Ist Promis unter Palmen mit der zweiten Staffel übers Ziel hinausgeschossen? Schon die erste Runde der Show, in der auch Désirée Nick (64) für Krawall gesorgt hatte, wurde zum Ende hin von Mobbing überschattet. In der Nachfolger-Staffel lieferten Prinz Marcus von Anhalts (54) krasser Homophobie-Eklat und diverse Alkoholexzesse der Teilnehmer sogar schon in den ersten beiden Folgen Negativschlagzeilen. Nach dem überraschenden Tod von Willi Herren (✝45) war die Sendung abgesetzt worden, doch De\u0026#347;irée versichert im Promiflash-Interview: Das Format war ohnehin bereits “implodiert”!

“Die Skandale der zweiten Staffel zeigen, wie fragil und sensibel Entertainment zu behandeln ist”, glaubt die 64-Jährige. Im Gespräch mit Promiflash betonte sie, dass es im TV keineswegs immer krasser, schriller und brutaler werden sollte: Es müsse eine Balance geben, vor allem bei der Auswahl der Kandidaten, sonst würde alles abstürzen. So sei es dem Trash-Format in diesem Jahr ergangen – der Blondine zufolge insbesondere wegen der jüngeren Kandidaten, denen ein Gegengewicht fehlte. “Alkoholmissbrauch sollte zudem ebenso wenig vorgeführt werden wie Drogensucht und kriminelle Elemente. Das Format ist implodiert”, lautete das abschließende Urteil der Ex-Kandidatin.

Spätestens seit Willi Herrens unerwartetem Tod zweifelt Désirée allerdings daran, dass sich die Show je wieder erholen kann. Nach dieser Tragödie an Erfolge anzuknüpfen, hält sie für schwierig. “Da ist es vielleicht besser, ganz von vorne anzufangen und umzudenken”, schilderte die TV-Bekanntheit ihren Eindruck gegenüber Promiflash.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel