Trauerstimmung im norwegischen Palast! Prinzessin Mette-Marit (47) hatte in den vergangenen Monaten bereits mit einigen Problemen zu kämpfen. Die Ehefrau von Kronprinz Haakon (48) verletzte sich kurz vor Weihnachten bei einem Skiausflug. Auch ihre chronische Lungenerkrankung machte ihr schwer zu schaffen. Nun muss Mette-Marit den Royal-Fans erneut bedrückende Neuigkeiten mitteilen – dieses Mal geht es aber nicht um sie, sondern um ihr geliebtes Haustier: Familienhündin Muffins ist gestorben.

Mette-Marit, Haakon und die beiden jüngeren Kinder Ingrid Alexandra (17) und Sverre Magnus (15) teilten sich ihr Zuhause bisher mit ihren beiden Hunden Milly und Muffins. Doch wie die 47-Jährige jetzt über Instagram bekannt gab, ist die Hündin Muffins, die im eigenen Wohnzimmer der Königsfamilie zur Welt kam, an Krebs gestorben: “Seit sie zur Welt kam, war sie der natürliche Mittelpunkt unseres Lebens. Ihr wurden alle möglichen Kostüme angezogen, sie kam auf einen Skiausflug mit und hatte ein gutes Hundeleben. Manchmal war sie ungezogen und hat es geliebt, wegzulaufen. Aber am meisten liebte Muffins Kuscheleinheiten, die Kinder, Mähroboter und Milly.”

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel