Katie Price: Nach ihrer Sufffahrt kommt sie in dieselbe Entzugsklinik wie Amy Winehouse (†)

Von der Alkoholfahrt geht's für Katie Price ab in Amy Winehouses Entzugsklinik

Nach ihrem Autounfall, der unter dem Einfluss von Kokain und Alkohol passierte, muss Katie Price (43) nun per Gerichtsbeschluss in eine Entzugsklinik. Und bei der handelt es sich um dieselbe Einrichtung, in der auch die verstorbene Sängerin Amy Winehouse einst (erfolglos) behandelt wurde.

Es wird ungemütlich für Beauty-OP-Fan Katie Price

„They tried to make me go to Rehab but I said no, no, no“, sang Amy einst, also übersetzt: „Sie versuchten mich in eine Entzugsklinik zu bringen, aber ich hab gesagt nein, nein, nein.“ Dasselbe Liedchen kann jetzt auch Katie singen. Nachdem sie – nach Aussagen der Staatsanwalt sowie gemäß Ergebnis eines Bluttests – auf Koks mit ihrem Auto verunglückte und das Gefährt sich überschlug, überschlagen sich jetzt auch die Ereignisse im Leben des Beauty-OP-Wunders. Schlagartig muss sie nach ihrem Schuldgeständnis, beim Fahren des Wagens unter Alkoholeinfluss gestanden zu haben, nun in eine Entzugsklinik. „The Priory“ heißt die – und öffnete ihre Pforten einst für Amy Winehouse. Die begnadete Sängerin dürfte die Einrichtung in ihren Referenzen allerdings nicht gerade ganz oben auf ihrem Zettel anführen. Denn Amy starb einen tragischen Tod. Die „Rehab“-Sängerin starb an einer Alkoholvergiftung, trank sich also regelrecht zu Tode. Laut dem damals zuständigen Gerichtsmediziner, Dr. Shirley Radcliffe, wurden neben dem leblosen Körper zwei leere Flaschen Wodka gefunden.

Im Video: Muss Katie bald auf den Beauty-Doktor verzichten und in den Knast?

Warum Katie Price nun Gefängnis droht

Katie Price fuhr ohne Lappen, dafür mit Alkohol und Koks im Blut

Model Katie war ohne gültigen Führerschein gefahren, hatte zudem offenbar keine Versicherung. Das vermeldet die Nachrichtenagentur PA. Am 15. Dezember 2021 wird die Autocrasherin dann vor Gericht erfahren, ob sie für die Sufffahrt in den Knast wandert. Für die Price eine düstere Aussicht, denn DA gibt’s definitiv mal keinen Beauty-Doc. Vorher geht’s aber erstmal ab in die „Rehab“. Bleibt zu hoffen, dass sie zu der nicht „no, no, no“ sagt … (nos)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel