Rachel Bloom, 34, ist für ihre offene Art bekannt. Die Schöpferin und Hauptdarstellerin der Musical-Serie "Crazy Ex-Girlfriend" hat sich noch nie davor gescheut, ehrlich über ihren Körper zu sprechen. Auch ihre Oberweite machte sie in der Serie zum Thema und widmete ihr sogar den Song "Heavy Boobs" (auf Deutsch: schwere Brüste). Jetzt postet die Schauspielerin einen Instagram-Beitrag, in dem sie verkündet, dass sie sich die Brüste verkleinern ließ – und warum.

Rachel Bloom: “Ich fühle mich schon wohler”

Rachel Bloom postet herrlich ehrliche Vorher-Nachher-Bilder und erklärt, wie sie zu ihrer Entscheidung gekommen ist. Sie habe immer die Körbchengröße DD gehabt, womit sie zufrieden war. Gelegentlich sei ihre recht große Oberweite zwar "lästig und schweißtreibend" gewesen, doch körperliche Beschwerden hätten sie nicht bewirkt. Das habe sich mit der Schwangerschaft jedoch geändert.

https://www.instagram.com/p/CSf_Tq0LSiE/

Im April 2020 sind sie und ihr Ehemann Dan Gregor Eltern ihrer ersten gemeinsamen Tochter geworden. Durch die Schwangerschaft sei aus der DD schnell Größe G geworden, zumal das Stillen die Beschaffenheit ihres Busens verändert habe. "Es fühlte sich an, als hätte ich ein Paar große, superweiche Bälle", schreibt sie. Ihre Entscheidung scheint allerdings weniger mit der Optik, sondern viel mehr mit den gesundheitlichen Problemen, die vermehrt auftraten, zusammenzuhängen. "Ich bekam Ausschläge unter dem Busen, Schulterrillen (wenn sich der BH-Träger in die Haut gräbt), Nackenprobleme und nächtliche Schweißausbrüche (ich konnte nicht einschlafen, ohne ein Kissen zwischen meinen Brüsten zu haben)", erläutert die Schauspielerin.

Damit stand ihr Entschluss fest – sie möchte eine Brustverkleinerung. Sie habe verschiedene Ärzt:innen konsultiert und innerhalb mehrerer Monate schließlich die richtige medizinische Betreuung gefunden. Ihr Ziel: ihre alte Körbchengröße zurückzuerhalten, "wenn nicht sogar ein bisschen kleiner". Nun hat sie die Operation überstanden und befindet sich derzeit noch in der Heilungsphase. Doch so viel kann sie schon verraten: "Ich fühle mich jetzt schon wohler und bin erleichtert."

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel