"Wollte mich ins Auto ziehen"

Geraldine Grunow: Fremde Männer wollten die damals Achtjährige in ihr Auto locken.

Die dunkelhaarige Schönheit will andere zur Vorsicht mahnen.

Geraldine war Kandidatin bei der RTL2-Show „Love Island“.

Es ist der Alptraum eines jeden Elternteils: sein Kind zu verlieren. Bei der Familie von Geraldine Grunow, 24, wäre es fast so weit gekommen.

„Love Island“-Geraldine entkam Entführung knapp

Die ehemalige „Love Island“-Teilnehmerin Geraldine konnte als kleines Mädchen nur knapp einer Entführung entkommen. 

Doch was war passiert? Im Alter von acht Jahren kam sie auf ihrem Heimweg an einem Fahrzeug mit vier Männern vorbei.

Der eine Mann rechts im Auto hatte das Fenster unten und meinte: ‚Hey Süße, ich habe was für dich.‘ Ich habe dann erst gar nicht darauf reagiert. Dann hat er nochmal gerufen: ‚Ich habe tolle Süßigkeiten für dich‘,

berichtet sie gegenüber „Promiflash“.

Sie habe das Angebot abgelehnt und sei einfach weitergegangen.

Doch die Typen hätten nicht locker gelassen:

Als ich fast um die Ecke war, habe ich gesehen, dass der, der mit mir geredet hat, ausgestiegen ist und mir hinterhergegangen ist. Ich bin dann schneller gegangen und er auch.

 Sie habe Angst bekommen und begann zu rennen. Tränenüberströmt habe Geraldine Sturm geklingelt, als sie ihr Zuhause erreicht hatte. 

Mehr zu „Love Island“ liest Du hier:

  • „Love Island“: Mit diesem Realitystar ist Philipp jetzt zusammen!

  • „Love Island“: „Manipulativ!“ – Spielt dieses Couple falsch?

  • „Love Island“: Jetzt eskaliert die Situation um Jannik 

 

„Love Island“-Geraldine: Mit acht Jahren fast entführt

Gerade in dem Moment, wo mein Vater die Tür aufgemacht hat, kam der eine Mann und hat mich an meiner Hand gepackt und wollte mich ins Auto ziehen. Als mein Vater rauskam, hat der Mann mich losgelassen und ist sofort ins Auto gerannt und mit den anderen weggefahren,

erinnert sie sich zurück. 

Obwohl ihr Vater die Verfolgung aufgenommen habe, sei es ihm nicht mehr gelungen, die vermeintlichen Kidnapper zu erwischen. Auch nach einem Besuch bei der Polizei, wo sie Phantombilder erstellen ließen, konnten die Männer nicht gefunden werden.

Das beschäftigt sie bis heute. Denn:

Das Schlimme war eigentlich, dass zwei Wochen später in der Nachbarstadt genau dasselbe passiert ist: Vier Männer mit einem roten Bus ha-ben ein Mädchen entführt. Ich glaube bis heute, dass das dieselben vier Männer waren, die mich eigentlich entführen wollten.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel