Phil Collins und seine Ex-Frau streiten sich gerade vor Gericht. Orianne Bates warf dem Musiker vor, er würde sich nicht mehr waschen und demensprechend stinken. Jetzt reagiert der 69-Jährige erstmals auf die Anschuldigungen. 

“Was hat das mit dem Fall zu tun?”

Wie das US-Portal “TMZ” jetzt berichtet, erklärten die Anwälte von Collins jetzt: “Was hat das mit dem Fall zu tun? Will das Gericht wirklich etwas über das Sexleben, über die Gesundheit seiner Zähne oder seinen Kleiderschrank wissen?” Vielmehr gehe es darum den Wahrheitsgehalt einer Behauptung zu prüfen, die Collins gemacht haben soll. Demnach habe er seiner Ex-Frau versprochen, ihr die Hälfte des Anwesens zu vermachen.  

Bei dem Anwesen handelt es sich um eine Villa in Miami im Wert von 40 Millionen US-Dollar. Bis vor Kurzem lebten beide noch mit den gemeinsamen Söhnen dort. Im August kam Bates von einer angeblichen Geschäftsreise jedoch als verheiratete Frau zurück. In Las Vegas hatte sie ihrem jetzigen Mann Thomas Bates das Jawort gegeben. Collins warf sie daraufhin im Oktober aus der Villa. Vor Gericht wird eine Klage von Collins verhandelt, in der er seiner Ex gewaltsames Eindringen in sein Anwesen vorwirft.

“Litanei nachweislich falscher, skandalöser Anschuldigungen”  

Die Verwahrlosungsvorwürfe bezeichneten Collins Anwälte nun als “eine Litanei nachweislich falscher, substanzloser, unverschämter, skandalöser und skurriler Anschuldigungen”. Sie würden nichts mit dem Fall zu tun haben. 

  • Heftige Anschuldigungen : Collins’ Ex behauptet: Sex war nicht mehr möglich
  • Für Luxusreise : Carmen Geiss zeigt sich im raffinierten Badeanzug
  • Eine Woche nach Liebes-Outing: Anne Wünsche: Trennung von Stripper
  • “The Big Bang Theory”: Kaley Cuoco: Sexszenen mit Ex-Freund waren ”heikel”

Orianne Bates (damals noch Cevey) und Phil Collins heirateten nach fünf Jahren Beziehung 1999. Das Paar bekam gemeinsam zwei Kinder. 2006 trennten sich die beiden, 2008 folgte die Scheidung. 2015 kam es dann zum überraschenden Liebes-Comeback von Phil und Orianne. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel