Donald Trump meldet sich nach seiner Corona-Infektion im Wahlkampf zurück. Er fühle sich stark und würde jeden im Publikum am liebsten küssen, sagte er in Florida. Doch sein Auftritt entsetzte viel Twitter-Nutzer. DAS werfen sie dem US-Präsidenten vor.

US-Präsident Donald Trump (74) ist zurück im Wahlkampf: Er absolvierte seinen ersten Kampagnen-Auftritt seit seinem Krankenhausaufenthalt wegen Covid-19. Bei der Kundgebung in Florida sprach er Medienberichten zufolge vor etwa 7.000 Menschen und erzählte diesen, dass er sich besser fühle als zuvor. Zugleich versprach er, die Medikamente, die er bekommen habe, allen zugänglich zu machen: “Wir werden nehmen, was sie mir gegeben haben, und wir werden es an Krankenhäuser verteilen.”

Alle aktuellen News über Donald Trump im Ticker

Donald Trump will Anhänger bei Wahlkampf-Auftritt küssen

Bei der Veranstaltung im Freien sollen “NBC News” zufolge nicht alle Zuschauer Masken getragen haben, viele hätten demnach auch dicht beieinander gestanden. Trump scherzte gegenüber seinen Fans auf dem Event in Sanford: “Sie sagen, ich bin immun. Ich fühle mich so stark. Ich werde in dieses Publikum gehen, ich werde dort hineingehen, jeden in diesem Publikum küssen. Ich werde die Kerle und die schönen Frauen küssen.”

Trump für Verhalten mit Coronavirus-Infektion kritisiert

Zuvor hatte Trumps Arzt öffentlich gemacht, dass der Präsident an aufeinanderfolgenden Tagen negativ getestet worden und nicht mehr ansteckend sei. Über eine Immunität soll er dabei nicht gesprochen haben. Trump hatte Anfang Oktober erklärt, dass er positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Anschließend verbrachte er wegen seiner Covid-19-Erkrankung drei Tage im Walter-Reed-Militärkrankenhaus, das er zwischenzeitlich für eine Spritztour verließ, um aus einem Wagen heraus seinen Anhängern vor der Klinik zuzuwinken. Nicht nur dafür wurde er heftig kritisiert:

Nach seiner Rückkehr ins Weiße Haus postete Trump ein Video auf Twitter. “Ich habe so viel über das Coronavirus gelernt” und eines sei sicher, die Menschen sollten nicht zulassen, dass das Virus ihr Leben dominiere, sagte er darin. Und: “Habt keine Angst davor. Ihr werdet es besiegen. Wir haben die beste medizinische Ausstattung, wir haben die besten Medikamente – alle wurden kürzlich entwickelt.” In den USA sind bisher mehr als 215.000 Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben.

Biden kritisierte Trump am Montag nicht nur wegen dessen Umgang mit der Pandemie insgesamt. “Sein rücksichtsloses persönliches Verhalten seit seiner Diagnose war skrupellos”, sagte Biden bei einem Auftritt in dem ebenfalls umkämpften Bundesstaat Ohio. “Je länger Donald Trump Präsident ist, desto rücksichtsloser scheint er zu werden.”

US-Präsident gefährdet Menschenleben! Twitter-Nutzer sind wütend über Donald Trump

Nach seinem Wahlkampfauftritt ist Twitter regelrecht explodiert. Viele Nutzer kritisieren Donald Trump für seine beschönigende Haltung, wo doch die Zahl der Menschen, die an den Folgen von Covid-19 gestorben sind. Mir als 200.000 Corona-Tote wegen dir” (“More than 200.000 corona dead because of you”), ärgert sich “AOL_customer”.

Eine Frau ist nach dem Auftritt so wütend und schreibt: “@realDonaldTrump DO NOT come to Wisconsin! You are NOT welcome here! Stay away Corona King!!!” Vor allem die Tatsache, wie der US-Präsident die Situation aktuell angeht, wird öfter bei Twitter kritisiert. “Trumps ganze Corona-Antwort zeigt, dass er sich nicht um die Amerikaner kümmert, sondern nur um sich selbst”

Schon gelesen?Gruselig! US-Präsident mit Zellen von toten Babys behandelt

Twitter-Nutzer stellt Donald Trumps Geisteszustand infrage

“Die Kritik reißt nicht ab. “Donald Trumps Geisteszustand müßte untersucht werden . Das ist der Beweis, das Corona aufs Gehirn schlägt. Wenn er wieder gewählt wird, zerstört du USA sich selber”, schreibt ein Mann.

Natürlich stellen sich seine Anhänger auf seine Seite. “Wie können Sie es wagen, den Tod von 215.000 Amerikanern für politischen Gewinn zu nutzen? Das Corona-Virus hat 215.000 Menschen getötet! Es ist ekelhaft, dass Sie dem Präsidenten unterstellen wollen, er habe etwas damit zu tun. Wenn überhaupt, dann hat er dazu beigetragen, dass nicht noch mehr Menschen ums Leben kamen. Sie sind krank!”

Das Buch “Zu viel und nie genug: Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf” von Mary L. Trump finden Sie hier

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/news.de/spot on news/dpa

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel