Mya-Lecia Naylor: "Suizid" war ein Unfall

Am 7. April starb die britische Jungsschauspielerin Mya-Lecia Naylor (†16) auf tragische Weise. Zunächst wurde vermutet, dass sie sich vorsätzlich erhängt habe. Fünf Monate später steht fest: Ihr Tod war kein geplanter Suizid, sondern ein tragisches Unglück.

Bericht des Gerichtsmediziners gibt Aufschluss

Hollywood-Insider “Perez Hilton” veröffentlichte die medizinischen Berichte des zuständigen Gerichtsmediziners Toby Watkin. Dort heißt es: „Mya-Lecia Naylor starb in der Croydon Universitätsklinik an den Folgen des tödlichen Drucks auf ihren Nacken. Meiner Meinung nach hatte sie nicht die Absicht, ihr eigenes Leben zu beenden. Ihr Tod war ein Unglück.”

Hausarrest wegen schlechter Noten

Laut Polizeibericht vom Unfalltag habe es einen Streit zwischen Mya-Lecia und ihren Eltern gegeben, weshalb die Schauspielerin Hausarrest verbüste. Der Grund: schlechte Noten. Dort habe sich dann das Unglück ereignet. Zum genauen Unfallhergang sind keine Informationen bekanntgegeben worden.

Haben Sie suizidale Gedanken? Lassen Sie sich helfen!

Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person von Suizid-Gedanken betroffen sind, wenden Sie sich bitte an die Telefon-Seelsorge unter der Telefonnummer 08 00/ 11 10 – 111.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel