Herzogin Meghan, 40, und Prinz Harry, 37, geben am 12. Oktober 2021 bekannt, dass sie in die finanztechnologische Firma "Ethic" investieren, die wiederum in Unternehmen mit einer ökologischen und sozialen Agenda investiert. Gemeinsam wollen sie nun "die Welt verändern", heißt es in dem Statement, das Harry und Meghan auf ihrer "Archewell"-Website veröffentlichten.

Ein Royal-Experte erklärt nun die Hintergründe dieser Partnerschaft und riskiert einen Blick in die Zukunft. Ihm zufolge könnten die Susexes schon bald als Testimonials fungieren und im US-amerikanischen Fernsehen Werbung für die milliardenschwere Investmentgesellschaft machen.

Herzogin Meghan + Prinz Harry: Werden sie jetzt Bank-Testimonials?

Die US-amerikanische Firma "Ehtic" verspricht Nachhaltigkeit für alle und investiert daher nur in Unternehmen, die sozial und ökologisch erstrebenswerte Ziele verfolgen. Die Eigentümer sind selbst ernannte "Hippies", die allerdings einen umgerechnet 1,1 Milliarden Euro schweren Wall-Street-Fond verwalten. Der australische Royal-Korrespondent Peter Ford sagt gegenüber "Express", dass Harry und Meghans Investition in die Firma "eine schöne Sache" sei, da die Unternehmensstrategie zu ihren Werten passe.

Er betont jedoch: "Um es ganz klar zu sagen: 'Ethic Investing' ist keine karitative Einrichtung. Es ist eine gewinnorientierte Organisation." Er führt fort, dass Harry und Meghan die Partnerschaft nicht aus "reiner Herzensgüte" eingegangen sind, sondern als "bezahlte Botschafter und Sponsoren" agieren.




Nach Global-Citizen-Event Herzogin Meghan sucht Halt – aber nicht bei Harry

Wie genau ihre Aufgaben aussehen werden, ist zwar noch nicht bekannt, doch Ford ist sich sicher, dass die Sussexes noch weit mehr leisten werden, als ein Statement herauszugeben. Seiner Meinung nach sei es denkbar, dass Harry und Meghan schon bald "in Fernsehspots oder Printanzeigen auftreten." Ob die ehemaligen Senior Royals tatsächlich in naher Zukunft über die US-amerikanischen TV-Bildschirme flimmern, bleibt abzuwarten.

Verwendete Quellen: express.co.uk

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel