Prinz William (38) hat am Mittwoch (12. Mai) an den verstorbenen Polizisten Matt Ratana erinnert, der letztes Jahr im Dienst erschossen wurde. Im Croydon Custody Center in London traf der Herzog von Cambridge mehrere Kollegen von Sergeant Ratana, um sein Beileid auszusprechen und sich nach einigen ihrer Erinnerungen an die Zusammenarbeit mit ihm zu erkundigen. Rund 30 Jahre stand der gebürtige Neuseeländer im Dienst der Metropolitan Police (kurz: Met). Ein 23-Jähriger, der sich in Polizeigewahrsam befand, hatte den Beamten angeschossen, teilte die Metropolitan Police Ende September 2020 mit. Der Polizist war schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht worden und dort seinen Verletzungen erlegen.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Prinz William informierte sich laut eines Instagram-Posts auf dem offiziellen Account der Cambridges anlässlich der derzeit stattfindenden “Mental Health Awareness Week” (Dt. etwa “Sensibilisierungswoche für Mentale Gesundheit”) über Programme der Met zur Unterstützung der mentalen Gesundheit ihrer Polizisten. Im Zuge dessen traf er auch auf Dexter, den ersten Hund der Met Police zur Unterstützung des Wohlergehens und des Wohlbefindens der Mitarbeiter. Er soll den Beamten helfen, mit stressigen und traumatischen Ereignissen im Dienst umzugehen.

.instagram-container { position: relative; padding-bottom: 100% !important; padding-top: 40px; height: 0; overflow: hidden; border: 1px solid var(–grey20); border-radius: 4px;}.instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: 550px !important; }.instagram-container iframe { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; border: 0 !important; margin-top: 0 !important; } @media screen and (max-width: 1023px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { padding-bottom: 150% !important;} }@media screen and (max-width: 767px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { grid-column-start: 1;grid-column-end: -1;margin-left: 0;margin-right: 0;} .instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: calc(100vw – 20px) !important; } }

” data-fcms-embed-type=”instagram” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Instagram). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel