Prinz Charles: Gespräche über die Zukunft des britischen Königshauses

Prinz Charles soll im Wesentlichen in einer "Wohnung über dem Laden" im Buckingham Palace leben, wenn er der König von Großbritannien wird.

Der 72-jährige Prinz von Wales ist dafür bekannt, sich für eine schlichtere Monarchie einzusetzen. Berichten zufolge war er an einer Reihe von Treffen beteiligt, um darüber zu diskutieren, was mit den königlichen Residenzen passieren wird, wenn seine Mutter, Königin Elizabeth II., stirbt und er den Thron besteigt und die direkte Thronfolge auf ihn und seine Frau Camilla, die Herzogin von Cornwall, und seinen Sohn Prinz William und dessen Familie reduziert wird.

Laut einem Freund des Prinzen soll Charles für den Buckingham Palace über eine „viel bescheidenere Wohnung-über-dem-Laden-Situation“ nachdenken, ähnlich der Einrichtung des britischen Premierministers über der Downing Street. Die Zeitung ‚Mail on Sunday‘ berichtet, dass Charles erwägen würde, den geliebten schottischen Rückzugsort der Königin, Balmoral, in ein Museum zu verwandeln. Und der Herzog und die Herzogin von Cambridge könnten in der Zukunft vom Kensington Palace nach Windsor Castle umziehen. Charles selbst zieht es vor, mit Camilla in Highgrove zu bleiben und im Buckingham Palace eine bescheidenere Wohneinheit zu haben, die größtenteils das ganze Jahr über der Öffentlichkeit zugänglich ist. Eine Quelle verriet der Zeitung: „Der zentrale Punkt ist: Wenn die Königin nicht mehr hier ist, wie verteilt man dann effektiv zwei Generationen der Familie auf eine ziemlich große Anzahl von Immobilien? Der Prinz von Wales ist fest davon überzeugt, dass diese Orte der Öffentlichkeit mehr bieten müssen, als nur ein Ort für Mitglieder der königlichen Familie zu sein. Alles wird dann durch die Linse der Frage gesehen: ‚Welchen Wert hat dieses Angebot für die Öffentlichkeit?'“

BANG Showbiz

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel