Das Lieblingsgetränk vieler Menschen wird im Sommer zur Trendhaarfarbe. Aperol Spritz ist angesagt und hat bereits das Herz so mancher Promi-Damen erobert.

Palina Rojinski trägt zum Beispiel schon vor der Trendwelle jene Farbe. Zwar gibt es Fotos von ihr als Kind mit blonder Mähne, doch seitdem die Moderatorin in der Öffentlichkeit steht, kennt man sie eigentlich mit der rot-orangen Haarfarbe. 

Aperol Spritz: Ein Klassiker unter den Cocktails.(Quelle: IMAGO / agefotostock)

Diese Promis liegen im Trend 

Andere griffen erst kürzlich zu der auffälligen Farbe. Bei Topmodel Gigi Hadid ist der Aperol-Spritz-Look besonders intensiv geworden. Die Farbe erinnert direkt an ein tiefes Blutorangerot. Die 26-Jährige zeigt auf Instagram außerdem, welche Kleidung zu der besonderen Frisur passt. Auf einem Selfie präsentiert sie sich lässig mit schwarzer Beanie und schwarzer Bomberjacke.

Mit einem deutlich helleren Farbspiel zeigt sich etwa US-Schauspielerin und- Drehbuchautorin Busy Philipps. Das sanfte Apricot in Kombination mit warmen Pfirsichtönen bringt vor allem die blauen Augen der 42-Jährigen zur Geltung. Mutig, aber stylisch hat sie sich dazu in ein hellgrünes, elegantes Oberteil mit Kragen und goldenen Knöpfen geworfen.

Auch die Haare von “Germany’s next Topmodel”-Gewinnerin Barbara Meier entsprechen dem Trend von Natur aus. An ihre Haare lässt die 35-Jährge keine Farbe. 

  • “Ich war ehrlich geschockt”: ”Grey’s Anatomy”-Star schwanger
  • Er kämpfte selbst gegen Taliban: Jetzt spricht Prinz Harry über Afghanistan
  • “Immer mehr negative Schlagzeilen”: Nena-Konzert gecancelt

Damit die rot-orangenen Highlights gut zur Geltung kommen, ist ein von Natur aus blonder Haarschopf ideal. Bei brünettem Haar sticht die Farbe nur minimal hervor. Für das Styling sollte man einen Profi aufsuchen, damit der Mix aus Pfirsich und Blutorange gut miteinander harmoniert und die Tönung nicht zu intensiv wird. Soll die Farbe möglichst lange halten, sind schonende Color-Shampoos und ein dazu passender Conditioner die richtigen Pflegeprodukte.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel