Rapunzel, lass dein Haar herunter? Wohl eher Rapunzel, mach' dich auf Enthüllungen über dich und deinen Prinzen gefasst! Noch immer zittert das Team der einstigen Weißen Haus-Bewohnerin Melania Trump, 51, vor der Veröffentlichung des 352-seitigen Buches ihrer Ex-Pressesprecherin Stephanie Grisham, 45. In wenigen Tagen kommt "Ich beantworte jetzt Ihre Fragen" auf den Markt, schon jetzt wissen Leser:innen ungefähr, was sie erwartet. Die Trump-Mitarbeiterin wird auspacken – über Kosenamen, Wutausbrüche und das skandalträchtige Leben der Familie Trump.

Melania Trump wurde der Spitzname „Rapunzel“ verliehen

Melania Trump verbrachte offenbar viel Zeit in ihren heimischen vier Wänden – so viel Zeit, dass der Secret Service sie "Rapunzel" genannt haben soll. Wie im Märchen der schönen Rapunzel, die in ihrem Turm eingesperrt ist, habe auch Melania das Gelände des Weißen Hauses nur äußerst selten verlassen wollen, so Stephanie Grisham. In Secret-Service-Kreisen soll diese Eigenschaft der Trump-Ehefrau derart bekannt gewesen sein, dass sich einzelne Agenten darum gerissen haben sollen, ihr Personenschützer sein zu dürfen – das erlaubte ihnen nämlich, mehr Zeit mit der eigenen Familie zu verbringen.

Gerüchte über Donalds Untreue sollen sie wütend gemacht haben

Genauso wenig erfreulich für die ehemalige First Lady: Laut Biographie ihrer früheren Mitarbeiterin soll sie auf Medienberichte über die vermeintliche Untreue ihres Ehemanns Donald Trump, 75, ausgesprochen wütend reagiert haben. Als eine angebliche Affäre ihres Gatten mit Pornodarstellerin Stormy Daniels, 42, die Titelseiten dominierte, habe Melania völlig die Fassung verloren. "Nachdem die Geschichte mit Stormy Daniels die Runde gemacht hatte und die Anschuldigungen von anderen Frauen hinzu kamen, war Frau Trump regelrecht entfesselt vor Wut", schreibt die einstige Vertraute der Trumps. 

Als Rachezug habe sich die 51-Jährige "kleine Nadelstiche" einfallen lassen – sie schnitt ihn aus gemeinsamen Fotos heraus und ließ ihn auf ihrem Twitter-Account für einige Zeit unerwähnt. Mit dem Auslaufen von Donald Trumps Präsidentschaft sei auch Melanias Interesse, "das zu tun, was von ihr erwartet wird", immer weiter gesunken, berichtet die Insiderin weiter.

Das sagt das Team von Melania Trump dazu

Das ehemalige Model wehrt sich gegen die Vorwürfe, die gegen es und ihre Familie hervorgebracht werden – und die mittlerweile zu laut sind, um sie zu überhören. Dem Magazin "People" liegt ein Statement vor, das Melanias Team herausgab. Darin heißt es: "Die Absicht dieses Buches ist offensichtlich. Nach ihrer schlechten Leistung als Pressesprecherin, ihren gescheiterten persönlichen Beziehungen und ihrem unprofessionellen Verhalten im Weißen Haus, möchte Stephanie Grisham nun ihren Ruf retten. Durch Unwahrheiten und Betrug möchte sie im Gespräch bleiben und Geld auf Kosten von Frau Trump verdienen."

Welche schmutzigen Details die Memoiren noch aufdecken? Viel Geduld ist nicht mehr gefragt, bis die Welt – und die ehemalige First Lady selbst – davon erfahren werden.

Verwendete Quellen: people.com, washingtonpost.com

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel