Die Kritik an der Kampagne “Alles dicht machen”, in der mehr als 50 Schauspielstars ironisch die Lockdown-Maßnahmen verspotteten, wächst. Jetzt lenkt “Tatort”-Darsteller Jan Josef Liefers ein.

Als einer der Beteiligten distanziert sich “Tatort”-Star Jan Josef Liefers nun von Verschwörungstmythen und der “Querdenker”-Bewegung. “Eine da hinein orakelte, aufkeimende Nähe zu Querdenkern u.ä. weise ich glasklar zurück”, schreibt der 56-Jährige auf seinen Social-Media-Kanälen. “Es gibt im aktuellen Spektrum des Bundestages auch keine Partei, der ich ferner stehe, als der AfD. Weil wir gerade dabei sind, das gilt auch für Reichsbürger, Verschwörungstheoretiker, Corona-Ignoranten und Aluhüte. Punkt.”

Euphorisch geteilt wird die Aktion #Allesdichtmachen im Netz unter anderem von Michael Ballweg, Gründer und Kopf der vom Verfassungsschutz beobachteten Gruppe “Querdenken-711”. Beifall gibt es außerdem vom früheren Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen. 

Als Reaktion auf dieses Unterstützerfeld artikuliert Liefers nun seine nachträgliche Rechtfertigung: “Ich setze mich kritisch mit den Entscheidungen meiner Regierung zu SarsCoV2 und Covid 19 auseinander”, schreibt er und behauptet, vor allem wegen “der in Kauf genommenen Verluste in Kultur und Kunst und der Veranstaltungsbranche” an der Kampagne teilgenommen zu haben. Er erklärt: “Ich bin bei all denen, die zwischen die Fronten geraten sind, den Verängstigten, den Verunsicherten, den Verstörten und Eingeschüchterten, den Verstummten, den Sensiblen, den Hin- und Hergerissenen.”

Liefers erwähnt jetzt “Mediziner, MTA und Pflegekräfte”

Dass viel Kritik an der Kampagne laut wurde, weil seit mehr als 13 Monaten vor allem Pfleger, Ärzte, Krankenschwestern und medizinisches Personal unter der Pandemie leiden und 80.000 Menschen allein in Deutschland an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung verstorben sind, führt nun offenbar auch bei Jan Josef Liefers dazu, einzulenken. Sein Dank gelte auch “Medizinern, MTA und Pflegekräften, die in Krankenhäusern und ICUs alles geben! Respekt und Ehre, wem sie gebühren!”, so der Schauspieler. 

  • Kampagne “Allesdichtmachen”: Stars fordern ironisch ”Lockdown für immer”
  • “So etwas habe ich noch nie erlebt” : Uschi Glas mit Hass konfrontiert
  • “Als ob das alternativlos wäre”: Steffen Henssler kritisiert Corona-Politik

Unter der großangelegten Internetaktion unter dem Motto #allesdichtmachen sind Künstler wie Ulrich Tukur, Volker Bruch, Meret Becker, Ulrike Folkerts, Richy Müller und Nadja Uhl vertreten. Viele weitere verbreiteten am Donnerstag bei Instagram und auf der Videoplattform Youtube gleichzeitig ironisch-satirische Clips mit persönlichen Statements zur Coronapolitik der Bundesregierung. Andere prominente Schauspielkollegen reagierten entsetzt.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel