Peer Kusmagk erklärt seine Auszeit: Janni und Baby Merlin "fast durchgehend auf der Intensivstation"

Peer Kusmagks Frau war nach Geburt in Lebensgefahr

Peer Kusmagk äußert sich zu seinem Social-Media-Rückzug

Peer Kusmagk ist zurück! Eine Zeit der Angst liegt hinter ihm, in der er doch tapfer hat weiterfunktionieren müssen. Der Moderator ist nach der Geburt seines Sohnes Merlin vor sechs Wochen für eine längere Zeit auf Social Media abgetaucht. Nun meldet er sich in seiner Instagram Story aus Potsdam und offenbart seinen Followern den Grund für seinen Rückzug: Die Geburt von Kind Nummer drei lief nicht so, wie geplant.

"Erkrankungen, die für beide jeweils lebensgefährlich waren" 

Vor einigen Wochen sind Peer Kusmagk und Profi-Surferin Janni Hönscheid (31) zum dritten Mal Eltern geworden. Doch mit der Freunde über Baby Nummer drei holte die Familie plötzlich auch ein Tiefschlag ein. „Janni war mit unserem dritten Kind in den Wochen nach der Geburt fast durchgehend auf der Intensivstation“, spricht der 46-Jährige bedrückt in die Kamera. Was er mit seiner Community teilt, fällt ihm sichtlich nicht leicht. „Merlin hatte eine Säuglingsinfektion und Janni hatte Wochenbettfieber. Beides sind Erkrankungen, die für beide jeweils lebensgefährlich waren.“ Auch Janni hatte bereits bei Instagram über die dramatische Zeit nach der Geburt geschrieben.

Nun schildert Peer seine Perspektive: „Ich habe mich in dieser für unsere Familie schwierigen Zeit um unsere beiden anderen Kinder Yoko (2) und Emil-Ocean (4) gekümmert und diese Zeit hat mich und meine Sicht auf Dinge nachhaltig verändert“, erklärt er außerdem. Was er damit meint und wie es Kind und Mama inzwischen geht, das erfahren Sie im Video. (rla)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel