Der berüchtigte Streit zwischen Kanye West und Taylor Swift startete bekanntlich bei dem VMAs 2009, als der Rapper die Bühne stürmte, Swift das Mikrofon wegnahm und behauptete, Beyoncé würde den Preis viel eher verdienen. Doch eigentlich war es damals nicht West der diese Aussage traf, sondern Gott.

Im Podcast „Cannon’s Class“ erzählte der heute 43-Jährige: „Gott gibt mir die Information. Wenn Gott nicht gewollt hätte, dass ich auf die Bühne renne und sage, dass Beyoncé das beste Video hatte, hätte er mich nicht in die erste Reihe gesetzt. Ich hätte irgendwo hinten gesessen. Ich hätte nicht diese Idee gehabt, denn ich hatte von dieser Person vorher noch nie gehört und ‚Single Ladies‘ ist eines der besten Videos aller Zeiten. Und ich habe nur Hennessy getrunken, denn ich wollte gar nicht zu den Award-Shows gehen, denn es war ein abgekartetes Spiel.“

Zum ersten Mal zur Bibel gegriffen, hatte Kanye West allerdings erst 2016 nach seinem Krankenhausaufenthalt.

Foto: (c) Alex Mateo / PR Photos

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel