Am Donnerstagabend sahen ihn Zuschauer beim Promi-Special von „Wer wird Millionär?“. Kurz zuvor gab Guido Cantz bekannt, dass er positiv auf das Coronavirus getestet wurde. 

Der 50-Jährige befindet sich laut seinem Beitrag in den sozialen Medien in Quarantäne. Gesundheitliche Probleme verspüre der TV-Moderator derzeit nicht, so Cantz. „Mir geht es gut und ich habe bis jetzt leichte Symptome“.

In den Kommentaren zu seinem Posting stellten manche User einen möglichen Zusammenhang zum 11.11. in Köln her: Cantz hatte auf dem Kölner Heumarkt die Karnevalssession auf der Bühne mit eröffnet. Die Feierlichkeiten an Karneval hatten dieses Jahr für viele Diskussionen gesorgt, weil sich trotz hoher Inzidenzen in Nordrhein-Westfalen Tausende Menschen auf den Straßen und Kneipen ausgelassen und teilweise singend zusammengefunden hatten. Für alle Zusammenkünfte galt an dem Tag die 2G-Regelung.

2G-plus-Regelung bei „Wer wird Millionär?“-Aufzeichnung

Cantz, der unter anderem die ARD-Show „Verstehen Sie Spaß?“ moderiert hat, war am Donnerstagabend außerdem bei RTL zu sehen. Er war Promigast der Sendung „Wer wird Millionär? – Prominenten-Special“. Die Quizshow wurde wenige Stunden nach Guido Cantz‘ Bekanntmachung seiner Corona-Erkrankung ab 20.15 Uhr im linearen Fernsehen übertragen. Es handelte sich um eine Aufzeichnung.

  • „Wer wird Millionär?“-Special: Versprecher: Jauch blamiert sich
  • „Wie ein bockiges Kind“: Corona-Kampagne sorgt für Aufsehen
  • Sänger mit klarer Meinung: Peter Maffay macht Ungeimpften Ansage

„Bei der aufgezeichneten ‚Wer wird Millionär?‘-Folge galt bereits die 2Gplus-Regel“, teilte ein RTL-Sendersprecher t-online auf Nachfrage mit. Es waren also alle Zuschauerinnen und Zuschauer im Studio geimpft oder genesen und wurden zusätzlich getestet. Für das Team galt laut Sendersprecher die 3G-Regelung inklusive einer FFP2-Maskenpflicht. „Alle wurden auch noch mal vor Ort getestet, egal welchen G-Status sie hatten“, heißt es weiter. Der Tag der Aufzeichnung war laut RTL der 3. November, also über eine Woche vor Guido Cantz‘ Karnevalsrede.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel