Am Set des Westernfilms „Rust“ spielte sich am vergangenen Donnerstag eine Tragödie ab. Alec Baldwin (63), der Hauptdarsteller des Streifens, betätigte in der Funktion seiner Rolle eine Requisitenwaffe, bei der eine Fehlfunktion für die Abgabe eines echten Schusses sorgte. Der Schauspieler traf die Kamerafrau Halyna Hutchins, die ihren Verletzungen wenig später erlag, und den Regisseur Joel Souza, der infolgedessen ins Krankenhaus gebracht werden musste. Jetzt äußert sich Joel erstmals zu den schlimmen Vorkommnissen.

Gegenüber Deadline sagt der Filmemacher: „Ich bin traurig über den Verlust meiner Freundin und Kollegin Halyna. Sie war freundlich, lebendig, unglaublich talentiert, kämpfte um jeden Preis und brachte mich immer dazu, das Beste aus mir herauszuholen.“ Über seinen eigenen Gesundheitszustand verlor Joel keine Worte. Medienberichten zufolge soll er das Krankenhaus aber relativ zeitnah wieder verlassen haben.

Auch Alec Baldwin selbst äußerte sich inzwischen zu dem folgenschweren Unfall. „Mein Herz ist gebrochen und ich trauere mit ihrem Mann, ihrem Sohn und allen, die Halyna geliebt haben“, schrieb er auf Twitter zum tragischen Tod der Kamerafrau.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel