Seit ein paar Tagen bekommt Janni Hönscheid, 30, eher ungewollt Einblicke in den Alltag einer alleinerziehenden Mutter. Die Sportlerin ist Strohwitwe. Ihr Liebster Peer Kusmagk, 45, ist unterwegs mit einem Geheimprojekt. Haushalt und Nachwuchs unterliegen jetzt exklusiv ihrem Management. Eigentlich kein Problem, wenn nicht Emil-Ocean, 3, und Yoko, 1, plötzlich die Nacht für sich entdeckt hätten. 

Janni Hönscheid: Die Nacht ist eine Hürde

"Waiting for better nights…", schreibt eine erschöpfte Janni zu zwei Fotos ihrer nachtaktiven Sprösslinge, und wendet sich an seelenverwandte Mütter: "Wer kennts? Man versucht einfach alles, Fußmassagen, Gute-Nacht-Geschichten, Lavendelöl, Bachblüten Tropfen, Schüssler Salze, Mittagsschlaf weglassen, besonders langen Mittagsschlaf machen, getrennte betten, Familienbett, Heizung runter, Heizung hoch, Fläschchen mit Milch, diverse Schlaf Musik und Föhngeräusche…". [sic] Doch offenbar fruchtet keine der empfohlenen Einschlafhilfen bei ihren quietschfidelen Mini-Nachteulen. 

https://www.instagram.com/p/CL04PbhnViq/
https://www.instagram.com/p/CL04PbhnViq/
https://www.instagram.com/p/CL04PbhnViq/

"Trotz allem sind die Nächte bei uns gerade mit Yoko mal wieder total anstrengend. Es ist manchmal fast so ein Gefühl als ob die Nacht für die kleinen eine große Hürde darstellt und man versucht sie durchzubegleiten bis sie irgendwann verstehen dass die Sonne jeden morgen wieder aufgeht", erklärt die an Schlafmangel leidende Mama. 




Familie Hönscheid Frühlingsgefühle mit Eisgenuss

Hauptsache nicht alleine als Mama

Vielleicht könnte die Nachtaktivität ihrer beiden Sonnenscheine auch am Vollmond liegen, orakelt die 30-Jährige. Doch am Ende weiß Janni, dass man als Mama vor solchen Phasen selten verschont bleibt. Da hilft nur eine gute Community. "Wenigstens fühlt man sich immer etwas weniger alleine, wenn man diese Erfahrungen teilt."

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel