Nur wenige Tage ist Donald Trump (74) noch US-Präsident und dennoch strebt das US-Repräsentantenhaus nun ein zweites Amtsenthebungsverfahren innerhalb seiner Amtszeit an. Am späten Mittwochabend stimmten in Washington insgesamt 231 Abgeordnete für das sogenannte Impeachment, 197 waren dagegen. Auch 10 Mitglieder der republikanischen Partei von Trump votierten für die Eröffnung des Verfahrens.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Der Vorwurf: “Anstiftung zum Aufruhr” aufgrund seiner Rede unmittelbar vor der Erstürmung des Senats durch einen gewaltbereiten Mob seiner Anhänger. Eine Entscheidung vor der Vereidigung seines Nachfolgers Joe Biden (78) in der kommenden Woche scheint aber ausgeschlossen: Für eine Amtsenthebung müsste der Senat zustimmen. Mitch McConnell (78), dortiger Mehrheitsführer der Republikaner, lehnte bereits eine notwendige Dringlichkeitssitzung ab.

Ob ein Präsident überhaupt nach der offiziellen Abgabe seines Amtes nach den Impeachment-Regeln noch abgesetzt werden kann, ist juristisch höchst umstritten und wäre ein einmaliger Vorgang in der Geschichte der USA. Als Konsequenz eines zu Ende gebrachten Impeachments könnten jedoch Pensionszahlungen und weitere finanzielle Ansprüche des Ex-Präsidenten eingestellt werden.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel