Luca Hänni hat in einem Podcast verraten, dass er sich vorstellen könne, Teil der DSDS-Jury zu werden. Ist der Schweizer also der Nachfolger von Dieter Bohlen? Hier gibt’s die Infos!

Luca Hänni enthüllte im Interview-Podcast “Natürlich Kohlensäure” mit Doreen Steinert, wie das Verhältnis zwischen ihm und Dieter Bohlen wirklich war und ob die beiden nach DSDS noch Kontakt zueinander haben. Zudem gestand der Sänger, dass er Dieters Juryplatz durchaus gerne einnehmen würde.

In einem Podcast packte Luca Hänni nun über Ex-DSDS-Chefjuror Dieter Bohlen aus

Haben wir hier etwa bereits das erste neue Jury-Mitglied der neuen Auflage von “Deutschland sucht den Superstar” gefunden? Erst kürzlich wurde die Fan-Gemeinde des Castingshow-Formats von den Neuigkeiten geschockt, dass Dieter Bohlen zukünftig nicht mehr Teil der Sendung sein wird und auch die übrigen Plätze der Jury ausgetauscht werden. In den Liveshows der gerade abgeschlossenen Staffel fiel das Ex-“Modern Talking”-Mitglied krankheitsbedingt aus und wurde von Moderator Thomas Gottschalk vertreten. Doch wie wird wohl die neue Konstellation aussehen? Einen Freiwilligen gibt es allem Anschein nach bereits: Sänger Luca Hänni, seines Zeichens DSDS-Gewinner 2012!

https://www.instagram.com/p/CNVWZkzjnmB/

Ein Beitrag geteilt von Luca Hänni (@lucahaenni1)

Luca Hänni erklärt, dass er in der DSDS-Jury Platz nehmen würde, ABER…

In dem Interview-Podcast “Natürlich Kohlensäure” plauderte der gebürtige Schweizer und Freund von Tänzerin Christina Luft nun über das Aus des DSDS-Urgesteins. Darauf angesprochen, ob er nicht Platz auf einem Jury-Stuhl nehmen wolle, erklärte er: “Ich würde das schon machen. Aber ich bin ja kein Dieter Bohlen, ich wäre dann der Liebe.” Wie es nach seiner Staffel um den Kontakt zu Dieter bestellt war, kommentierte Luca derweil folgendermaßen: “Kontakt hatten wir nicht mehr wirklich, aber das ist nicht tragisch!” Sympathien für den Pop-Titan sind aber offenbar vorhanden. Schließlich verriet der “Wo warst du”-Interpretauch: “Mich hat er irgendwie gemocht. Deswegen: Wir hatten immer ein gutes Verhältnis, so, aber jetzt auch nicht ein total Tiefgründiges.”

fcl2/fcl3/news.de

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel