Die News der Woche im Ticker

Das norwegische Königshaus ist momentan nicht gerade vom Glück verfolgt. Schon wieder ist eines seiner Mitglieder erkrankt.

Prinzessin Eugenie ist am britischen Königshof aufgewachsen.

Dementsprechend wenig Berührungsängste hat sie mit ihrer Verwandtschaft.

Das gilt auch für Queen Elizabeth II. – eigentlich.

News der Woche aus den europäischen Königshäusern im Ticker +++ Pech für das norwegische Königshaus +++ Überraschende Enthüllung über Prinzessin Eugenie +++

09. November: Norwegische Königsfamilie schwer getroffen 

Die norwegische Königsfamilie scheint gerade vom Pech verfolgt zu sein. Nachdem Kronprinzessin Mette-Marit am Freitag bereits krankheitsbedingt einen Termin absagen musste, hat es nun ihren Mann Haakon erwischt. Er fehlte beim Empfang für König Willem-Alexander und Máxima der Niederlande. Und König Harald selbst ist nach seiner Knieoperation im Januar für längere Strecken wohl immer noch auf eine Krücke angewiesen, wie man auf den Bildern deutlich sehen konnte. Da kann man nur der ganzen Familie gute Besserung wünschen.

08. November: Eugenie kritisiert ihre Großmutter 

Prinzessin Eugenie ist als Tochter von Prinz Andrew und Sarah Ferguson wie so viele andere Royals der nächsten Generation am Hof aufgewachsen. Für sie war es immer vollkommen normal, Leute wie die Queen, Prinz Philip oder die Thronfolger Prinz Charles und Prinz William in ihrer Nähe zu haben. Dass die Prinzessin dabei überhaupt keine Berührungängste hatte, enthüllte ihre Mutter Sarah Ferguson. Sie erzählte, dass Eugenie als kleines Kind durchaus sehr direkt der Queen gegenüber war – und ihr auch sagte, wenn ihr das Make-up der Königin nicht gefiel. So habe Eugenie deutlich gesagt, wenn sie den Lippenstift der Queen nicht schön fand. Auch die britischen Royals sind am Ende nur eine ganz normale Familie, in der sich hin und wieder die Meinung gesagt wird.

Was letzte Woche so in den europäischen Königshäusern los war, kannst du hier nachlesen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel