Luke Mockridge äußert sich in einem ausführlichen Video bei Instagram zu schwerwiegenden Vorwürfen. Der Comedian nimmt damit erstmals öffentlich zu Gerüchten Stellung – und kündigt eine Auszeit an.

“Jetzt kommt ein sehr unlustiges Video, aber für mich ein sehr wichtiges”, beginnt Luke Mockridge sein achtminütiges Statement auf Instagram. Auf der Social-Media-Plattform folgen dem Comedian fast eine Million Menschen. Die kennen den 32-Jährigen eigentlich mit guter Laune und viel Humor.

Doch dieses Video ist anders. “Es wird in diesem Jahr keine Shows mehr von und mit mir geben”, sagt er seinen Fans. Er habe viele Ideen gehabt und sich darauf gefreut. “Aber dazu wird es nicht kommen, dafür gibt es Gründe und die würde ich euch gerne erzählen.”

“Sachen, die ich einfach nicht gemacht habe”

In den sozialen Netzwerken seien seit ein paar Monaten “die furchtbarsten Dinge” über ihn zu lesen. “Da gibt es Menschen, die versuchen einen Menschen aus mir zu machen, der ich nicht bin.” Mockridge werde mit Dingen konfrontiert, die nie passiert seien. “Mir werden Sachen vorgeworfen, die ich einfach nicht gemacht hab, die nicht stimmen.”

Dass er sich erst jetzt dazu äußert, erklärt der Comedian so: “Es ging nicht. Ich konnte diese Welle des Hasses gar nicht einordnen.” Er sei morgens mit Angst aufgewacht. Über den Tag wurde aus Angst dann Wut, “weil man es nicht ertragen kann, wie ungerecht es ist, was da passiert”. Abends habe der dann gar nichts mehr gespürt, “weil man so abgekämpft ist und einfach froh ist, dass der Tag rum ist”.

“Es war für uns beide schwer”

Dann fängt Luke Mockridge an zu erklären, was hinter den Vorwürfen im Netz steckt. “Ich habe vor drei Jahren meine damalige Beziehung beendet. Wir hatten eine ziemlich emotionale Trennung. Es war für uns beide schwer, los zu lassen.”

Monate später habe er “wie aus dem Nichts” eine Anzeige im Briefkasten gehabt. “In der es darum ging, dass es eine Nacht innerhalb unserer Beziehung gegeben haben soll, in der ich Sex wollte, aber sie nicht – wo es dann auch nicht zum Sex kam – aber es sich für sie rückwirkend nach all diesen Monaten angefühlt haben soll wie eine versuchte Vergewaltigung”, so Mockridge.

“Dieses Verfahren ist rechtskräftig beendet”

Für dem Comedian kam diese Anzeige überraschend. “Kurz vor unserer Trennung war vielleicht nicht alles gut, aber weit weg von dem, was sie da schreibt. Wir hatten Nächte davor, wir hatten einen Urlaub danach. Wir waren im Disneyland haben verliebt mit Micky-Maus-Ohren Bilder gemacht, aber trotzdem kam es zu dieser Anzeige.”

Eine Staatsanwältin habe den Vorwurf geprüft und kam zu dem Ergebnis, dass kein Tatverdacht bestehe. “Dieses Verfahren ist seit über einem Jahr rechtskräftig beendet”, so Mockridge. “Das, was mir vorgeworfen wird, ist nicht passiert, das habe ich nicht gemacht.”

“Zwei Menschen, die Gift füreinander sind”

Seine Ex-Freundin spreche immer wieder von einer “toxischen Beziehung”, auch er denkt so. “Zu viele Emotion, zu viel Leidenschaft, zu viel Liebe, zu viel Streit”, fasst der Comedian die Beziehung zusammen. Sie seien zwei Menschen, “die Gift füreinander sind”.

Mockridge nimmt Stellung zu einem Hashtag, der in den sozialen Medien in Umlauf gebracht wurde: “Es kann keine Konsequenzen geben für etwas, was nicht passiert ist, für etwas, was ich nicht gemacht habe.” Er selbst möchte aus dieser Situation jedoch Konsequenzen ziehen. “Ich muss verstehen, wie ich hier gelandet bin.” Das sei ein “privater Prozess” und der brauche Zeit, die er sich nun nehme.

  • Ex-Manager packt aus : R. Kelly heiratete wissentlich 15-Jährige
  • Er wurde 84 Jahre alt: Sänger Don Everly ist tot
  • So steht sie zu Boateng : Mutter spricht nach Tod von Kasia Lenhardt

Auch professionelle Hilfe habe er sich bereits gesucht. “Ich möchte mich im Stillen sammeln und wieder zu mir finden und mich wieder gut finden, und dann irgendwann wieder so auf der Bühne stehen, wie ihr es von mir kennt.” Sein achtminütiges Video beendet er mit den Worten: “Wir sehen uns im nächsten Jahr – auf Tour oder im Fernsehen. Ich hoffe, dass es dann wieder lustig wird.”

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel