Die Royal-News des Tages im GALA-Ticker

22. April 2021

Herzogin Catherine: Wenn es nach ihr gegangen wäre, hätte George einen anderen Rufnamen erhalten

Die Freude war groß, als Herzogin Catherine, 39, und Prinz William, 39, am 22. Juli 2013 die Geburt ihres ersten Kindes verkündeten. Zwei Tage später wurde der Name des Kleinen bekanntgegeben: George Alexander Louis.

Laut Royal-Expertin Katie Nicholl soll Mama Kate sich jedoch eine andere Reihenfolge der Namen gewünscht haben: Kates Herz habe, noch bevor sie das Geschlecht ihres Babys erfahren habe, an "Alexander" als Namen für einen Jungen gehangen. Nun kam es anders und George wurde als Rufname ausgewählt. Ein Name mit Tradition: Der Großvater der Queen trug ihn und als der Vater der Queen 1936 den Thron bestieg, nannte er sich ebenfalls George. 




Rupert Grint ist Papa Und sein Baby heißt …

21. April 2021

Hommage an die Queen: Werden Harry und Meghan ihrer Tochter diesen Namen geben?

Nach der Geburt von Söhnchen Archie, 1, und einer Fehlgeburt im vergangenen Sommer verkündeten Prinz Harry, 36, und Herzogin Meghan, 39, am Valentinstag, dass sie wieder Eltern werden: Sie erwarten ein Mädchen. Zwar ist die Kleine noch nicht auf der Welt, doch bereits jetzt wird darüber spekuliert, wie sie heißen wird. Ein Name steht dabei besonders hoch im Kurs.

Royale Insider vermuten, dass die beiden ihre Tochter "Lily" nennen könnten, um damit Harrys Großmutter Queen Elizabeth, 95, Ehre zu erweisen. Als junge Prinzessin lautete ihr Spitzname nämlich "Lilibet" und wurde ausschließlich von ihren engsten Familienmitgliedern verwendet – einschließlich ihres verstorbenen Ehemannes Prinz Philip, †99, der Zeit seines Lebens seine Frau bei diesem Spitznamen rief. 

Ein weiterer Name, der in diesem Zusammenhang immer wieder genannt wird, ist Diana, als Tribut an Harrys verstorbene Mutter Prinzessin Diana, †36. Experten des britischen Königshauses bezweifeln jedoch, dass das geschehen wird. "Ihre größte Sorge ist, dass es sie zur Zielscheibe für die Medien machen und das öffentliche Interesse am Leben des Kindes erheblich steigern würde", erklärte eine Quelle gegenüber dem US-Online-Portal "Page Six".

20. April 2021

Herzogin Camilla: Gedankenvoller Tribut an Schwiegervater Prinz Philip

Herzogin Camilla, 73, gedenkt ihrem verstorbenen Schwiegervater Prinz Philip, †99, auf eine ganz besondere Weise: Beide teilten eine besondere Liebe für Bücher. 2011 übergab Philip seiner Schwiegertochter seine BookTrust-Schirmherrschaft. Nun wählte Camilla vier besondere Bücher aus, um Prinz Philip zu ehren. 

https://www.instagram.com/p/CN2PjAHjuUQ/

Für ihren Buchclub "The Reading Room" wählte Camilla nun vier Titel aus: "Als Schirmherrin von BookTrust, das ich von meinem verstorbenen Schwiegervater His Royal Highness The Duke of Edinburgh geerbt habe, möchte ich ihm die nächste Serie meines Reading Rooms widmen, in Erinnerung an einen großartigen Lesekollegen", schreibt sie unter den Post auf Instagram.

Queen Elizabeth: An Prinz Philips Trauerfeier starb ihr enger Freund 

Am Tag der Trauerfeier für ihren verstorbenen Ehemann Prinz Philip, †99, musste Queen Elizabeth, 94, einen weiteren Verlust verkraften: Ihr Rennsport-Berater und enger Freund, Sir Michael Oswald ist im Alter von 86 Jahren verstorben. Das verkündete Lee Mottershead, Journalist der "Racing Post", auf Twitter: "Sir Michael Oswald war eindeutig ein sehr liebenswerter Mann. Er ist gestern gestorben und wird hier mit großer Zuneigung und einigen super Geschichten in Erinnerung gehalten."

Sir Oswald begleitete die königliche Familie mehr als 50 Jahre lang und war der ehemalige Manager des königlichen Gestüts. Er besuchte viele Pferderennen gemeinsam mit Queen Elizabeth, die bereits mit drei Jahren reiten lernte und eine besondere Leidenschaft für den Reitsport pflegt. 2020 wurde Sir Oswald zum Knight Grand Cross of the Royal Victorian Order ernannt. 

19. April 2021

Was geschieht mit den Mitarbeiter*innen von Prinz Philip?

Prinz Philip, †99, hatte ein gutes Verhältnis zu seinen Mitarbeiter*innen. Sie pflegten eine so enge Bindung, dass zu seiner Trauerfeier am Samstag (17. April 2021) sein Personenschutzbeauftragter, sein Privatsekretär und zwei seiner Kammerdiener die Prozession begleiten durften. Sie folgten dem Leichenwagen hinter den Kindern und Enkelkindern des Herzogs von Edinburgh. 

Nach dem Tod des Ehemannes von Queen Elizabeth, 94, gibt es noch kein offizielles Statement des Palastes, was mit Philips ehemaligen Mitarbeiter*innen geschehen wird. Laut dem Royal-Experten Richard Kay von der britischen "Daily Mail" werden einige seiner langjährigen Mitarbeiter*innen in den Ruhestand gehen. Den anderen werden vermutlich neue Aufgaben innerhalb des Palastes zugewiesen.

Darum wird Queen Elizabeth nie wieder “Lilibet” genannt werden

Ihr Spitzname hat eine niedliche Geschichte: Als Queen Elizbaeth, 94, ihren eigenen Namen noch nicht richtig aussprechen konnte, wurde aus "Elizabeth" ein süßes "Lilibet". Die heutige Königin wurde nur von ihren engsten Familienmitgliedern so genannt. Ihr Vater, König George, †56, sagte einst: "Lilibet ist mein Stolz. Margaret meine Freude." 

Liebevoll wurde die Queen von ihren Eltern, ihrer Schwester Margaret †71, und ihrem Ehemann Prinz Philip, †99, mit dem Spitznamen gerufen. Nach dem Tod ihres Ehemanns ist niemand mehr da, der sie noch "Lilibet" nennt – und so wird dieser Spitzname nicht mehr verwendet werden. In Vergessenheit geraten wird er aber sicherlich nie. 

Verwendete Quellen: eigene Recherche, hellomagazine.com, instagram.com, dailymail.co.uk, pagesix.com

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel