Die Royal-News des Tages im GALA-Ticker

13. Februar

Heuert Prinz Harry bei einer Bank an?

Prinz Harry soll seit November 2019 in Job-Gesprächen mit der global agierenden Bank Goldmann Sachs stehen. Das berichtet “The Mirror”. Seine mögliche Aufgabe: als Redner auftreten. So, wie er es am 6. Februar bereits für die Investment-Banking-Firma JP Morgan in Miami getan hat. Zwar zahlt Goldmann Sachs angeblich kein Honorar an seine Redner; für Harry könnte der Auftritt jedoch als Referenz für weitere Aufträge zahlender Auftraggeber dienen. 

Das Problem: Harrys potentieller neuer Job-Partner hat nicht die beste Reputation. Wie viele andere Banken stand Goldmann Sachs  im Verdacht, seinen Kunden in den Jahren vor der Finanzkrise 2008 bewusst falsch bewertete Hypothekenpapiere verkauft und damit betrogen zu haben. “Goldman Sachs gilt für viele als das Sinnbild der Gier an der Wall Street, die 2008 zum Beinahe-Zusammenbruch des Finanzsystems geführt hatte”, schrieb das “Manager Magazin”.

Schon der Job bei JP Morgan stieß auf Kritik. “Ich verstehe, dass sie ihr eigenes Geld verdienen müssen, damit habe ich absolut kein Problem. Aber JP Morgan sind wirklich die falschen Leute, mit denen man ins Bett geht”, urteilt Journalistin Dawn Neesom laut “The Mirror” über Harry und Meghan.

12. Februar

Ist Prinz Andrew wieder im Dienst der Krone?

Ein Foto, das auf Twitter veröffentlicht wurde, sorgt für Aufregung: Prinz Andrew, Sarah Ferguson, Prinzessin Beatrice und Edoardo Mapelli Mozzi posieren gemeinsam mit dem chinesischen Diplomaten Liu Xiaoming in dessen Residenz in Großbritannien. Während Treffen mit Botschaftern eigentlich nichts Ungewöhnliches für Mitglieder der royalen Familie sind, ist die Anwesenheit Andrews bei diesem Treffen irritierend. Nach seinem Interview bezüglich der Causa Jeffrey Epstein, †66, und den Vorwürfen, er könnte in den Missbrauchsskandal um den amerikanischen Unternehmer verwickelt sein, wurde Andrew vorerst von dem Dienst für die Krone suspendiert. 

Das Treffen mit dem Diplomaten, zu dem Andrew seine Ex-Frau, seine ältere Tochter und deren Verlobten mitbrachte, wirft nun die Frage auf, ob der Prinz doch wieder für die Königin tätig sei. Und das vielleicht sogar heimlich? Immerhin twittert Liu Xiaoming im Anschluss an das Treffen nicht nur zwei Fotos mit dem Royal, sondern auch eine persönliche Grußbotschaft, die die Queen Andrew überbringen ließ. Im genauen Wortlaut schrieb Xiaoming: “Ihre Majestät, die Königin, sandte eine ermutigende Botschaft an Präsident Xi und das chinesische Volk: ‘In der kritischen Zeit des Kampfes gegen das Coronavirus drücke ich dem chinesischen Volk mein aufrichtiges Mitgefühl aus und bete für die rasche Kontrolle und den Sieg über das Virus.’ Sie wurde vom Duke of York übermittelt.”

Wie der britische “Express” herausfand, sei der besagte Besuch jedoch kein Hinweis auf eine Rückkehr Andrews. Der Palast deklarierte das Treffen als “privates Unterfangen”. Auch im offiziellen Kalender der Royal Family wurde dieser Termin nicht gelistet. 

11. Februar

Herzogin Kate und Prinz William fliegen nach Irland

Die erste Auslandsreise für Kate und William steht fest. Der Palast gab am Dienstagnachmittag bekannt: “Der Herzog und die Herzogin von Cambridge werden zwischen Dienstag, 3. März und Donnerstag, 5. März einen offiziellen Besuch in Irland unternehmen. Der Besuch erfolgt auf Antrag des Foreign and Commonwealth Office. Weitere Einzelheiten werden zu gegebener Zeit mitgeteilt.”  2019, 2016 und 2011 waren Kate und William bereits in Nordirland zu Gast. 

Blutkonserven, Trauer-Outfit, Reisepässe

Diese Regeln gelten, wenn die Royals verreisen

11. Februar

Prinzessin Madeleine bleibt vorerst in Florida

Prinzessin Madeleine sah man zuletzt am 11. Dezember 2019 im Rahmen eines Banketts für Gewinner des Nobelpreises in Stockholm zuletzt in Schweden – und so schnell wird man sie auf heimischen Boden nicht wiedersehen. “Zur Zeit sind für Prinzessin Madeleine keine Aufgaben im offiziellen Kalender vorgesehen”, sagte die Informationschefin des Hofes, Margareta Thorgren, gegenüber “Svenskadam”. Ein möglicher Termin wäre der 30. April, der Geburtstag König Carl Gustafs, oder der 6. Juni, der schwedische Nationalfeiertag. Ob Madeleine mit ihren Kindern wirklich erscheint – abwarten.

Immer wieder sorgt in Schweden die Präsenz beziehungsweise Nicht-Präsenz der Prinzessin für Diskussionen. Da ihre Kinder seit Oktober 2019 keine Königlichen Hoheiten mehr sind, könnte der Palast nun auch die Zügel für Madeleine gelockert haben.

Harry + Meghan, wer?

Auftritt: Hier sehen wir die neuen "Royal Fab Four"

10. Februar

Prinz Carl Philip im Visier von Betrügern

Das gefällt Prinz Carl Philip gar nicht: Eine Website behauptet, in seinem Namen aufzutreten – und das ohne das Wissen des Prinzen. In einem auf der Website des Hofes herausgegeben Statement heißt es: 

“Der Königliche Hof wurde darauf aufmerksam gemacht, dass eine falsche Website erstellt wurde, auf der Seine Königliche Hoheit Prinz Carl Philip und eine Stiftung in seinem Namen vertreten sein sollen (…). Der schwedische Königshof weist darauf hin, dass die Website falsch ist und weder Seine königliche Hoheit noch die Stiftung des Fürstenpaares repräsentiert. Der schwedische Königshof hat die Website der schwedischen Polizeibehörde gemeldet.”

Ein Monat nach dem Megxit

"Wir sind froh, dass die Zicke weg ist"

10. Februar

Königin Letizia: Dicke Luft hinter den Palastmauern?

Laut der Online-Zeitung “Periodista Digital” gibt es zwischen Letizia und fast dem gesamten Palastpersonal Unstimmigkeiten. Letizia benimmt sich gegenüber ihren Mitarbeitern angeblich oft launisch, kritisch oder widerwillig, heißt es. Einmal, so erinnert sich die Zeitung, kam es angeblich auch in dem bekannten Kaufhaus “El Corte Inglés” zu einem unangenehmen Vorfall.

Königin Letizia

Peinlicher Patzer vor laufenden Kameras

Letizia hatte sich an einem ruhigen Vormittag entschlossen das Kaufhaus in der Nähe des Zarzuela-Palasts in Madrid zu besuchen. Ein Augenzeuge erzählte “Periodista Digital”, dass Letizia eine bestimmte Shampoo-Marke suchte, die ihr ihre Stylisten empfohlen hatten. Das Kaufhaus hatte das Shampoo an diesem Tag aber nicht vorrätig.

Der Verkaufsleiter bot angeblich eine andere Marke mit ähnlichen Vorteilen als Ersatz an. Der Vorschlag soll Letizia nicht gefallen haben und sie mit einem sarkastischen “Ja, natürlich, damit meine Haare fettig werden”, geantwortet haben. Kein Satz, den man von einer Königin erwartet … 

Verwendete Quellen: Dana Press

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel