Prinz Harry hat genug! Der 38-Jährige holt in seinen Memoiren "Spare" (dt. Reserve) zu einem Rundumschlag aus und schießt gegen die Geister seiner Vergangenheit – und seine Munition ist scharf. Nicht nur die Royal Family muss sich mit heftigen Vorwürfen auseinandersetzen, der Aussteiger-Royal nimmt sich auch die Angestellten des Palastes vor. Dabei geraten vor allem die Berater der Familie unter Beschuss.

Prinz Harry kritisiert Privatsekretäre der Royal Family

So nimmt der Herzog von Sussex das Trio, bei dem es sich vermutlich um die Privatsekretäre der "Firma" geht, aufs Korn und teilt die "drei weißen Männer mittleren Alters" in zoologische Kategorien ein: die Biene, die Wespe und die Fliege. Laut Harry haben jene Berater ihre Macht "durch eine Reihe kühner machiavellistischer Manöver" behalten und verrät: "Tief im Inneren befürchtete ich, dass jeder von ihnen sich für den einzig wahren Monarchen hielt, dass jeder von ihnen eine Königin in den Neunzigern ausnutzte und seine einflussreiche Position genoss, während er nur den Anschein erweckte, zu dienen." 

Doch wer steckt hinter diesen Spitznamen?

Die Biene

"Die Biene" ist laut britischen Medien der Codename für Queen Elizabeths, †96, Privatsekretär Sir Edward Young, 56. Dieser wird von Prinz Harry am wenigsten kritisiert. Allerdings behauptet der 38-Jährige, dass alle drei Männer ihn bestenfalls für "irrelevant" und schlimmstenfalls für "dumm" hielten.

Der Prinz beschreibt, dass er nach der Geburt von Archie, 3, ein langes Treffen mit seiner verstorbenen Großmutter hatte, bei dem er ihr erklärt habe, wie entsetzt er über die Beschimpfungen, mit denen seine Familie konfrontiert werde, sei. Daraufhin soll die Queen ihrem Enkel versprochen haben, ihren Privatsekretär zu schicken, um mit Harry und Meghan zu sprechen.

"Die Biene war oval und wuschelig und neigte dazu, mit großer Gelassenheit und Ausgeglichenheit umherzugleiten, als wäre sie ein Segen für alle Lebewesen. Er war so gelassen, dass die Leute keine Angst vor ihm hatten. Ein großer Fehler. Manchmal ihr letzter Fehler", so beschreibt Harry Sir Edward Young. Bei ihrem Treffen soll sich dieser angeblich akribisch Notizen gemacht und behauptet haben, die Flut von Hass und Lügen sei beispiellos in der britischen Geschichte. Ein Grund, wieso Young den Sussexes versprochen hatte, die Angelegenheit mit den zuständigen Leuten zu besprechen und Lösungen zu finden – doch Harry und Meghan haben nie wieder etwas von ihm gehört.

Die Fliege

Clive Alderton, 55, der Privatsekretär von König Charles, 74, soll sich hinter Harrys Spitznamen "Fliege" verbergen. Ein gutes Bild hat der 38-Jährige vom Vertrauten seines Vaters allerdings nicht. "Die Fliege hatte einen großen Teil ihrer Karriere in der Nähe von Sch*** verbracht und wurde von ihm regelrecht angezogen. Er liebte die Abfälle der Regierung, der Medien und die wurmstichigen Eingeweide, wurde daran fett und rieb sich genüsslich die Hände daran, auch wenn er das Gegenteil behauptete", schreibt Prinz Harry.

Weiter verrät Harry, dass Alderton meistens den Eindruck erwecken wolle, er sei sehr locker und stehe über den Querelen. Dabei war dieser immer sehr "kühl und effizient", aber stets "hilfsbereit".

Die Wespe

Prinz Harry äußert sich sehr abfällig über "die Wespe" aka Simon Case, 44, der für seinen Bruder Prinz William arbeitet. Der große Mann wird als charmant und arrogant beschrieben und Harry behauptet, er sei gut darin gewesen, so zu tun, als sei er höflich. Es sei leicht gewesen, Case aufgrund seines Aussehens falsch einzuschätzen, denn wenn man sich gegen ihn wehrte, wurde man auf "seine Liste" gesetzt. "Kurze Zeit später stach er ohne Vorwarnung mit seinem überdimensionalen Stachel zu, sodass man vor Verwirrung weinte. Wo zum Teufel kam das her?", schreibt der Herzog von Sussex.

Prinz Harry verrät auch, dass er und Meghan mit Case über ihre Probleme gesprochen haben und er ihnen ebenfalls versicherte, sich um eine Lösung zu bemühen – so wie Sir Edward Young. Doch auch von ihm hörte das Ehepaar nie wieder was.

Verwendete Quellen: "Spare" von Prinz Harry, mirror.co.uk

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel