Lady Louise Windsor: Diese wichtige Entscheidung muss sie am 18. Geburtstag treffen

Royal oder nicht? Lady Louise Windsor muss sich entscheiden

Lady Louise Windsor (17), die Tochter von Prinz Edward (57) und Gräfin Sophie von Wessex (56), feiert am 8.November ihren 18. Geburtstag. Dieser große Tag trägt auch eine große Entscheidung mit sich: Denn laut den royalen Statuen ist sie dann berechtigt, den Titel „Prinzessin“ anzunehmen, so wie es ihre beiden Cousinen Prinzessin Beatrice (33) und Prinzessin Eugenie (31) schon von Kindheit an tun.

Gräfin von Wessex und Prinz Edward wollen, dass ihre Kinder selbst entscheiden

Lady Louise ist die Tochter von Prinz Edward, dem jüngsten Sohn von Queen Elizabeth II (95), und seiner Frau Sophie, Herzogin von Wessex. Die royalen Eltern möchten, dass Lady Louise diese große Entscheidung selbst in die Hand nimmt und bestimmt, ob sie den Titel „Prinzessin“ in Zukunft tragen und damit mehr royale Pflichten übernehmen möchte. In einem Interview mit der „Sunday Times“ hatten Gräfin Sophie von Wessex und Prinz Edward 2020 erklärt, dass sie ihre Kinder so erziehen möchten, dass sie später ihren eigenen Lebensunterhalt verdienen können und sollen. Nun steht also für Lady Louise eine Entscheidung an, die ihre ganze Zukunft beeinflussen könnte.

Lady Louise hat sich krass verändert

Wird sich Lady Louise für den Prinzessinnen-Titel entscheiden?

Lady Louise ist die 13. in der britischen Thronfolge und gilt als Lieblingsenkelin der Queen und ihres verstorbenen Mannes Prinz Philipp (†99). Ihr Privatleben hält die 17-Jährige aus den sozialen Medien raus und konzentriert sich lieber darauf, eine gute Schülerin zu sein, so ihre Mutter Gräfin Sophie von Wessex in Interview mit „The Sunday Times“. Prinz Edward und Gräfin Sophie möchten, dass sich ihre Tochter fernab des royalen Rummels ganz auf die wichtigen Dinge im Leben konzentriert und die Universität besucht. Es bleibt spannend ob Lady Louise Windsor sich an ihrem 18. Geburtstag dafür entscheidet, den royalen Titel „Prinzessin“ zu tragen, oder doch lieber ihren Ausbildungsweg geht, um später als „arbeitender Royal“ ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel