterstützung organisiert. Sternekoch Nelson Müller bietet in seiner neuen Show “Einfach! Täglich! Mitkochen!” täglich Gerichte zum Mitkochen an, wie der Sender am Montag bekannt gegeben hat. Die Sendung ist ab dem 24. März täglich ab 12.00 Uhr in der ZDFmediathek und bei ZDFbesseresser auf Youtube zu sehen.

23. März, 10.05 Uhr: Plácido Domingo mit Coronavirus infiziert

Der spanische Opernstar Plácido Domingo ist nach eigenen Angaben mit dem Coronavirus infiziert. “Ich glaube, dass es meine moralische Pflicht ist Ihnen mitzuteilen, dass ich positiv auf Covid-19 getestet wurde”, schreibt der 79-Jährige auf Facebook. Er befinde sich zusammen mit seiner Familie in Selbstisolation.

“Wir sind derzeit bei guter Gesundheit, aber ich hatte Symptome wie Fieber und Husten und habe deshalb entschieden, mich testen zu lassen”, sagte Domingo. Der Sänger forderte alle auf, sehr vorsichtig zu sein, den Anweisungen der jeweiligen Regierungen zu folgen und so viel wie möglich zu Hause zu bleiben, “so dass wir hoffentlich bald zu unseren normalen Alltagsleben zurückkehren können”.

Domingos Heimatland Spanien ist besonders schwer von der Corona-Krise betroffen. Seit einer Woche herrscht eine Ausgangssperre. Mehr als 28.500 Fälle wurden landesweit bereits bestätigt, rund 1.720 Menschen sind gestorben, die meisten von ihnen in der Region Madrid.

23. März, 8.01 Uhr: Corona-Update von Tom Hanks und Rita Wilson

Bei Hollywoodstar Tom Hanks und seiner Frau Rita Wilson geht es nach ihrer Coronavirus-Diagnose offenbar aufwärts. Das erklärt der Schauspieler auf Twitter. “Zwei Wochen nach den ersten Symptomen fühlen wir uns besser”, schreibt er dort. Er ruft seine Follower zudem dazu auf, Abstand voneinander zu halten. Das Virus in den Griff zu bekommen, werde “eine Weile brauchen, aber wenn wir uns umeinander kümmern, helfen, wo wir können, und einige Annehmlichkeiten aufgeben … wird auch dies vorübergehen”.

Wie fit Wilson schon wieder ist, bewies sie auch mit einem Instagram-Video. Darin rappt sie zu dem Song “Hip Hop Hooray” von Naughty by Nature und schreibt daneben: “Ihr müsst es sehen, um es zu glauben.”

Tom Hanks hatte am 12. März bekannt gegeben, dass er und seine Ehefrau positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Sie befinden sich derzeit in einem Haus in Australien unter Quarantäne, nachdem sie aus dem Krankenhaus entlassen wurden. Der Mime war mit seiner Gattin nach Australien gereist, um für Baz Luhrmanns Elvis-Presley-Biopic zu drehen. Er soll darin Elvis-Manager Colonel Tom Parker spielen. Die Produktion des Films wurde nach Hanks’ Diagnose unterbrochen.

22. März, 23.12 Uhr: Berichte: Verurteilter Weinstein soll mit Coronavirus infiziert sein

Der wegen Sexualverbrechen im Gefängnis sitzende frühere Hollywood-Produzent Harvey Weinstein soll sich US-Medienberichten zufolge mit dem Coronavirus infiziert haben. Eine offizielle Mitteilung gab es dazu zunächst nicht. Weinsteins Sprecher Juda Engelmayer konnte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag diese Berichte nicht bestätigen. Sie seien von der Gefängnisbehörde bisher nicht über eine Infektion Weinsteins informiert worden, sagte Engelmayer. Möglicherweise seien Informationen von Gefängnis-Mitarbeitern durchgesickert, mutmaßte der Sprecher.

Die Zeitung “Niagara Gazette” hatte über die angebliche Infektion Weinsteins unter Berufung auf nicht namentliche genannte Quellen berichtet. Eine Anfrage der dpa bei der New Yorker Gefängnisbehörde blieb zunächst ohne Antwort.

22. März, 16.03 Uhr: “Ein Stern”-Sänger Nik P. hat sich mit dem Coronavirus infiziert

Der österreichische Schlagersänger befindet sich in seinem Haus bei Salzburg unter Quarantäne, auch seine Partnerin hat Covid-19. In einer Botschaft an seine Fans sagte der “Ein Stern”-Interpret, dass er nicht wisse, wo er sich infiziert hat. Er habe sich an alle behördlichen Einschränkungen gehalten und sei nicht in Krisengebieten gewesen.

“Es geht schneller, als man denkt, dass man sich infiziert – ohne, dass man es im ersten Moment überhaupt bemerkt”, sagte er. “Bitte bleibt zu Hause, geht nicht mehr unnötig hinaus und haltet die vorgeschriebenen Maßnahmen ein!”

22. März, 13.15 Uhr: Topmodel Doutzen Kroes sagt Sorry für “Danke Corona”-Video 

Doutzen Kroes hat sich bei ihren Fans für ein Video entschuldigt, in dem sie sich positiv über das Coronavirus äußert. “Danke Corona”, hatte die Niederländerin gesagt und dann die positiven Effekte für die Natur gelobt. Das aber gefiel vielen Anhängern gar nicht. Das Video sei “respektlos und total unangemessen”, hieß es. Daraufhin zog Kroes das Video zurück.

“Ich will mich dafür entschuldigen. So war es nicht gemeint”, beteuert die 35-Jährige in einem neuen Video, das sie am Samstagabend auf Instagram für ihre rund 6,4 Millionen Follower postete. Das “Danke Corona”-Video sollte eigentlich eine Inspiration sein, erklärt das Model nun. Sie wollte das Negative in “etwas Positives, etwas Hoffnungsvolles” verändern. “Ich weiß, dass Menschen sterben, dass Menschen in Angst leben, dass Ärzte rund um die Uhr arbeiten.”

22. März, 12.30 Uhr: Rihanna spendet fünf Millionen US-Dollar im Kampf gegen Corona

Popstar Rihanna setzt im Kampf gegen das Coronavirus ein Zeichen. Ihre Clara-Lionel-Stiftung hat eine Spende von fünf Millionen US-Dollar freigegeben, um Menschen und Institutionen während der Corona-Krise zu unterstützen. Wie “TMZ” berichtet, kommt das Geld verschiedenen Empfängern zugute.

So sollen Lebensmittelläden, die die Versorgung von besonders gefährdeten Gemeinden in den USA sichern, einen gewissen Teil erhalten. Ein weiterer Teil der Spende geht an Ärzte und Krankenschwestern. Außerdem soll ein Beitrag in die Erforschung eines Impfstoffes fließen sowie die Versorgung in Ländern wie Haiti und Malawi unterstützt werden.

22. März, 10.30 Uhr: Hollywood-Schauspielerin Debi Mazar mit dem Coronavirus infiziert

Die aus “Good Fellas” bekannte US-Schauspielerin Debi Mazar hat das Coronavirus. Das verkündete die 55-Jährige selbst auf ihrem Instagram-Account: “Ich bin gerade positiv auf Covid-19 getestet worden.” Zu einem Bild von sich auf dem Sofa schrieb sie außerdem: “Ich bin ok!” Ihr Mann und ihre beiden Töchter hätten bereits vor rund vier Wochen Symptome wie Halsschmerzen, Husten und leichtes Fieber gehabt, dies aber als einfach Erkältung abgetan.

22. März, 8 Uhr: “Egoistisch und doof”: Cathy Hummels bereut Panikreaktion auf Covid-19

Cathy Hummels hatte vor wenigen Tagen bekannt gegeben, dass Covid-19-Fälle in ihrer Familie aufgetreten seien. Daraufhin hatte sie sich in Selbst-Quarantäne begeben und ihre Teilnahme bei der ProSieben-Show “Schlag den Star” abgesagt. Doch dass sie sich direkt auf das Virus testen lassen wollte, bereut die Ehefrau von Mats Hummels.

Nach einem Telefonat mit ihrem Arzt habe sie verstanden, wie “egoistisch und auch doof” ihre Reaktion gewesen sei. “Nur Menschen mit starken Symptomen sollten den Test machen, denn symptomfrei bringt der Test nichts, da ich mich in der Inkubationszeit befinden könnte und der Test somit negativ wäre”, so Hummels. Sie hätte “aus Angst und Panik ein unüberlegtes und falsches Bild” von sich vermittelt. “Aber mittlerweile ist mir klar, dass das Virus an sich nicht alleine die große Gefahr ist, sondern die Überlastung unseres Gesundheitssystems.”

21. März, 16 Uhr: Jamie Oliver will mit Kochsendung helfen

Die Not macht erfinderisch: Promikoch Jamie Oliver plant eine neue TV-Sendung, in der er den Menschen während der Corona-Isolation einfache Kochrezepte zeigen möchte. Das hat der Sender Channel 4 am Freitag auf Twitter bekanntgegeben.

Die erste Folge von “Jamie: Keep Cooking and Carry On” wird dort am 23. März um 17:30 Uhr ausgestrahlt. Neben Rezepten zum Brot backen oder Pasta herstellen wird Oliver Kochtipps und einige “geniale Tricks” in der Küche verraten, heißt es in dem Tweet. “Nie zuvor war es so wichtig, nahrhafte Mahlzeiten für sich und seine Lieben zuzubereiten”, zitiert die britische “Daily Mail” Jamie Oliver aus einem Statement.

21. März, 12.45 Uhr: Oliver Pocher mit Coronavirus infiziert

Nachdem Ehefrau Amira Pocher bereits Mitte der Woche verkündete, mit Corona infiziert zu sein, hat es nun auch Oliver Pocher bestätigt bekommen. Wie er auf Instagram bekanntgab, hat er das Coronavirus:

“Auch ich habe Corona, deswegen mein dringender Aufruf an alle Menschen…bleibt mit eurem Arsch zu Hause”, schreibt der Comedian. Seitdem seine Frau die Bestätigung bekam, infiziert zu sein, befinden sich die beiden gemeinsam mit ihrem Kind in häuslicher Quarantäne. 

21. März, 11.15 Uhr: US-Moderator Andy Cohen an Covid-19 erkrankt

Das Coronavirus hat den nächsten Promi ereilt: Der US-Moderator Andy Cohen wurde positiv getestet. Derzeit kuriert er sich in häuslicher Quarantäne aus. Die Arbeiten an seinem Late-Night-Talk “Watch What Happens Live with Andy Cohen” seien ausgesetzt worden.

“Ich möchte dem gesamten medizinischen Personal danken, die unermüdlich für uns alle arbeiten”, fügte Cohen hinzu. Außerdem richtete er einen dringenden Appell an seine Follower: “Bleibt zuhause und passt auf euch auf.” Der 51-jährige Moderator ist Vater eines einjährigen Sohns.

20. März, 18 Uhr: Hat sich Prinz Charles bei Fürst Albert angesteckt?

Am Donnerstag gab der monegassische Fürstenpalast bekannt, dass Fürst Albert an Covid-19 erkrankt ist. Nun herrscht Sorge, dass sich andere Menschen bei dem 62-Jährigen angesteckt haben könnten. Einer von ihnen könnte theoretisch auch Prinz Charles sein. Der britische Thronfolger saß Fürst Albert vor neun Tagen bei einem Charity-Event in London direkt gegenüber, wie Fotos belegen, die unter anderem der britischen “Daily Mail” vorliegen.

Da die Inkubationszeit des Coronavirus’ laut Robert Koch-Institut bis zu 14 Tage betragen kann, ist es rechnerisch möglich, dass Fürst Albert zum Zeitpunkt des Events bereits infiziert war. Ein Statement aus dem Buckingham-Palast gibt es hierzu bislang nicht. 

20. März, 12.26 Uhr: “Tatort”-Dreharbeiten in Berlin von Polizei beendet

Ein Filmteam, das trotz der Ausbreitung des Coronavirus mit Dreharbeiten zu einer “Tatort”-Folge beschäftigt war, ist von der Polizei ermahnt worden. Die Filmleute seien am Donnerstag in Charlottenburg angetroffen worden, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Etwa 35 Menschen seien an den Dreharbeiten beteiligt gewesen, viele hätten einen Mundschutz getragen. Einen strafrechtlichen Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz habe die Polizei nicht festgestellt, daher habe es auch keine Anzeige gegeben. Trotzdem habe das Team die Dreharbeiten beendet.

Das Berliner “Tatort”-Team besteht aus Meret Becker als Hauptkommissarin Nina Rubin und Mark Waschke als Hauptkommissar Robert Karow. Ob es sich aber wirklich um dieses Team handelt, ist nicht bekannt.

20. März, 11.30 Uhr: RTL sagt Live-Show für Deutschen Fernsehpreis ab

Die für den 6. Juni 2020 geplante TV-Gala zur Verleihung des Deutschen Fernsehpreises bei RTL fällt aus. Angesichts der sich ausbreitenden Corona-Pandemie wurde beschlossen, die Verleihung für das Jahr 2020 abzusagen. “Für 2021 planen wir einen großen Neuaufschlag”, heißt es in einer Mitteilung des Senders. 

Trotz der Absage der TV-Gala haben die Stifter die Jury gebeten, ihre Arbeit fortzusetzen und wie geplant über Nominierte und Preisträger zu entscheiden. Die Nominierungen für den 21. Deutschen Fernsehpreis werden im Mai veröffentlicht. Die Bekanntgabe der Preisträger erfolgt Anfang Juni.

20. März, 1 Uhr: Liam Gallagher will Oasis-Wiedervereinigung für Benefizkonzert

Der ehemalige Frontsänger der britischen Rockband Oasis (“Wonderwall”), Liam Gallagher, hat seinem Bruder Noel eine Wiedervereinigung für ein Benefizkonzert vorgeschlagen. “Wenn das vorüber ist, müssen wir Oasis zu einem einzigen Auftritt für den guten Zweck zurückbringen, komm schon Noel, dann können wir zu unseren tollen Solo-Karrieren zurückkehren”, schrieb der 47-Jährige auf Twitter. 

Ob sich sein älterer Bruder Noel (52) darauf einlassen wird, gilt aber als fraglich. Die beiden sind seit mehr als zehn Jahren heftig zerstritten. Noel bezeichnete seinen Bruder einmal sogar als “Idioten” und sagte, jeder Tweet Liams sein ein weiterer Sargnagel für die Hoffnung auf eine Wiedervereinigung der Band.

20. März, 00.50 Uhr: Cirque du Soleil schickt fast alle Mitarbeiter in Zwangsurlaub

Das kanadische Zirkusunternehmen Cirque du Soleil schickt fast sämtliche Mitarbeiter in den Zwangsurlaub. Betroffen sind 4679 Mitarbeiter und damit 95 aller Angestellten, wie das kanadische Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Wegen des Coronavirus sind sämtliche 44 Shows des Cirque du Soleil weltweit derzeit ausgesetzt.

Das Unternehmen habe keine andere Alternative, als seine sämtlichen Aktivitäten einzustellen, bis die Pandemie unter Kontrolle sei und Artisten, Mitarbeiter und Zuschauer nicht mehr in Gefahr seien, hieß es weiter. Die Tourplanung und der Kartenverkauf für das kommende Jahr liefen aber weiter.

20. März, 00.01: Dreharbeiten für “Avatar”-Fortsetzungen gestoppt

Die Corona-Pandemie setzt nun auch den Dreharbeiten der “Avatar”-Fortsetzungen ein Ende. Die nächste Drehphase in Neuseeland sei verschoben worden, teilte Hollywood-Produzent Jon Landau am Donnerstag mit. Man werde aber in Studios im kalifornischen Manhattan Beach weiter an Spezialeffekten arbeiten. Im Gegensatz zu Live-Drehs könnten dabei Mitarbeiter einen sicheren Abstand voneinander halten. “Bleibe sicher, Na’vi Nation”, hieß es auf der Twitterseite des Films.

Für die geplanten Fortsetzungen seines 3D-Fantasy-Spektakels “Avatar – Aufbruch nach Pandora” (2009) holt Regisseur James Cameron Darsteller wie Sam Worthington, Zoe Saldana und Sigourney Weaver vor die Kamera. Cameron hatte 2017 mit der gleichzeitigen Produktion von vier neuen “Avatar”-Filmen begonnen. Anvisierte Filmstarts wurden schon häufiger verschoben. “Avatar 2” soll nach früheren Angaben im Dezember 2021 in die Kinos kommen, die weiteren Fortsetzungen dann 2023, 2025 und 2027.

Durch die Coronavirus-Krise wurden in den letzten Tagen zahlreiche Film- und TV-Produktionen auf Eis gelegt. Betroffen sind unter anderem Großprojekte wie “The Little Mermaid”, “The Last Duel”, “Jurassic World: Dominion” und “The Batman”.

19. März 21.25 Uhr: Filmfestival in Cannes findet nicht im Mai statt

Das weltberühmte Filmfestival von Cannes wird wegen der Corona-Krise nicht wie geplant im Mai stattfinden. Das teilte der Veranstalter am Donnerstagabend via Twitter mit.

Eigentlich sollte das 73. Festival von Cannes vom 12. bis zum 23. Mai an der französischen Riviera laufen. Der US-Regisseur Spike Lee ist laut einer früheren Mitteilung Präsident der Jury.

Es würden nun verschiedene Optionen geprüft – eine sei eine Verlegung auf Ende Juni oder Anfang Juli. Sobald es die Situation in Frankreich und weltweit zulässt, werde man einen neuen Termin verkünden. Bei dem Festival winkt als Auszeichnung traditionell die Goldene Palme.

19. März 19.45 Uhr: Prinz Harrys “Invictus Games” abgesagt

Vor mehreren Jahren rief Prinz Harry gemeinsam mit weiteren Unterstützern die sogenannten “Invictus Games”, einen sportlichen Wettbewerb für Veteranen, ins Leben. In diesem Sommer sollten die Spiele in Den Haag stattfinden. Nun geben die Veranstalter bekannt, dass sie aufgrund der Coronavirus-Pandemie nicht wie geplant 2020 ausgetragen werden, sondern aufs kommende Jahr verschoben sind.

Ein genauer Termin steht der offiziellen Mitteilung zufolge noch nicht fest. Doch man habe Mai oder Juni 2021 ins Auge gefasst. Allerdings müsse man nun erst einmal das Vorhandensein von Ressourcen und Verfügbarkeiten überprüfen. 

Auch Schirmherr Prinz Harry hat sich in einer Videobotschaft zur Absage der “Invictus Games” geäußert. “Es war für uns alle eine schwierige Entscheidung, die aber getroffen werden musste”, sagt der Royal. Man habe in den vergangenen Wochen nach Alternativen gesucht, um die Spiele vielleicht auf eine andere Art und Weise stattfinden zu lassen. “Aber diese Entscheidung ist die sicherste Option für alle, die in die Veranstaltung involviert sind und auch für deren Familie.” Er muntert die Sportler auf, indem er ihnen klar macht, dass sie im kommenden Jahr eben noch fitter sein können.

Am Ende macht er noch einmal auf die Vorsichtsmaßnahmen aufmerksam, die gerade so wichtig sind, um das Coronavirus einzudämmen – zu Hause bleiben, Abstand halten, Hände waschen etc. Dann stellt erklar: “Wir machen alles, was wir können, um euch bald ein Datum für nächstes Jahr nennen zu können.”

19. März 19.15 Uhr: Queen Elizabeth veröffentlicht Statement zur Corona-Krise

Die Queen hat ihre Landsleute zu Zusammenhalt im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie aufgerufen. “In Zeiten wie diesen erinnere ich mich daran, dass die Geschichte unseres Landes von Menschen und Gemeinschaften geprägt wurde, die zu einer Einheit geworden sind”, ließ die 93 Jahre alte Monarchin in einer offiziellen Mitteilung verlauten. Weitere Details zum royalen Statement, gibt es hier

19. März 18.30 Uhr: Frauke Ludowig wütend über Corona-Ignoranz

Bürgerinnen und Bürgern wird nahegelegt, sich in den eigenen vier Wänden aufzuhalten und unter freiem Himmel den nötigen Abstand zueinander zu bewahren. Nur so lässt sich das Coronavirus stoppen. Vielen Menschen scheinen alle Warnungen aber egal zu sein. Das kann Frauke Ludowig kaum glauben. Wütend wendet sich die Moderatorin des RTL-Magazins “Exklusiv” an ihre Fans auf Instagram. Was sie zu sagen hat, sehen und lesen Sie in diesem Artikel.

19. März, 16.15 Uhr: Fürst Albert von Monaco mit Coronavirus infiziert

Fürst Albert von Monaco: Er wurde positiv auf die Lungenkrankheit Covid-19 getestet. (Quelle: Pablo Blazquez Dominguez/Getty Images)

Fürst Albert ließ sich Anfang dieser Woche auf das Coronavirus testen. Dies geht aus einer offiziellen Mitteilung vor, die unter anderem auf der Facebook-Seite des Palastes veröffentlicht wurde. Nun liegen demnach die Ergebnisse vor: Der monegassische Royal wurde positiv auf die Lungenkrankheit Covid-19 getestet. Es gehe ihm gut und er befinde sich in besten Händen. 

Nämlich in denen der Ärzte des “Centre Hospitalier Princesse Grace” in Monaco. Er sei zwar nicht im Krankenhaus, aber unter ständiger Beobachtung und in ständigem Austausch mit den Medizinern. Er arbeite derzeit von zu Hause aus. Von seiner Ehefrau Fürstin Charlène und den beiden Kinder Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella ist in dem Schreiben nicht die Rede.

19. März, 13.30 Uhr: Popgruppe Die Prinzen verschiebt Tournee

Die Leipziger Popgruppe Die Prinzen hat ihre Tournee wegen des Coronavirus in den Herbst verschoben. Ursprünglich wollten die Musiker um Sebastian Krumbiegel und Tobias Künzel die Tour in der kommenden Woche im südthüringischen Meiningen starten, wie ihre Konzertagentur am Donnerstag in Halle mitteilte. Insgesamt waren bis April 22 Termine geplant. Jetzt soll es im Oktober in Bad Elster losgehen.

19. März, 12.00 Uhr: Musiker Clueso appelliert “Bleibt Zuhause!”

In einem Video für das Bundesgesundheitsministerium sagt Clueso unter dem Hashtag #WirBleibenZuhause, zentrale Aufgabe sei es nun, die Älteren, die Schwächeren und vor allem die vielen Angestellten im Gesundheitswesen zu schützen. Welche Tipps er für die Zeit in den eigenen vier Wänden hat, erfahren Sie in unserer Meldung zum Thema.

19. März, 9.00 Uhr: Heidi Klum meldet sich nach ihrem Coronavirus-Verdacht

“Alles hat mit einem Frösteln angefangen, ich habe mich fieberhaft gefühlt, Husten, laufende Nase”, hatte Heidi Klum vor wenigen Tagen in ihrer Insta-Story erzählt. Weiter hatte sie erklärt: “Ich hoffe es ist nur eine Erkältung. Ich würde gerne einen Corona-Test machen, aber hier gibt es einfach keinen.” Später habe sie sich aber doch testen lassen können.

View this post on Instagram

L❤️VE

A post shared by Heidi Klum (@heidiklum) on

Zwar sind die Testergebnisse immer noch nicht bekannt, aber Klum veröffentlichte jetzt in ihrer Instagram Story einen neuen kurzen Clip, zu dem sie schreibt: “Tag sieben im Bett und ich fühle mich viel besser.” Außerdem teilte sie ein Foto von sich an der frischen Luft mit dem Statement “love” – ihr Mann Tom Kaulitz wurde negativ auf das Coronavirus getestet.

18. März, 19.50 Uhr: Prinz George und Prinzessin Charlotte gehen nicht mehr in die Schule

Prinzessin Charlotte und Prinz George: Die Kinder von William und Kate gehen auf eine Schule, in der Coronavirus-Verdachtsfälle aufgetreten sind.(Quelle: WPA Pool/Getty Images)

Großbritannien kam mit seinen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Ausbreitung spät, doch nun haben sie auch für Prinz George und Prinzessin Charlotte Folgen: Ihre private Tagesschule, “Thomas’s Battersea”, schließt in Kürze. Die Schule habe alle Eltern aufgefordert, ihre Kinder bis Freitag (20. März) aus dem Unterricht zu nehmen, der Nachwuchs von Herzogin Kate und Prinz William eingeschlossen.

Die Kleinen werden online von zu Hause aus unterrichtet. “Weil die Anzahl der Kinder und Angestellten, die aufgrund der Coronavirus-Situation der Schule fernbleiben, wächst, haben die Londoner ‘Thomas’s’ Tagesschulen beschlossen, ab Freitag, den 20. März, aus der Ferne zu unterrichten”, so ein Sprecher des Instituts zur britischen Zeitung “The Sun”. 

Über einen Verdachtsfall an der Schule des royalen Nachwuchses berichteten britische Medien bereits vor rund einem Monat – geschlossen wird die Schule erst jetzt. Hintergründe dazu erfahren Sie im Video oben. 

18. März, 16.11 Uhr: Rührende Geste von den Royals aus den Niederlanden

Viele Betriebe mussten wegen des Coronavirus bereits schließen, Menschen arbeiten im Homeoffice. Das Personal im Gesundheitswesen hingegen hat alle Hände voll zu tun. Mit einem süßen Video hat sich die niederländische Königsfamilie jetzt bei Ärzten, Krankenschwestern, Pflegern und Co. für ihre Arbeit bedankt.

König Willem-Alexander, seine Frau Máxima und die drei Töchter haben sich am Dienstagabend auf dem Balkon des Schlosses Huis ten Bosch in Den Haag versammelt, um gemeinsam für die Helfer im “Kampf gegen das Coronavirus” zu applaudieren.

Zu dem kurzen Clip, der auf Instagram geteilt wurde, schrieb das Königshaus: “Applaus von König Willem-Alexander, Königin Máxima und den Prinzessinnen Amalia, Alexia und Ariane an alle, die unser Land am Laufen halten, um sie bei ihrem Kampf gegen das Coronavirus und ihrem Engagement für die Gesundheit aller in den Niederlanden zu unterstützen.”

18. März, 14.12 Uhr: Katerina Jacob wettert gegen ignorante Mitmenschen

Katerina Jacob ist außer sich vor Wut. Die Schauspielerin kann die Ignoranz mancher Mitbürger nicht verstehen. Auf Facebook macht die 62-Jährige ihrem Ärger Luft.

“Kapiert ihr das nicht, was da in der Welt im Moment passiert? Es ist eine Pandemie”, ruft sie ihren Followern in einem Video mit dem Titel “Herr, lass Gehirn regnen” fassungslos entgegen.

18. März, 11.55 Uhr: Jens Spahn sagt seine Geburtstagsparty ab

Am 16. Mai wird Jens Spahn wieder ein Jahr älter. Dieses Jahr feiert der Gesundheitsminister seinen 40. Geburtstag – allerdings nicht wie geplant im großen Kreis. Die Party hat er wegen der Corona-Krise abgesagt. “Niemandem fällt es leicht, seinen Alltag umzustellen und auf Dinge zu verzichten, die einem wichtig sind. Wir müssen alle mithelfen, dass unser Gesundheitswesen diese Herausforderung meistert”, lautet seine Marschrichtung.

Zusammenhalt sei laut Spahn generell das, was die Gesellschaft jetzt brauche. Er sieht die Corona-Krise auch als Chance für das künftige Zusammenleben: “Ich bin sicher: Wenn wir alle mithelfen, zusammenhalten und einander vertrauen, dann werden wir diese Krise bewältigen. Und diese Erfahrung wird uns neu zusammenschweißen. Als Gesellschaft, als Nation, als Menschen”, so der Minister.

18. März, 10.24 Uhr: Dänische Königin Margrethe hält außerplanmäßige Corona-Ansprache

Am Dienstagabend forderte die dänische Königin Margrethe ihr Volk in einer Fernsehansprache auf, sich an die Maßnahmen zu halten, um das Coronavirus einzudämmen. “Ich kann verstehen, dass viele sich Sorgen machen, denn unsere Wirklichkeit steht Kopf. Das fordert uns alle”, sagte sie.

Königin Margrethe von Dänemark: Wegen der Coronakrise hielt sie eine Fernsehansprache und appellierte an ihr Volk. (Quelle: PPE/imago images)

Das Handeln jedes Einzelnen sei entscheidend für die zukünftige Entwicklung. Menschen in dieser Kette werden sterben”, so die Königin. “Ein Kind kann seine Großmutter verlieren, eine Tochter ihren Vater, eine Frau ihren Mann. Freunde werden plötzlich nicht mehr da sein.”

Sie appellierte an junge Leute, das Feiern zu unterlassen. Es sei rücksichtsloses, unfaires Verhalten. Sie rief abschließend zu mehr Zusammenhalt in der Gesellschaft auf.

18. März, 9.35 Uhr: Johannes B. Kerner meldet sich aus häuslicher Isolation

Moderator Johannes B. Kerner meldet sich mit einer Videobotschaft aus der “häuslichen Isolation”. Seit er am Donnerstag positiv auf das Coronavirus getestet wurde, befindet er sich zu Hause in Quarantäne. Auf Instagram beantwortet er die drei Fragen, die ihm seit Bekanntmachung seiner Infektion am häufigsten gestellt wurden. “Ich kann natürlich nur über meine Situation sprechen und das, was ich erlebe, und wie es mir geht. Das hat keine Allgemeingültigkeit, sondern ist total individuell”, schickt der 55-Jährige vorweg. Welche Fragen er wie beantwortet, lesen und sehen Sie hier.

18. März, 07.19 Uhr: “Big Brother”-Bewohner reagieren geschockt auf Corona-Info

In der Reality-TV-Show “Big Brother” sitzen einige Bewohner seit dem 10. Februar 2020 von der Außenwelt abgeschottet in einem Container. Sat1 klärte sie bis Dienstagabend nicht über die aktuelle Corona-Situation auf.

Doch jetzt war es so weit: Moderator Jochen Schropp und der Sendungsarzt teilten die Informationen den Ahnungslosen mit. Wie die Bewohner genau reagierten, erfahren Sie hier.

18. März, 1 Uhr: Tom Hanks klagt über Covid-19-Symptome: “Kein Fieber, aber Frust”

Eine Woche nach seiner Covid-19-Diagnose hat sich US-Schauspieler Tom Hanks über die Symptome seiner Erkrankung ausgelassen. “Gute Nachrichten”, schrieb der Oscar-Preisträgerauf Instagram. Nach einer Woche in Selbstisolierung seien die Beschwerden weitgehend unverändert. “Kein Fieber, aber Frust”, fügte Hanks hinzu. Schon nach kleinen Hausarbeiten wie Wäsche zusammenlegen und Geschirr spülen müsse er sich auf dem Sofa ausruhen.

Auch Hanks Ehefrau, die Produzentin und Schauspielerin Rita Wilson, ist mit Sars-CoV-2 infiziert. “Schlechte News”, witzelte der Schauspieler in seinem Posting. Seine Frau würde jetzt ständig beim Kartenspielen gewinnen.

Das Paar befindet sich derzeit in Australien, wo Hanks mit Regisseur Baz Luhrmann einen neuen Film dreht. Die Dreharbeiten wurden wegen der Coronavirus-Krise vorläufig eingestellt. Nach anfänglicher Behandlung in einem Krankenhaus sind Hanks und Wilson nach Sprecher-Angaben nun in ihrem Haus in Australien in Quarantäne.

Seinen Humor hat der Hollywood-Star offenbar nicht verloren. Auf Instagram postete er am Dienstag das Foto einer altmodischen Schreibmaschine mit der Hersteller-Aufschrift “Corona”. Er sei mit einer Schreibmaschine angereist, die er einmal sehr mochte, scherzte Hanks über die Namensgleichheit des Virus und des Gerätes.

17. März, 18.48 Uhr: Tochter von Nina Bott erklärt Coronavirus in Videoclip

In einem süßen Videoclip erklärt Nina Botts vierjährige Tochter Luna, wie sich Menschen vor dem Coronavirus schützen können. Die Schauspielerin und Moderatorin hat neben ihrem Teenie-Sohn zwei Kinder im Kita-Alter und scheint eine gute Aufklärungsarbeit zu leisten.

Tochter Luna kennt die Hygieneregeln und weiß auch, auf wen und was sie besonders zu achten hat. Das Video und den Beitrag dazu finden Sie hier.

17. März, 17.15 Uhr: Jared Leto bekam nichts von Corona-Krise mit

Das Coronavirus und seine Auswirkungen bestimmen das Weltgeschehen: Im Radio, im TV und in den sozialen Medien gibt es fast kein anderes Thema. Jared Leto hat trotzdem nichts davon mitbekommen: Der Sänger und Schauspieler befand sich bis vor Kurzem auf einer zwölftägigen Meditation in der Wüste – ohne Handy und Internet.

View this post on Instagram

❤️

A post shared by JARED LETO (@jaredleto) on

“Wir waren völlig isoliert, hatten keine Ahnung, was sich außerhalb der Einrichtung abspielt”, erklärt Leto nun über Instagram. Als er am Montag von seiner Meditation zurückgekehrt sei, habe er die Welt “sehr anders” und “für immer verändert” vorgefunden. “Das übersteigt meinen Verstand, um es gelinde zu sagen.” Er hoffe deshalb, dass seine Fans und ihre Familien in Ordnung seien. “Bleibt drin, bleibt gesund”, schreibt er.

17. März, 13.06 Uhr: Erster bestätigter Fall im europäischen Adel

Karl von Habsburg, der Erzherzog von Österreich, ist positiv auf Covid-19 getestet worden. Derzeit befindet er sich unter Quarantäne. Der 59-Jährige bestätigte die Nachricht gegenüber dem österreichischen Fernsehsenders “oe24” per Telefon.

Erzherzog Karl von Habsburg-Lothringen: Er bestätigte, positiv auf das Coronavirus getestet worden zu sein. (Quelle: Manfred Siebinger/imago images)

“Es ist nervig, aber mir geht es gut. Es ist nicht die schwarze Pest”, sagte er. “Ich dachte, es sei die übliche Grippe. Als mich ein Freund anrief, dass er nach einem Kongress in der Schweiz positiv getestet wurde, ließ ich mich auch testen.” Der Erzherzog lobte die österreichischen Behörden dafür, “zielgerichtet” zu handeln. Er fügte hinzu: “Panik ist unangebracht.”

17. März, 10 Uhr: Micaela Schäfer: “Home Office” als Cam-Girl

Dadurch, dass viele Veranstaltungen durch Corona abgesagt werden, musste DJane und Model Micaela Schäfer erfinderisch werden. “Meine aktuelle berufliche Situation ist katastrophal”, urteilte sie im RTL-Interview. “Im Prinzip bin ich fast arbeitslos.” Sie rechne damit zwei Monate nicht als DJane auftreten zu können und dadurch einen wirtschaftlichen Schaden von 25 bis 30.000 Euro zu haben.

Micaela geht somit nun ins “Home Office” und arbeitet wieder als Cam-Girl. “Jetzt werde ich definitiv öfters Cam-Shows machen. Ich brauche immer etwas zu tun. Das ist total seltsam am Wochenende zu Hause zu sein. Ich war am Wochenende immer unterwegs.

17. März, 8.56 Uhr: Harry und Meghan in Quarantäne

Noch bis zum 31. März sind Prinz Harry und Meghan britische Royals, danach legen sie ihre Ämter als “Senior Members” der britischen Krone nieder. Doch die letzten Tage als Adelige werden die beiden wohl in ihrem Heim in Kanada in Quarantäne verbringen müssen.

Sie flog vergangenen Montag nach dem Commonwealth-Gottesdienst nach Hause. Er soll ein paar Tage später in den Flieger nach Kanada gestiegen sein. Aktuell sollen sich beide in ihrer Villa auf Vancouver Island befinden. Damit gehen sie einer Empfehlung des kanadischen Premierministers Justin Trudeau nach, der diese gegenüber allen, die aus dem Ausland nach Kanada zurückgekehrt sind, ausgesprochen hatte. 

17. März, 00.04 Uhr: Tom Hanks verlässt Krankenhaus

Der Schauspieler Tom Hanks und seine Frau Rita Wilson haben das Krankenhaus im australischen Bundesstaat Queensland fünf Tage nach einem positiven Test auf das Coronavirus verlassen, wie das Magazin “People” berichtet. Das Paar halte sich nun in einem gemieteten Haus in Australien auf, wo es weiter unter Quarantäne stehe.

16. März, 23.03 Uhr: New Yorks berühmte Met-Gala wegen Coronavirus-Krise verschoben

Wegen der Coronavirus-Pandemie hat Vogue-Chefredakteurin Anna Wintour die Met-Gala in New York abgesagt und für unbestimmte Zeit verschoben. Aufgrund der “unvermeidlichen und verantwortungsvollen Entscheidung des Metropolitan Museums”, seine Türen zu schließen, werden die Mode-Ausstellung “About Time” und die dazugehörige Eröffnungsgala auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, schrieb die Chefin der US-Ausgabe des Modemagazins am Montag auf der Website der Vogue. Die Met-Gala ist New Yorks gesellschaftliches Top-Ereignis des Jahres und findet immer am ersten Montag im Mai statt.

Die Chefredakteurin nutzte ihren Beitrag auch, um Kritik an US-Präsident Donald Trumps Krisenmanagement in der Coronaviruskrise zu üben: “Ich war, wie so viele von uns, entsetzt darüber, wie er auf die Pandemie reagiert hat. (…) Seine Unehrlichkeit gegenüber dem amerikanischen Volk und, was am schlimmsten ist, sein schockierender Mangel an Einfühlungsvermögen und Mitgefühl für diejenigen, die leiden und sich fürchten”, schrieb Wintour. Sie nutzte ihren Beitrag auch, um Ex-Vizepräsident Joe Biden zu ihrem bevorzugten demokratischen Kandidaten für das Weiße Haus zu erklären.

Die diesjährige Mode-Ausstellung “About Time” sollte vom 7. Mai bis 7. September laufen.

16. März, 20.05 Uhr: Schauspieler Idris Elba mit Coronavirus infiziert

Der britische Schauspieler Idris Elba ist mit dem Coronavirus infiziert. Dies gab der Hollywoodstar über Twitter bekannt. Heute früh habe er das Testergebnis erhalten, sagte Elba, der unter anderem durch die Filme “Fast & Furious: Hobbs & Shaw”, “Thor: Tag der Entscheidung” sowie die Serie “Luther” bekannt ist.

Er sei okay und habe auch keine Krankheitssymptome gehabt, erklärte Elba. Er ließ sich testen, nachdem er Kontakt mit einer Person hatte, die an Covid-19 erkrankt ist. Er befinde sich nun in Selbst-Quarantäne.

Elba rief dazu auf, die Pandemie sehr ernst zu nehmen. Man sollte Abstand voneinander halten und sich oft die Hände waschen sagte er. Außerdem seien eben auch Menschen draußen, die infiziert sind, aber keine Symptome zeigen. Transparenz sei in diesen Zeiten besonders wichtig, appellierte der 47-Jährige an seine Fans.

16. März, 19.30 Uhr: Sara Kulka teilt wichtige Message an Klopapier-Horter

Die Regale in Deutschland sind leer geräumt. Besonders Toilettenpapier ist nur noch schwierig zu bekommen. Ein Unding, findet Model und Zweifachmutter Sara Kulka.

“Deutschland kommt in eine Krisensituation und die meisten Leute denken in erster Linie nur an ihren eigenen Arsch. Wortwörtlich, wozu sonst horten alle plötzlich Klopapier?”, schreibt Sara Kulka auf Instagram zu einem Foto, das sie scheinbar kreischend mit einer Rolle Klopapier auf dem Kopf zeigt. Was die frühere GNTM-Teilnehmerin sonst zu dem Thema zu sagen hat, lesen Sie in diesem Artikel.

16. März, 18.20 Uhr: König Willem-Alexander sagt seine Geburtstagsfeier ab

Die offizielle Party zum 53. Geburtstag des niederländischen Königs Willem-Alexander fällt der Corona-Pandemie zum Opfer. Das am 27. April geplante Volksfest mit Tausenden von Teilnehmern in Maastricht wird nicht stattfinden.

Königin Máxima und König Willem-Alexander: Sie kommen in diesem Jahr nicht wie geplant am Königstag nach Maastricht. (Quelle: imago images / ZUMA Wire)

Der Königstag wird in den Niederlanden eigentlich überall ausgelassen gefeiert. Jedes Jahr ist eine andere Stadt Gastgeber des offiziellen Geburtstagsumzugs. Dabei schüttelt der Monarch traditionsgemäß vielen Schaulustigen die Hände. Die Stadtverwaltung von Maastricht wies darauf hin, dass die von der Regierung angeordneten Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zwar zunächst nur bis zum 6. April gelten. Dies habe jedoch so schwerwiegende Folgen, dass das geplante Programm für den 27. April nicht mehr realisiert werden könne.

Kurz vor der Absage der Feier veröffentlichten König Willem-Alexander und Königin Máxima eine Erklärung, in der sie allen Landsleuten, die in verschiedensten Berufen am Kampf zur Bewältigung der Krise beteiligt sind, ihren Dank aussprechen. Bis Montag wurden in den Niederlanden 1413 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert. 24 Menschen seien bislang an den Folgen von Covid-19 gestorben, teilte das Gesundheitsamt mit.

16. März, 16.00 Uhr: Coronavirus wird trotz Drehschluss in “Lindenstraße” thematisiert

Eigentlich wurden die Dreharbeiten zur “Lindenstraße” schon im Dezember abgeschlossen, trotzdem findet das Coronavirus auch in einer der letzten Folgen (Episode 1.756 vom 15. März 2020) noch Erwähnung. Eine Pressesprecherin der Serie erklärte auf Anfrage der Nachrichtenagentur spot on news, dass dies “kurz vor der Ausstrahlung einer bereits fertig gestellten Folge gedreht und nachträglich kurzfristig eingebaut” worden sei.

Murat kettet sich an Baum und macht Virus-Witz: Damit reagiert die “Lindenstraße” auf die Corona-Krise. (Quelle: WDR)

Murat, der sich aus Protest an eine Linde gekettet hat, sagt zu einem niesenden Passanten: “Hoffentlich kein Corona.” Auch bei Helga Beimer wird das Virus thematisiert. Im Radioprogramm im Hintergrund ist in einer Szene zu hören, dass die Schulen geschlossen werden. In diesem Fall seien keine neuen Szenen gedreht worden, “da es ja keine Dreharbeiten mehr gibt”. Es wurde nur ein Ton von Murat aufgenommen und eingebaut.

16. März, 14.15 Uhr: “Germany’s next Topmodel”-Finale findet ohne Publikum statt

Keine große Live-Show zum Abschluss: Statt mit Tausenden von Zuschauern in einer riesigen Halle zu feiern, geht es ins TV-Studio ohne Publikum. Eine große Arena sei in diesem Jahr aufgrund der Corona-Krise nicht möglich, heißt es in einer Mitteilung von ProSieben.

Heidi Klum findet diese Tatsache “super schade”. Dennoch werde man sich “wilde, große, verrückte Dinge ausdenken, damit das Finale richtig viel Spaß macht”. In den letzten Jahren fand das Finale immer Mitte bis Ende Mai statt und wurde in riesigen Arenen wie im Düsseldorfer ISS Dome oder der König-Pilsener-Arena in Oberhausen ausgetragen.

16. März, 12.45 Uhr: “Big Brother” klärt Bewohner über Corona auf

Abgeschottet in ihrer eigenen kleinen Reality-TV-Blase, Medien und Kontakte zu Außenstehenden sind untersagt: Bis vor Kurzem hieß die Ansage von Sat.1 noch, dass die “Big Brother”-Teilnehmer nicht über die aktuelle Corona-Lage in Deutschland und der Welt informiert werden sollten. Das hat sich jetzt geändert.

Bewohner, die seit Tag eins dabei sind, wurden ab dem 6. Februar isoliert. Das ist somit auch ihr letzter Wissensstand zu den Ereignissen in der Welt. Am Dienstag, den 17. März, um 19 Uhr werden der Moderator Jochen Schropp und “Big Brother”-Arzt Dr. Andreas Kaniewski die Gruppe jedoch live darüber in Kenntnis setzen.

“Sie können anschließend Fragen dazu stellen und bekommen aktuelle Video-Botschaften von ihren Angehörigen auf den Bildschirm gespielt”, so eine Produktionssprecherin der Show zu “Bild”. Dann dürften die Teilnehmer entscheiden, ob sie weiterhin isoliert im “Big Brother”-Haus bleiben oder die Show verlassen möchten. 

16. März, 12 Uhr: Dreh zu “Mission: Impossible 7” abgesagt

Schauspieler Tom Cruise wird für die Dreharbeiten am aktuellen, siebten Teil von “Mission: Impossible” nicht mehr nach Italien zurückkehren. Die Produktion wurde wegen der Ausbreitung des Coronavirus in Italien abgesagt, berichtet “The Sun”. Nun sei dem Bericht zufolge das Set einer italienischen Stadt in Großbritannien gebaut worden.

16. März, 11.30 Uhr: Bond-Girl Olga Kurylenko an Covid-19 erkrankt

chauspielerin Olga Kurylenko wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Aktuell befinde sie sich in häuslicher Quarantäne, wie sie bei Instagram schrieb. “Ich bin eigentlich schon seit einer Woche krank. Fieber und Müdigkeit sind meine hauptsächlichen Symptome,” schreibt sie.

Sie macht ihre Fans darauf aufmerksam, diesen Virus nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und auf sich aufzupassen. Die Schauspielerin wurde als Bond-Girl im 007-Streifen “Ein Quantum Trost” bekannt.

16. März, 8.45 Uhr: 50 Cent feiert trotz Corona-Krise ausgelassen im Stripklub

Die Welt fährt runter, 50 Cent dreht auf: Der Rapper feierte am Wochenende eine Party in einem New Yorker Stripklub. Alle Warnungen bezüglich der Ausbreitungsgefahren des Coronavirus ignorierte er. In dem Klub im Stadtteil Queens tanzt der Musiker eng gedrängt mit anderen Gästen und wirft dabei zahlreiche Dollar-Scheine in Richtung der Stripperinnen.

Derweil herrscht Endzeitstimmung in New York: Bars, Restaurants und Cafés würden vorerst weitgehend geschlossen bleiben, kündigten die Behörden am Sonntag (Ortszeit) an. Ab Dienstagmorgen um 9 Uhr (14 Uhr MEZ) werden zudem Nachtklubs, Kinos und andere Veranstaltungsorte schließen – 50 Cent kam dem Partyverbot also gerade noch zuvor.

15. März, 16.23 Uhr: Star-Architekt Vittorio Gregotti stirbt an Coronavirus

Vittorio Gregotti ist tot. Der renommierte italienische Architekt und Designer ist nach einer Infektion mit dem Coronavirus im Alter von 92 Jahren in Mailand gestorben. Die Zeitung “Corriere della Sera” berichtete, Gregotti sei in einem Krankenhaus verstorben, in dem auch seine Frau Marina Mazza aktuell Patientin sei. 

Bekannt geworden war Vittorio Gregotti insbesondere für seine Werke in Mailands Bicocca-Viertel, für das Olympiastadion von Barcelona, das neue Opernhaus in Aix-en-Provence und das Kulturzentrum Belem in Portugal. Er sei einer der “größten Architekten” gewesen, schrieb Mailands Bürgermeister Beppe Sala auf Twitter. Seine Stadt habe ihm viel zu verdanken.

15. März, 15.23 Uhr: Verleihung der Goldenen Himbeeren abgesagt

Die Verleihung der Hollywood-Schmähpreise ist aus Sorge vor einer weiteren Verbreitung des Coronavirus abgesagt worden. Bis zuletzt habe man noch gehofft, die Veranstaltung durchführen zu können. Da in Los Angeles dann aber Veranstaltungsorte mit mehr als 50 Sitzplätzen geschlossen wurden, habe man keinen Austragungsort mehr finden können. Wie es nun weitergehen soll, war zunächst nicht klar.

Die Goldenen Himbeeren wurden 1980 von dem Cineasten John Wilson als Gegenstück zur glanzvollen Oscar-Verleihung ins Leben gerufen. Demnach stimmen mehr als 1.000 Mitglieder aus den USA und zwei Dutzend weiteren Ländern ab. Die Nominierten bleiben der Witz-Show normalerweise fern. Im Februar hatten die Veranstalter angekündigt, dass in diesem Jahr das Filmmusical “Cats”, die Komödie “A Madea Family Funeral” und der Action-Streifen “Rambo: Last Blood” die meisten Nominierungen bekommen haben.

15. März, 13.30 Uhr: Motsi Mabuse schließt Tanzschule

Gemeinsam mit ihrem Ehemann Evgenij Voznyuk betreibt “Let’s Dance”-Jurorin Motsi Mabuse eine Tanzschule im Taunus. Aufgrund der Verbreitung des Coronavirus hat sich das Paar nun dazu entschlossen, diese vorübergehend zu schließen. Das verkünden die beiden über eine Videobotschaft auf Instagram. Gleichzeitig erklären sie aber auch, dass sie sich eine Notlösung überlegt haben. 

“Wir haben entschieden, dass wir weitertanzen werden. Und wir werden weitertanzen mit euch. Ab Dienstag machen wir euch einen Plan, wo ihr überall in ganz Deutschland mit uns tanzen könnt”, erklärt die frühere Profitänzerin. Damit wollen sie den Menschen, die Zuhause bleiben müssen, auch eine Beschäftigungsmöglichkeit geben. Weitere Infos sollen noch verkündet werden.

15. März, 13.17 Uhr: Dreharbeiten auf dem “Traumschiff” pausieren

Die aktuelle Corona-Lage hat nun auch das “Traumschiff” lahmgelegt. Die Dreharbeiten auf dem Liebesdampfer müssen pausieren. Betroffen ist die Folge, die am 1. Januar 2021 ausgestrahlt werden soll. “Es ist geplant, den Dreh der Schiffsszenen für die Folge ‘Das Traumschiff: Seychellen’ zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen”, teilte das ZDF mit.

14. März, 14.12 Uhr: Cathy Lugner wundert sich über Hamsterkäufe

Cathy Lugner möchte sich von der aktuellen Panik um das neuartige Coronavirus nicht anstecken lassen. Die Ex-Frau von Bau-Mogul Richard Lugner ist von den Hamsterkäufen eher genervt: “Es gibt kein Obst, kein Gemüse und kein Brot mehr. Ich fand es echt ein bisschen heftig.” Sie selbst habe nichts eingekauft: “Ich werde es auch nicht machen. Ich habe keine Angst davor.”

13. März, 20.30 Uhr: Prinz Charles kämpft mit neuer Corona-Etikette

Prinz Charles: Der 71-Jährige hatte Probleme mit der neuen Handschlag-Situation wegen des Coronavirus.(Quelle: imago images / Matrix)

Das Coronavirus hat auch kuriose Auswirkungen. Jahrzehnte lang schüttelte Prinz Charles Hände. Jetzt muss der 71-Jährige ganz plötzlich darauf verzichten. Bei einem öffentlichen Event traf der Thronfolger des Vereinigten Königreichs viele Menschen, die er eigentlich mit einem festen Händedruck begrüßt hätte.

Doch wegen der Gefahr der Ausbreitung des neuartigen Erregers, sollte Charles darauf lieber verzichten. Allerdings gelang dem Vater zweier Söhne das zunächst nur sehr schwer. Bei seinem Treffen mit Promis wie Pierce Brosnan streckte Prinz Charles zunächst immer wieder kurz seine Hand aus und zog sie dann ruckartig wieder zurück, als ihm wohl einfiel, dass er auf einen Handschlag verzichten muss. Die skurrilen Szenen können Sie sich in unserem Video anschauen.

13. März, 19.20 Uhr: Laura Müller sitzt nach “Let’s Dance” in Deutschland fest

Michael Wendler und Laura Müller wollten nach der Teilnahme der 19-Jährigen bei “Let’s Dance” eigentlich gemeinsam nach Florida fliegen. Ein 30-tägiges Einreiseverbot von EU-Bürgern macht den beiden jetzt einen Strich durch die Rechnung. 

13. März, 17:34 Uhr: Queen sagt alle Termine ab 

Queen Elizabeth II. sagte aus Vorsicht und als Anpassung an die gegenwärtige Situation alle öffentlichen Termine der kommenden Woche ab.

13. März, 16.13 Uhr: Daniela Katzenberger erlebte bizarre Corona-Situation

Auch auf Mallorca zeigt das Coronavirus Auswirkungen. In einem Supermarkt auf der spanischen Insel kam es für Daniela Katzenberger zu einem skurrilen Erlebnis. 

13. März, 15.03 Uhr: Johannes B. Kerner mit Coronavirus infiziert

Nachdem er leichte Erkältungssymptome verspürte, machte Johannes B. Kerner einen Covid-19-Test. Das Ergebnis überraschte den TV-Entertainer. Jetzt ruft er zur Vorsicht auf. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel