Nach Boatengs öffentlichen Vorwürfen: Kasia Lenhardt ist „sprachlos“

Rosenkrieg bei Boateng

Kasia Lenhardt reagiert auf Jérôme Boatengs Trennungsinterview

Erst vor einem Tag gab Fußballprofi Jérôme Boateng die Trennung von seiner Freundin Kasia Lenhardt bekannt – und schon sind die beiden in eine öffentliche Schlammschlacht verwickelt. Die 25-Jährige behauptete auf ihrem Instagramprofil, dass sie diejenige gewesen sei, die den Schlussstrich gezogen habe. Daraufhin gab der 32-jährige Fußballer der „BILD“-Zeitung ein Trennungs-Interview, in dem er seiner Ex-Freundin schwere Vorwürfe macht. Doch das möchte Kasia nicht auf sich sitzen lassen – der Rosenkrieg geht also weiter.

Im Video fassen wir die bisherigen Geschehnisse für Sie zusammen.

Das behauptet der Fußballprofi

Im besagten Interview behauptet Jérôme Boateng, dass Kasia ihn zerstören wollte. Angeblich habe sie ihn erpresst und sogar gedroht, eine Straftat vorzutäuschen, um sein Leben zu ruinieren. Demnach soll Kasia vorgehabt haben zu behaupten, dass Jérôme sie schlage: „Sie wusste genau, dass die Mutter meiner Kinder mich der gleichen Sache beschuldigt und wir deswegen ein Gerichtsverfahren haben. Kasia kontaktierte die Mutter meiner Kinder und sagte, sie würde ihr vor Gericht helfen.“

Von dem Interview und den öffentlichen Anschuldigungen erhoffe sich der 32-Jährige, „dass ich jetzt, wenn ich die volle Wahrheit gesagt habe, meine Freiheit zurückbekomme und keine Angst vor Repressalien befürchten muss“, so Boateng.

Kasia Lenhardt: „Wir sind alle sprachlos“

Nach Veröffentlichung des Interviews schlägt nun auch Kasia zurück, denn sie möchte die Vorwürfe nicht unkommentiert lassen. Auf Instagram schreibt die ehemalige „Germany’s Next Topmodel“-Kandidatin: „Sprachlos…. wir sind alle sprachlos.. meine Familie, unsere Freunde… wir sind alle sprachlos. Wir fragen uns wer dieser Mensch ist.“

Genauer geht die 25-Jährige auf die Anschuldigungen noch nicht ein, kündigt aber an, das bald zu tun: „Bitte gebt mir Zeit. Ich werde mich wehren, denn so hintergangen und belogen wurde ich noch nie.“

Auch Familienmitglieder und Freunde von Kasia unterstützen sie nun öffentlich. Sara Kulka schreibt etwa unter ihren letzten Instgram-Post: „Ich bin immer für dich da und stehe 100% hinter dir. Es tut mir leid, dass du dieses erleben musst.“

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel