Die 18. Staffel von DSDS ist vermutlich schon jetzt die außergewöhnlichste Staffel seit jeher! Alles begann mit dem plötzlichen Ausstieg von Michael Wendler (48), der nicht nur der Bundesregierung im Rahmen der aktuellen Gesundheitslage Verstöße gegen die Verfassung vorwarf, sondern auch RTL der Mitschuld bezichtigte. Nach einem KZ-Vergleich wurde der Schlagersänger nun sogar komplett aus der Sendung geschnitten. Doch das waren noch nicht alle Änderungen der aktuellen “Deutschland sucht den Superstar”-Staffel.

Neben schrägen Gesangseinlagen, skurrilen Darbietungen und einigen guten Sängern gibt es kaum noch Gemeinsamkeiten mit der Castingshow, die die Zuschauer aus den vergangenen Jahren kennen. RTL-Sprecherin Anke Eickmeyer bestätigte nun gegenüber Bild, dass es 2021 nur noch zwei statt vier beziehungsweise früher sogar zehn Liveshows geben wird. Zudem finde das Halbfinale und das Finale nicht in Köln, sondern in Duisburg statt. Da die Shows ohne Zuschauer gedreht werden, spare die kleinere Location einige Kosten.

Doch das war noch nicht alles, denn RTL hat gleich dreifach gespart. Der Executive Producer Marc Orthen hört nach fünf Jahren mitten in der Staffel auf. Wie das Magazin zu wissen glaubt, seien \u0026#8222;unüberbrückbare Differenzen\u0026#8220; mit Kollegen ein Grund gewesen. Er selbst behaupte jedoch, dass es private Gründe seien.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel